Gestern vor einem Jahr - Zum Gedenken an Chester Bennington

Verfasst von Kamurocho-Ryu am 21.07.2018 um 22:06

 

 

Ein Jahr der verstummten Wut und Schreie, in Gedenken an Chester „Linkin Park“ Bennington

Nein, leicht hatte es Chester Bennington nie in seinem Leben.

Der am 20.03.1976 in Phoenix Arizona geborene Sohn einer Krankenschwester und eines Polizisten. Als er elf Jahre alt war, ließen sich diese scheiden. Der Vater bekam das Sorgerecht. Dieser jedoch kümmerte sich nicht um den kleinen Chester, sondern gab anderen Dingen den Vorrang. Der Junge fühlte sich auch von seiner Mutter im Stich gelassen. Dennoch erfuhr Chester noch weit mehr Grausamkeiten. Er selbst hat später zugegeben, dass er im Alter zwischen sieben und 13 Jahren sexuell Missbraucht worden ist. Er hegte nur noch Hass, wollte seine Familienmitglieder töten.

Bis die Kunst in das Leben des jungen Chesters trat. Durch seine große Kreativität malte er Bilder, die seine innere Dunkelheit hinauszuschreien versuchten. Die stummen Schreie blieben ungehört.

Erst als Chester die Musik für sich erkannte, brach auch die sprichwörtliche Wut aus ihm heraus. Sein Traum war es zu der Zeit, das fünfte Mitglied von Depeche Mode zu sein.

1993 war es dann endlich soweit. Chester und Sean Dowdell gründete er die Band „Sean Dowdell and his friends?“ Zu dieser Zeit war er bereits stark Drogenabhängig. Er versuchte seine seelischen Schmerzen unter anderem mit Kokain und Crystal Meth zu betäuben.
Trotz all dem schaffte er ein Jahr später noch seinen Schulabschluss und lernte Elka Brand kennen, mit der 1996 einen Sohn zeugte. Leider hielt die Beziehung nicht. Dennoch gab es nie Krieg zwischen den beiden, sogar den Sohn aus einer anderen Beziehung von Seiten Elka Brands adoptierte er.

Seine erste Frau, Samantha Olit, heiratete er dann am 31.10.1996.

Obwohl inzwischen aus „Sean Dowdell and his friends?“ „Greys Daze“ wurde, blieb der Erfolg aus und 1998 dann das Ende der Band.

Zu dieser Zeit erreichte Chester die Gelegenheit bei „Xero“ als neuer Sänger anzufangen. Das klappte und nach einer kurzen Phase, in welche man als „Hybrid Theory“ sang, wurde Warner Bros der neue Verleger der Musik und der Name wurde in „Linkin Park“ geändert.

Am 24.10.2000 kam dann das erste Album raus und verkaufte sich über 24 Millionen mal.

Dennoch fühlte sich Chester nie wirklich zu Hause in der Band. Von Kritikern zerrissen oder bestenfalls geduldet und von Mit-Musikern verhöhnt , verstärkte er seinen Drogenkonsum sogar nochmals. 

Seine Beziehung zu Samantha Olit zerbrach vollends im Jahre 2005.
Ende 2005 heiratete er Talina Bentley. 

Immer mehr distanzierte er sich von „Linkin Park“, was die Band eine ganz andere musikalische Richtung einschlagen ließ.

Nichtsdestotrotz hat Chester einer Generation eine Stimme gegeben, eine wütende, anklagende! Voll des Frusts. Frust weil er nicht verstanden wurde, so laut er auch brüllte. Mit eben diesem rasenden, wütenden Gefühl, versuchte er sich von seiner Vergangenheit zu reinigen, sie nicht zu betäuben, sie zu zerstören.

Er traf damit genau in die Herzen der Teenager, die genau diesen Frust jeden Tag aufs neue verspürten und gab ihnen wenigstens ein Ventil und ein kollektives Gefühl des Verstehens und verstanden werdens.

Chester Bennigtons Tod macht jetzt, genau ein Jahr später, immer noch fassungslos. Noch immer klafft die offene Wunde, welche sein Freitod hinterließ, tief in der Musikbranche. Es gibt keinen Ersatz für Linkin Park, den kann es ohne Chester gar nicht geben. Seine ins Mikro geschriene Wut war echt. Es war er, zu 100%.

Ich hoffe, Du hast jetzt, auf der anderen Seite, endlich die Leichtigkeit, die Du Dir so sehr gewünscht hast, die Erlösung, von Deinen inneren Dämonen. Eben all das, was Du dachtest, es könne Dir Zeit Deines kurzen Lebens, niemand in dieser Welt geben.

 

Nummer 1 Hit:

 

 

Seine Kurzrolle bei Saw III