Luc Besson muss John Carpenter Schadensersatz zahlen

Verfasst von Waldemar Witt am 01.08.2016 um 19:15

 

Regisseur und Produzent Luc Besson (bzw. dessen Produktionsfirma) muss Horror-Ikone John Carpenter aufgrund einer Urheberrechtsverletzung einen Schadensersatz in Höhe von 500 000 US-Dollar zahlen.
Dieses Urteil wurde kürzlich vom Pariser Gericht verkündet.

Bereits vergangenes Jahr reichte John Carpenter eine Klage in Höhe von 2,6 Millionen Dollar ein, da Luc Besson mit seinem 2012er Sci-Fi-Actionfilm „Lockout“ ein Plagiat von Carpenters 80er Film „Die Klapperschlange“(OT: „Escape from New York“) produziert und veröffentlicht haben soll.
Es wurde in Folge ursprünglich ein Schadensersatz von 95 000 Dollar verhandelt, was Luc Besson allerdings nicht einsah bzw. nicht akzeptierte und den Prozess fortführte.

Ob die Vorwürfe, dass „Lockout“ tatsächlich ein Plagiat von „Die Klapperschlange“ ist, legitim sind oder nicht, hätte Besson heute sicherlich lieber die 95 000 statt nun 500 000 Dollar gezahlt.

Bessons Produktionsfirma äußerte öffentlich, dass sie sehr überrascht von dem Urteil sei, aber natürlich das Urteil respektiert und akzeptiert.