Hat Deadpool doch Probleme mit seiner MPAA Freigabe?

Verfasst von Playzocker am 06.11.2015 um 16:48

 

Comic-Verfilmungen erfreuen sich aktuell größter Beliebtheit und locken massenhaft Zuschauer in die Lichtspielhäuser weltweit. Ein Grund dafür ist sicherlich auch ihre massentaugliche Inszenierung. Dem zufolge werden Comicverfilmungen (nahezu) ausschließlich mit PG-13 Rating veröffentlicht, um die jugendliche Zuschauergruppe nicht auszuschließen.

Dann gibt es allerdings Comicfiguren, die zu diesem Rating einfach nicht passen. Bei "X-Men Origins - Wolverine" bekam man deutlich zu spüren was passiert, wenn man eine R-Rated Story in einen PG-13-Rated Film packt. Aber Wolverine ist noch verhältnismäßig harmlos, wenn man sich im direkten Vergleich den 'regeneratin degenerate', den 'Merc with the Mouth' Deadpool ansieht. Seine Geschichten strotzen nicht nur vor Gewalt und (zensierten) Schimpfwörtern sondern sind auch thematisch klar auf ein erwachsen(er)es Publikum ausgerichtet.

Dennoch wollte das Studio ursprünglich einen PG-13 Film aus dem Material machen. Erst nach jahrelangen Interventionen konnte sicher gestellt werden, dass "Deadpool" mit einem R-Rating in den Kinos startet.

Ob er deswegen automatisch unzensiert sein wird, steht allerdings noch in den Sternen.

In einem Interview mit Collider haben sich die Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick zur Altersfreigabe des Films geäußert. Ihnen zufolge wird der Film alles enthalten, das einen R-Rated Film ausmacht - Sex, Schimpfwörter und eine Menge Gewalt - und dass es sich definitiv um einen 'hard R' Film handeln wird.

Unklar ist allerdings, ob der Film diese Freigabe bereits in der Ursprungsfassung bekommt oder ob man mit einem NC-17 Rating gestraft wird. In diesem Fall könnten die Filmemacher Berufung einlegen und in zweiter Instanz vielleicht doch das R-Rating erhalten, oder es werden Schnitte notwendig um die Freigabe zu sichern.

Über die Möglichkeit einer erweiterten Unrated-Fassung fürs Heimkino haben sich die Drehbuchautoren nicht geäußert.



Quelle: Collider - Interview