The Walking Dead - Michonne - Episode 2: Give No Shelter [PS4]

Verfasst von Playzocker am 06.05.2016 um 12:24

 

I think I found my middle piece…

 

„The Walking Dead“ ist nicht nur eine der momentan erfolgreichsten TV-Serien sondern auch eine der beliebtesten und besten Interactive Drama Serien von Telltale Games. Nach einer fünf Episoden langen ersten Staffel wurde mit „400 Days“ die Brücke zur ebenfalls fünf Episoden umfassenden zweiten Staffel gebaut. Für 2016 plant Telltale Games eine dritte Staffel der Serie. Zwischen der zweiten und dritten Staffel wird diesmal allerdings nicht eine einzelne Bonusepisode veröffentlicht, sondern eine dreiteilige Miniserie unter dem Titel „The Walking Dead: Michonne“, die sich auf einen der beliebtesten Charaktere der TV-Serie konzentriert. Vor etwas mehr als einem Monat haben wir für euch die erste Episode „In Too Deep“ gespielt und in einem Review vorgestellt. Jetzt ist die zweite Episode „Give No Shelter“ dran. Was diese zu bieten hat und worin die größten Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten zur ersten Episode zu finden sind, lest ihr in unserem Review der PlayStation 4 Version.

 

Tu, was du nicht lassen kannst

 

„The Walking Dead: Michonne – Episode 2: Give No Shelter“ setzt genau dort ein, wo die erste Episode zu Ende war. Nicht nur Michonne und die Nebencharaktere an ihrer Seite feiern eine Rückkehr sondern auch die menschlichen Bösewichte Norma und Randall. Mit diesen beiden hat Telltale die wohl interessantesten und fiesesten Antagonisten ihrer bisherigen Interactive Drama Geschichte geschrieben, da diese auch in der zweiten Episode gelegentlich noch unmenschlicher und schlicht verachtenswerter agieren als die titelgebenden Walking Dead. In dieser Episode könnt ihr wie gewohnt nicht nur Michonnes Dialoge beeinflussen sondern an einigen Stellen auch schwerwiegendere Entscheidungen treffen. Zu Beginn und am Ende der Episode warten dabei zwei Entscheidungen auf euch, die zu den schwerwiegendsten der letzten Serien von Telltale gehören und beileibe nicht leicht fallen. Man darf gespannt sein, wie sich diese auf den Verlauf der Geschichte in der dritten und letzten Episode auswirken. Worum es bei diesen Entscheidungen konkret geht und wie sich die Story rund um Michonne in dieser Episode weiter entwickelt, wollen wir aus spoilertechnischen Gründen allerdings nicht verraten.

 

 

Kurzes Vergnügen

 

„Give No Shelter“ ist je nach sichtweise gleichzeitig besser und schlechter als sein Vorgänger „In Too Deep“. Die erste Episode hat die Charaktere und Michonnes Ausschnitt aus dem „The Walking Dead“ Universum hervorragend eingeführt und überzeugte uns durch seine packende Atmosphäre. Dennoch gab es in den knapp 90 Minuten Spielzeit auch einige Längen. „Give No Shelter“ ist ungleich straffer und bietet ein rasanteres Erzähltempo. Dadurch bringt diese Episode mehr Spannung als ihr Vorgänger, ist dafür allerdings auch nach etwas mehr als 60 Minuten wieder zu Ende. Die zweite Episode bietet zudem mehr Action als „In Too Deep“ und lässt euch öfter Gebrauch von Michonnes Machete machen. Je nachdem, welche Entscheidung(en) ihr im Spielverlauf trefft könnte euch in „Give No Shelter“ auch eine der härtesten Szenen aus Telltales „The Walking Dead“ Universum erwarten. Optisch wurde „Give No Shelter“ gewohnt hochwertig umgesetzt, der Cel Shading Look verpasst dem Spiel eine sehr gut balancierte Mischung aus düsterer Stimmung und Comic-Look. Die Animationen der Charaktere sind wieder auf hohem Niveau und die von Telltale gewohnten technischen Schwierigkeiten wie kurze Tonaussetzer und ins Stocken geratendes Bild hielten sich bei unserem Spieldurchgang in Grenzen.

 

Fazit: Kurz, aber knackig

 

Die Meinungen der Fans über Telltales erste Episode von „The Walking Dead: Michonne“ gingen auseinander. Einige feierten die Miniserie für ihre tolle Atmosphäre und die im Vergleich zu früheren Telltale-Adventures deutlich besserten Charaktermodelle und Animationen, andere fanden das Erzähltempo allerdings etwas zu behäbig. Letztere werden sich freuen, dass die zweite Episode „Give No Shelter“ weitaus flotter erzählt wird, mehr Action zu bieten hat und Michonne auch öfter Gebrauch von ihrer Machete machen lässt. Hinzu kommen einige schwierige Entscheidungen, die spürbare Auswirkungen auf den Verlauf der Geschichte haben. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, wie die Miniserie rund um Michonne in der dritten und letzten Episode endet. Der einzige markante Kritikpunkt an „Give No Shelter“ ist die kurze Spielzeit. Nach etwas mehr als 60 Minuten waren wir bereits beim Abspann angekommen, das sind knapp 30 Minuten weniger als beim Vorgänger. Trotz der kurzen Länge macht die Episode allerdings Spaß und kann aufgrund ihres flotten Erzähltempos und einiger spannender Szenen definitiv als gleichwertig bezeichnet werden.

 

 

Wenn ihr euch vor dem Kauf selbst ein Bild von „The Walking Dead – Michonne: Episode 1 – In Too Deep“ machen wollt, könnt ihr euch dieses Video auf unserem Partner-Kanal Playzocker Reviews anschauen. Dieses zeigt euch einen möglichen Weg durch die Episode, ohne Unterbrechungen oder Kommentare.