Gamescom 2014 – Splatoon [Wii U]

Verfasst von Johannes Mayrhofer am 19.08.2014 um 14:29

 

Erstkontakt mit Splatoon

 

Bei unserem Gamescom Nintendo-Termin hatten wir die Möglichkeit, den Wii U exklusiven Titel Splatoon anzuspielen. Nicht nur die schrille Optik, sondern auch das Gameplay ist für einen Multiplayer-Titel ungewöhnlich, dabei geht es eigentlich schon darum, die Vorherrschaft auf einer  Multiplayer-Karte zu erringen.

 

Schieß die Wand an!

 

Soweit, so gewöhnlich. Multiplayer-Shooter mit synchron aufgebauten Levels, auf denen sich zwei Teams bekämpfen, sind keine Seltenheit. Bei Splatoon geht es aber erfrischenderweise nicht darum, das andere Team abzuschießen, obwohl der Titel im weitesten Sinne sicherlich ein Mehrspieler-Shooter ist. Bei Splatoon haben beide Teams Farbgewehre, so eine Art Paintball-Markierer, mit denen sie versuchen, möglichst viel Bodenfläche des Levels mit der eigenen Farbe einzufärben. Am Bildschirm des Wii U Pads wird während der laufenden Partien eine Übersichtskarte eingeblendet, die in Echtzeit wiedergibt, welche Teile des Levels gerade eingefärbt sind und wo die Mitglieder des eigenen Teams sind.

 

 

Calamari Action

 

Die Figuren können sich in eine Art Tintenfische verwandeln, was es ihnen ermöglicht, in der Farbe abzutauchen und sich so erstens besonders schnell und ungesehen durch die Levels zu bewegen, zweitens ihre Farbtanks wieder aufzufüllen, womit das Tauchen auch das Nachladen ersetzt. Eine weitere Besonderheit in der Navigation ist die Möglichkeit, auf dem Bildschirm des Wii U Pads auf befreundete Spieler zu klicken, um dann einfach mit einem gigantischen Sprung direkt zu ihnen zu springen. Die Spieler des anderen Teams können auch abgeschossen werden, doch ist das nicht Ziel des Spiels. Wird man abgeschossen, respawnt man am Startpunkt der eigenen Spielfeldhälfte, kann aber eben durch den Sprung zu Teammitgliedern sofort wieder zurück ins Geschehen hüpfen.

 

Wii U Pad Troubles

 

Gesteuert wird Splatoon auch durch das Bewegen des Wii U Pads, was in unseren Proberunden gewöhnungsbedürftig war, den Spielspaß und den Spielfluss aber nicht gestört hat. Splatoon entwickelt eine spannende Dynamik, da es einerseits zu wilden Farb-Fetzereien an der Front kommt, andererseits durch die Tauchfunktion Spieler aber auch schnell hinter die Linie des anderen Teams gelangen können und dann heimlich beginnen, die Map von hinten neu einzufärben. Das kann dazu führen, dass man sich freut, weil man fast bis zur gegnerischen Basis durchgedrungen ist, nur um dann festzustellen, dass ein Gegner in der Weile  die unsere Basis komplett überrannt hat.

 

 

 

Fazit: Ist schon 2015?

 

Wir haben nur ein Level von Splatoon gesehen, wobei die Matches unglaublich Spaß gemacht haben. Hoffentlich wird  der Umfang stimmen, dann steht uns 2015 ein ebenso innovativer wie amüsanter Titel ins Haus. Nur schade, dass es bis dahin noch so lange dauert!

 

Splatoon wird in der ersten Hälfte 2015 exklusiv für die Wii U erscheinen.