20th Century Fox war verunsichert über den düsteren Ton von "Logan"

Verfasst von Waldemar Witt am 17.02.2017 um 10:17

 

Nicht mehr lange und Hugh Jackman wird als Wolverine ein letztes Mal die Krallen auf der Leinwand ausfahren.
Doch wie Fans spätestens seit dem ersten Trailer zum Film feststellen konnten, besitzt dieses angeblich letzte Wolverine-Abenteuer einen viel realistischeren düsteren Ton - einen Ton, der Studio 20th Century Fox wohl zuerst sehr verunsicherte.

Dies berichtet Variety, die kürzlich bei einem Q&A mit Fox Chairman Stacey Snider bei der Recode Media Konferenz in Laguna Niguel, Kalifornien anwesend waren.
Dort äußerte Snider sich zu dem anfänglichen Unbehagen des Studios bezüglich dem neuen Ton von "Logan":

"Intern herrschte großes Unbehagen bezüglich der Intensität des Filmtons. Es ist mehr eine Art Klagelied über das Leben und den Tod. Die Grundlage dafür war ein Western und meine Kollegen waren sehr dagegen. Es war kein Sprüche-klopfender, Zigarre-rauchender, Kotletten-tragender Wolverine. Es führte zur Debatte: 'Ist das nicht total langweilig?' Aber ist es nicht aufregend, wenn man sich Wolverine als echten Menschen vorstellet, der genug von der Welt hat und nicht mehr kämpfen will, bis ein kleines Mädchen seine Hilfe braucht?"

Auch wenn "Logan" einen durchaus sehr anderen Ton als vorherige "X-Men"-Filme zu haben scheint, sollten die sehr positiv aufgenommenen Trailer auf viele positive Kritiken hindeuten, wenn "Logan" am 2. März in die deutschsprachigen Kinos kommt.