Batman: The Telltale Series - Episode 3 [PS4]

Verfasst von Playzocker am 11.11.2016 um 00:38

 

Wichtiger Hinweis: Wie gewohnt ist unser Review zu dieser Episode absolut spoilerfrei und nimmt keine wichtigen Details aus der Handlung der aktuellen Folge vorweg. Der Text enthält allerdings Spoiler zu den bisherigen Episoden der Reihe sodass wir empfehlen, diese zuerst zu spielen.

 

The Tomorrow Children of Arkham

 

Tim Burton, Christopher Nolan, Frank Miller und viele andere haben in den letzten Jahrzehnten ihre Version des Caped Crusader in diverse Medienformen projiziert. Batman wurde dabei zum schillernden Helden, zum Antihelden oder gar zur tragischen Figur und stellte unter Beweis, dass nicht nur der maskierte Selbstjustizler sondern auch der Mensch hinter der Maske Bruce Wayne interessante Charaktere darstellen, die Generation für Generation auf immer andere Art unterhalten können. 2016 haben sich auch die Autoren von Telltale Games, die in den vergangenen Jahren mit ihren Inkarnationen von „The Walking Dead“, „Borderlands“, der Comic-Serie „Fables“ („The Wolf Among Us“) und anderen für Begeisterung sorgen konnten an das beliebte Franchise gewagt und den Charakteren ihren eigenen Stempel aufgedrückt. Düster, tragisch, emotional und erwachsen sind wohl die besten vier Worte um die ersten beiden Episoden von „Batman – The Telltale Series“ zu beschreiben. Nach einem phänomenalen Finale der zweiten Folge bleibt nun die Frage offen, ob es Telltale gelingt das hohe Niveau auch in der dritten Folge aufrecht zu halten. Das verraten wir euch in diesem Testbericht.

 

I’ve found my middle piece!

 

Die ersten beiden Episoden von „Batman – The Telltale Series“ zählen zu dem Besten, das das amerikanische Studio bislang veröffentlicht hat. Grandiose Charakterzeichnung, eine hochgradig emotionale Geschichte und spannende Inszenierung machen die Reihe zu einem absoluten Highlight auf dem Markt der interaktiven Serien. Besonderen Eindruck konnte dabei das Finale der zweiten Episode hinterlassen, in dem die Children of Arkham den bisherigen Bürgermeister von Gotham töteten und in dem es Batman nur in letzter Sekunde gelang, auch Harvey Dent vor seinem bereits besiegelten Schicksal zu retten. Außerdem wurden die Geheimnisse der Familie Wayne an die Öffentlichkeit getragen und Bruce hat mit völlig anderen Problemen zu kämpfen. Ein großartiges Setup, bei dem Spieler es verständlicherweise kaum erwarten können, die vielen offenen Fragen in der kommenden Episode „Neue Weltordnung“ zu klären. Am Ende des ca. 100 Minuten langen dritten Eintrags in das Franchise folgt allerdings die Ernüchterung: Antworten werden nämlich so gut wie gar keine geliefert. Die dritte Episode funktioniert offensichtlich als Übergang von den ersten beiden zu den letzten beiden Episoden.

 

 

The Two Faces of Two Face

 

„Neue Weltordnung“ ist dadurch zwar etwas schwächer und weniger beeindruckend als ihre beiden Vorgänger, liefert aber dennoch einige hervorragende Szenen. Zu verdanken hat die Serie das einmal mehr den phantastischen Sprechern sowie dem Skript von Telltale, das in die 100 Minuten der Episode eine Menge Charakterentwicklung legt. Wenngleich diese gelegentlich etwas aufgesetzt wirken kann und Oswalt Cobblepot etwas forciert in Richtung Oberfiesling stößt erleben Batman, Bruce Wayne, Catwoman und sogar Alfred und Lucius einige sehenswerte Momente. Besonders Bruce Waynes Charakter, die Geschichte seiner Familie und die Firma Wayne Enterprises werden dabei thematisiert und bieten dem Spieler einen tieferen Einblick in den Charakter. Der wahre Hauptdarsteller der Episode ist aber ohne Frage Harvey Dent, der die Erlebnisse aus der zweiten Episode verdauen muss und sich dank weiterer Niederschläge immer weiter in Richtung Two Face entwickelt. Dabei brillieren sowohl die Autoren als auch Dents Sprecher, sodass seine Szenen zu den großen Highlights der Episoden zählen.

 

Same old same old

 

Nachbesserungsbedarf hat Telltale allerdings nach wie vor bei der technischen Umsetzung der Geschichte. Immer wieder kommt es zu ruckartigen Übergängen bei Animationen, zudem machen sich bei Episode 3 gelegentlich Framerate-Einbrüche in schnelleren Szenen bemerkbar. Auch Audio Glitches treten nach wie vor auf. Auch wenn diese Probleme den Spielverlauf nicht wirklich stören wäre es wünschenswert, dass Telltale diese in naher Zukunft in den Griff bekommt. In Sachen Gameplay bietet die dritte Episode die gewohnte Mischung aus interaktiven Dialogen, Detektivarbeit und Quicktime-Kämpfen. Wie bereits in den ersten beiden Episoden hat man oft das Gefühl, wichtige Entscheidungen zu treffen und den weiteren Verlauf der Geschichte maßgeblich zu beeinflussen – im tatsächlichen Verlauf der Geschichte bekommt man davon allerdings nur wenig zu spüren. Man darf gespannt sein ob bisherige Handlungen aus den ersten drei Episoden sich zumindest auf das Finale der Staffel auswirken. Am meisten zu tun bekommt man als Spieler in der Haut von Batman, in der es die Quicktime-Kämpfe und triviale Detektivarbeiten zu meistern gilt, wobei sich letztere in dieser Episode auf das Vernetzen von Spuren an einem Tatort beschränken.


 


Fazit: Etwas schwächer als die Vorgänger, aber mit tollen Charakter-Momenten

 

Phänomenale Szenen, packende Spannung und wilde Action wie in den ersten beiden Episoden von „Batman – The Telltale Series“ sucht man in der dritten Episode „Neue Weltordnung“ weitestgehend vergeblich. Die Episode räumt nach dem einschneidenden Finale ihres Vorgängers auf und entwickelt vor allem Bruce Wayne und Harvey Dent weiter. Dabei brillieren sowohl das hervorragende Skript der Autoren von Telltale als auch die schauspielerischen Leistungen der Charaktere, die die emotionale Tragweite der Ereignisse zum Leben erwecken. Insbesondere das Finale mit Harvey Dent wird einen bleibenden Eindruck hinterlassen, wohingegen andere Entwicklungen wie die von Oswalt Cobblepot etwas aufgesetzt wirken können. Spielerisch liefert die Episode die gewohnte Mischung aus interaktiven Dialogen, vermeintlich schwerwiegenden Entscheidungen, Quicktime-Kämpfen und Detektivarbeit, wenngleich wir uns gewünscht hätten die Auswirkungen unserer Handlungen etwas deutlicher zu spüren zu bekommen. Auch wenn „Neue Weltordnung“ etwas schwächer ist als seine beiden Vorgänger ist es eine spannende und interessante Episode, die vor allem Lust auf die letzten beiden Folgen der Serie macht.