"The Walking Dead" löst das Benzin-Geheimnis

Verfasst von Sadwick am 14.10.2018 um 14:49


Eine Serie wie "The Walking Dead" kann vermutlich nicht ohne Logiklöcher auskommen - die meisten Fans werden es verzeihen. Eine der großen Fragen scheint nun aber zumindest etwas geklärt zu sein: Woher nehmen die Menschen das Benzin für ihre Fahrzeuge?


Die erste Episode der neunten Staffel lieferte eine Antwort: Rick Grimes (Andrew Lincoln) kämpft darum, die Versorgung fürs Sanctuary - die ehemalige Basis der Saviors - aufrechtzuerhalten. Sie brauchen Getreide für die Benzingewinnung, lautete da eines der Argumente. Was, zugegeben, auch nicht ganz ohne Logiklöcher auskommt.


Im echten Leben kennen wir diese Art von Sprit als "E 10": Eine Mischung aus regulärem Benzin und aus Getreide gewonnenen Alkohol. Zucker, Kartoffeln, Mais - es gibt etliche Möglichkeiten, das notwendige Ethanol zu gewinnen. Die Pflanzen werden dafür gekocht, Hefe beigemengt. Drei Kilogramm Getreide sind nötig. um einen Liter Ethanol zu gewinnen. Das scheint im postapokalyptischen Szenario von "The Walking Dead" doch sehr ambitioniert. Es gibt aber immerhin auch heute schon Motoren, die Sprit aus 100 Prozent Getreide vertragen würden - sie sind allerdings vor allem im Straßenverkehr sehr selten. Es wird daher interessant sein zu sehen, ob die Serie diese Erklärung noch weiter verfolgen wird - oder es dabei belässt.


Die naheliegendste Lösung - einfach zur Tankstelle - fällt aus, weil eine Zapfsäule ohne Strom nicht funktioniert. Die Überlebenden müssten mit Schläuchen das Benzin von stehengelassenen Autos abpumpen, was zwar eine mühselige, aber machbare Aufgabe scheint.