Batman: The Telltale Series - Episode 4 [PS4]

Verfasst von Playzocker am 19.12.2016 um 14:55

 

 

Wichtiger Hinweis: Wie gewohnt ist unser Review zu dieser Episode absolut spoilerfrei und nimmt keine wichtigen Details aus der Handlung der aktuellen Folge vorweg. Der Text enthält allerdings Spoiler zu den bisherigen Episoden der Reihe sodass wir empfehlen, diese zuerst zu spielen.

 

Get on with it!

 

Telltale schafft es immer wieder, Spieler/Zuschauer gebannt auf die Veröffentlichung des nächsten Teils einer aktuellen Serie warten zu lassen. „Batman – The Telltale Series“ ist da keine Ausnahme. Nach den hervorragenden ersten beiden Episoden nahm sich die Serie bei ihrer dritten Ausgabe etwas zurück und lieferte einen Teil der Geschichte, der wohl am besten mit dem Begriff Zwischenstück umschrieben werden konnte. Einige wichtige Plot-Elemente der ersten beiden Folgen wurden abgeschlossen, andere – die offensichtlich auf das Finale der Staffel hinarbeiten sollten – wurden aufgebaut. Dazwischen fühlte sich die Episode aber etwas flacher an, als man es vom Einstieg in die Serie gewohnt war. Nun ist mit „Guardian of Gotham“ die vierte und vorletzte Episode von „Batman – The Telltale Series“ erschienen und wir beschäftigen uns in diesem Testbericht mit der Frage, ob der Vorgänger gut auf die Ereignisse in dieser Folge vorbereitet hat und ob sich das Abenteuer rund um den Fledermausmann so spannend weiterentwickelt, wie es begonnen hat.

 

It’s a Joke!

 

Telltale hat es bereits in den ersten Episoden hervorragend verstanden, eine Vielzahl an Charakteren aus dem Batman-Universum einzuführen und mit eigenen Charakterzügen und Hintergründen zu versehen. So bot die Serie genügend Anknüpfungspunkte für Fans des Caped Crusader, setzte für Neulinge allerdings auch keinerlei Vorwissen voraus. Episode 4 bietet in diesem Punkt keine Neuerung, führt aber mit dem Joker einen neuen Charakter ein. Dieser erinnert optisch an die klassische Figur aus den Comics – zuletzt aus dem Zeichentrickfilm „The Killing Joke“ – und lässt bereits bei seiner ersten Nahaufnahme wohl in jedem den Wunsch hochkommen, dass sich endlich Willem Dafoe der Rolle annimmt, für die er so offensichtlich geboren wurde. Leider bleibt der Joker in dieser Episode noch etwas flach und bekommt nur wenig Screentime, dafür allerdings eine durchaus gelungene Einführung. Man darf hoffen, dass Telltale in der letzten Episode der Staffel noch etwas mehr Rücksicht auf den wohl beliebtesten Bösewicht aus Gotham Rücksicht nimmt.


 

Put a dent in it!

 

Die wahren Hauptdarsteller sind allerdings wie gewohnt Batman / Bruce Wayne und Harvey Dent, deren Konflikt sich weiter verstärkt und im actionreichen Finale der Episode gipfelt. Die Kombination aus gelungenem Dialogbuch und hervorragenden Sprechern sorgt auch in dieser Episode dafür, dass der Konflikt zum Leben erwacht und den Zuschauer/Spieler in seinen Bann zieht. Egal, ob es um den Helden oder um einen Bösewicht geht – uns ist das Schicksal der Charaktere zu keiner Zeit egal. Wenngleich man in dieser Episode einige interessante Hintergründe über die wahren Übeltäter in der Geschichte erfährt ist es eine interessante Entscheidung von Telltale, dass bislang wichtige Story-Elemente wie die Children of Arkham oder Oswalt Cobblepot über weite Strecken in den Hintergrund treten. In Sachen Interaktivität bietet die Episode die gewohnte Mischung aus Dialogen mit verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten, QTE-Kämpfen, Gadgets und einer zutiefst bedrückenden Tatortuntersuchung. Wenngleich „Guardian of Gotham“ zweifelsohne nicht die spannendste der vier bislang veröffentlichten Episoden ist bietet sie dennoch abwechslungsreiche Inszenierung und treibt die Geschichte in einem gelungenen Tempo voran.

 

Fazit: Spannende Weiterführung der Geschichte ohne große Highlights

 

„Guardian of Gotham“ lässt den Spieler/Zuschauer für knapp 80 Minuten in der Welt von „Batman – A Telltale Series“ versinken und entwickelt sowohl die Charaktere als auch die Geschichte auf eine interessante Art und Weise weiter. Vor allem der Konflikt zwischen Batman / Bruce Wayne und Harvey Dent bleibt Kern der Geschichte und leistet einen großen Beitrag zur Spannung. Wenngleich die Story einigen zu düster und trist sein könnte werden sie andere eben wegen ihrer Schonungslosigkeit besonders schätzen. Mit dem Joker findet ein weiterer wichtiger Charakter Einzug in die Geschichte, der sich allerdings – wie auch andere Elemente der ersten drei Episoden – überraschend im Hintergrund hält. Leider fallen auch bei dieser Episode einige technische Probleme auf, die zumindest in unserem Test noch etwas deutlicher zu Tage getreten sind als bei den ersten drei Folgen. Fehlende Soundeffekte, Ruckler bei Animations-Übergängen und Probleme mit der Framerate sowie gelegentlich auch mit der Lippensynchronität sind nichts Neues und können trotz ihrer vermehrten Präsenz kaum an der Atmosphäre und dem Unterhaltungswert der Episode nagen.