„Walking Dead“-Macher erklärt, warum „Beißer“ nicht Zombies heißen

Verfasst von Sadwick am 10.12.2016 um 19:55

the-walking-dead-staffel-5

 

Warum nennen die Menschen in „The Walking Dead“ die Untoten nicht Zombies, sondern meistens „Beißer“ (im englischen: „Walker“)? Macher Robert Kirkman hat nun in der Late Night Show mit Conan O´Brien eine überraschende Begründung geliefert: Sie kennen keine Zombies, weil sie nie Zombie-Filme sehen konnten. Es gebe im „Walking Dead“-Universum kein popkulturelles Wissen um die Untoten, George A. Romero und Co. haben dort nie existiert.

Die, nennen wir es: Wissenslücke, erschwert auch den Kampf gegen die Beißer. Denn wer Zombie-Filme kennt, der weiß, dass ein Schuss in den untoten Kopf keine schlechte Idee ist. Kirkman: „Niemand dort hat einen Romero-Film gesehen, sodass sie daraus auch nicht die Regeln lernen konnten.“ Durch die Vermeidung des Begriffs „Zombie“ wollen die Macher dieses Dilemma deutlich machen. Kirkman selbst spricht übrigens von einer „Zombie-Serie“.