"The Walking Dead" in der Kritik: Gute Staffel, schlechte Staffel

Verfasst von Sadwick am 07.11.2017 um 08:12

 

Licht und Schatten: DVD-Forum.at zieht ein erstes Fazit der achten Staffel von „The Walking Dead“. Was gut läuft - und was weniger:



Positiv:

Spannung: Die Macher hatten mehr Action versprochen und hielten Wort: Bis zur dritten Episode wurde vermutlich mehr Munition verbraucht als in der gesamten vergangenen Staffel. Der Krieg gegen Negan zieht sich erwartungsgemäß über mehrere Folgen, es wird an mehreren Fronten gekämpft, was manchmal allerdings auch etwas unübersichtlich ist - wer war jetzt nochmal wo warum im Einsatz … ? Sei es drum: Langatmige Gespräche, die Schwäche der siebten Staffel, sind bislang Seltenheit. Und das ist auch gut so.
Daryl: Nach seiner Gefangenschaft ist Daryl (Norman Reedus) zurück - und wie: Zusammen mit Rick Grimes bildet er ein grimmiges Team, vor allem Daryl (endlich wieder mit Armbrust) scheint sämtliche Skrupel verloren zu haben. Das könnte noch interessant werden.
Gregory: Der (ehemalige) Chef der Hilltop-Siedlung (Xander Berkeley) ist endgültig zum (pardon) Arschloch mutiert, seine Wendigkeit und Opportunismus sind großartig. Auch von solchen Hassfiguren lebt die Serie - man darf drauf hoffen, dass er noch weitere Boshaftigkeiten auf Lager hat.

Negativ:
Pathos: „The Walking Dead“ zeigt in der achten Staffel Gesicht. Viele Gesichter. Verbissene Gesichter immer wieder in der Totalen, dazu bedeutungsschwere Musik. Das soll Drama vermitteln, nervt aber auch Dauer. Und wo wir schon beim Nerven sind: Die pathosschweren Monologe von König Ezekiel (Khary Payton) ermöglichen dem Zuschauer dem gefahrlosen Gang zur Toilette, man verpasst jedenfalls: nichts.
Negan: Was als Krieg gegen Negan (Jeffrey Dean Morgan) angekündigt war, wird zum Krieg gegen ein Phantom. Die Serie versteckt ausgerechnet seine charismatischste und umstrittenste Figur - nach einem hochspannenden Zwiegespräch mit Widersacher Rick Grimes (Andrew Lincoln) ist er verschollen. Sehr, sehr schade.
Quoten"The Walking Dead" kann sich bisher auch in der neuen Staffel nicht aus dem Quotenschwund befreien. In der zweiten Folgebrachen die Zuschauerzahlen in den USA um 20 Prozent ein im Vergleich zum Staffelauftakt - und selbst dieser hatte schon schwach abgeschnitten, obwohl es sich um die groß angekündigte 100. Folge handelte.