"Predator: Upgrade" - Erste Kritiken deuten auf sehr polarisierenden Blockbuster hin

Verfasst von Waldemar Witt am 07.09.2018 um 19:44

 

Nächste Woche erscheint endlich das neuste Kapitel der "Predator"-Reihe in unseren Kinos.

Doch schon jetzt hat die Presse Shane Blacks "Predator: Upgrade" zu Gesicht bekommen und so geben erste Kritiken einen Hinweis darauf, was vom Film zu erwarten ist.

 

So sind bisherigen Kritiken zum Film weitestgehend sehr polarisierend ausgefallen - während die eine Hälfte der Kritiker den bombastische und übertriebene Aufmachung dieses neusten Kapitels der Reihe begrüßt, sind andere von den fehlenden Horror-Elementen und sehr simplen Plot und Drehbuch des Films sehr enttäuscht.

 

The Hollywood Reporter nennt dabei Blacks Film einen Popcorn-Blockbuster durch und durch, der jedoch in seiner neuen Hülle die Spannungs- und Horror-Elemente nahezu komplett verwirft. Dabei soll sich der Film komplett auf das Motto "Mehr und größer ist besser" verlassen, um Zuschauer zu überzeugen. Diejenigen, die sich auf die übertriebene Art des Films einlassen können, sollen jedoch zumindest unterhalten das Kino verlassen.

 

Derweil sind jedoch diverse Kritiker schockiert darüber, einen solchen Film von dem eigentlich sehr gepriesenen Drehbuchautoren (und Regisseur des Films) Shane Black zu erhalten. So äußert Den of Geek beispielsweise, dass sich der Film aufgrund seiner zwei-dimensionalen Charaktere, dem schwachen Plot (welches an vielen Punkt fragwürdige Entscheidungen der Helden aufwerfen soll) und den klischeehaften Dialogen überhaupt nicht wie ein Shane Black-Film anfühlen soll.

 

Eine einheitliche Meinung scheinen die meisten Kritiker über das Finale des Films zu haben, welches sehr enttäuschend ausfallen soll. Sterling K. Brown soll derweil den unterhaltsamsten Charakter im Film neben Thomas Jane abgeben.

 

Generell lässt sich zusammenfassend sagen, dass "Predator: Upgrade" wohl versucht, die Reihe in eine leichter vermarktbare Schiene ala Marvel, Jurassic World und Star Wars auszurichten und dabei die Horror- und Suspense-Elemente der ersten Filme gerne zu opfern scheint. "Predator: Upgrade" soll ein sehr blutiger Action-Comedy-Blockbuster sein, der die einen überzeugen, die anderen enttäuschen, doch zumindest nicht langweilig sein soll.

 

Ob der Film nun ein festes Fundament für eine erfolgreiche Zukunft für das Franchise aufgebaut hat, bleibt mit dem Erfolg an den Kinokassen abzuwarten. Stiltechnisch sollte man sich jedoch auf einen Wechsel (im Vergleich zu den früheren Filmen) einstellen - sofern dies nicht bereits aus den Trailern zu entnehmen war.

 

"Predator: Upgrade" erscheint am 13. September in unseren Kinos.