James Gunn wegen vulgären Tweets aus "Guardians of the Galaxy 3" gefeuert!

Verfasst von Waldemar Witt am 20.07.2018 um 22:16

 

Trotz diverser aufregender Trailer und News von der San Diego Comic-Con erreicht Fans aktuell nun auch eine negative Neuigkeit.

 

So berichtet Deadline aktuell, dass Regisseur James Gunn aus seinem anstehenden Projekt "Guardians of the Galaxy 3" (und allen weiteren Zusammenarbeiten mit Disney) von Disney Chairman Alan Horn gefeuert wurde. 

 

Der Grund: erst kürzlich entdeckten einige politisch eher rechtsstehende Konservative einige über 10 Jahre alte Tweets des Regisseurs, in welchen dieser vulgäre Äußerungen bezüglich Pädophilie und Vergewaltigung äußert. Gunn, der oftmals die Aktionen und Meinungen des US-Präsidenten Donald Trump kritisiert, wurde daraufhin direkt als Heuchler dieser "Aufdecker" beschimpft. Auch Fans des Regisseurs waren über diese aufgedeckten alten Tweets schockiert.

 

Und auch wenn die Tweets mittlerweile gelöscht worden sind und Gunn sich für die beschämenden alten Tweets entschuldigte und äußerte, dass er damals lediglich Aufmerksamkeit erhalten wollte, war es zu spät.

 

So äußerte Alan Horn, dass Disney keinen Partner mit einem solchen Verhalten duldet, und Gunn mit sofortiger Wirkung von allen aktuellen Projekten entfernt und vorerst keine weitere Zusammenarbeit mit dem Regisseur plant.

 

Gunn löschte kurz darauf seinen Twitter-Account.

 

Ob Gunn nun noch überhaupt auf der aktuellen San Diego Comic-Con auftreten wird, und wer nun die Führung von "Guardians of the Galaxy 3" übernehmen wird, bleibt fraglich.