300: Rise of an Empire

Verfasst von Daniel Fabian am 22.07.2014 um 17:59

 

Mit den visuellen Effekten in 300 öffnete Regisseur Zack Snyder (Dawn of the DeadWatchmen) völlig neue Dimensionen. Nicht zuletzt der gekonnte Einsatz von Zeitlupen und CGI-Blut machten den Film im Jahr 2006 unvergleichlich. Und während seither zahlreiche Filmemacher jene Stilelemente adaptierten, machte man sich bei Warner an einen Nachfolger – 300: Rise of an Empire

In einer Zeit, in der bewährte Geschichten in alle Richtungen ausgeschlachtet werden, lässt sich Noam Murros Film weder als Prequel, noch als Sequel, sondern wenn als beides bezeichnen. Denn 300: Rise of an Empire spielt vor, während wie auch nach den Ereignissen von Zack Snyders Film. Ein gewagtes Konzept, versucht man doch auch visuell in die Fußstapfen des eindrucksvollen Vorgängers zu treten. Die Umsetzung kann sich allerdings sehen lassen…

Warner Bros. veröffentlicht den Film am 31. Juli 2014 in diversen Editionen. Neben der handelsüblichen 3D-Veröffentlichung inkl. 2D Version, die Gegenstand dieser Vorschau sein soll, gibt es 300: Rise of an Empire auch als handelsübliche 2D Blu-ray, auf DVD, im 3D/2D Blu-ray Steelbook sowie in der Ultimate Collector’s Edition mit Themistokles-Figur. 

Die Blu-ray Discs sind in allen Veröffentlichungs-Varianten dieselben. Der Hauptfilm liegt in DTS-HD 7.1 Master Audio in deutscher und englischer Sprache vor, Untertitel sind optional in denselben Sprachen anwählbar. Das umfangreiche Bonusmaterial gibt mittels zahlreicher Featurettes – Der 300-Effekt, Wahre Anführer und Legenden, Kriegerinnen, Barbarische Kriegsschiffe und Wie man zum Krieger wird – einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen und die Charaktere des Films. Die beiden Discs finden in einer handelsüblichen Blu-ray Hülle inklusive Wendecover Platz.

 

Details der Extras:

  • Drei Tage in der Hölle
  • Die Schlacht auf dem Meer
  • Wahre Anführer und Legenden
  • Kriegerinnen
  • Wie man zum Krieger wird
  • Der 300-Effekt
  • Barbarische Kriegsschiffe

 

Digital Copy: Nein

 

Bestellen bei Amazon.de:

 

 

Inhalt:

Die Verfilmung von Frank Millers neuestem Comicroman Xerxes wird mit derselben atemberaubenden Optik erzählt wie der Blockbuster 300: Dieses neue Kapitel des Epos führt uns auf ein weiteres Schlachtfeld – das Meer: Der griechische General Themistokles versucht ganz Griechenland zu vereinen, indem er einen Angriff wagt, der in diesem Krieg die Wende bringen wird. In 300Rise of an Empire trifft Themistokles auf das gewaltige persische Invasionsheer unter der Führung des zum Gott erhobenen Xerxes und der rachsüchtigen Flottenkommandeurin Artemisia.

 

 

 

Fazit der Blu-ray:

Wie es bei Sequels oft der Fall ist, geht auch bei 300: Rise of an Empire der innovative Charakter des Vorgängers verloren. Noam Murro versteht es jedoch nicht nur den Stil von Snyder nachzuahmen, sondern diesen gleich zu Beginn – in einer verregneten Schlacht – auf ein neues Level zu bringen. Und wem der Protagonist Themistokles zu blass ausfällt, der darf sich nicht nur über eine gewohnt souveräne Lena Heady (Game of ThronesDredd), sondern über auch über eine herausragend bösartige Eva Green freuen. Aus visueller Sicht sollte 300: Rise of an Empireaber zweifelsohne jedem gefallen, der den Spartiaten deswegen schon vor acht Jahren Begeisterung entgegenbrachte.

Wie lange man auch nach Mankos suchen mag, Warner Bros. macht es einem mit der HD-Auswertung von 300: Rise of an Empire nicht leicht, Macken zu finden. Schon bevor man die Disc überhaupt einlegt, sind erste Fortschritte zu erkennen, darf man sich doch über ein Wendecover freuen. Diese erste kleine Freude schlägt jedoch in wahrhaftige Euphorie über, wenn der Film gestartet wird. Der Film ist aber auch prädestiniert für eine referenzverdächtige Blu-ray – starke Kontraste und allgegenwärtige Computereffekte bestimmen die imposante Optik des Films. Je nach Szene wird der pure Schwarzwert von Braun- oder Blautönen geleitet, stets im höchstmöglichen Schärfegrad. Wer einen Qualitätsabfall bei der deutschen Synchronfassung befürchtet, kann an dieser Stelle aufatmen. Beide Tonspuren sind nahezu identisch und wahnsinnig kraftvoll in Actionszenen, bei Erzählungen aus dem Off und wenn der Soundtrack ertönt. Lediglich die Dialoge wirken hier und da etwas leise abgemischt. 

300 startete kurz bevor die jüngste 3D-Welle losgetreten wurde. Ein Sequel, das war von Anfang an klar, würde definitiv auf die dritte Dimension setzen – der Look der Filme ist auch mehr als prädestiniert dafür und rechtfertigt, im Gegensatz zu vielen anderen Filmen, den Einsatz der 3D-Technik.

Man könnte es als Aufwärmübung einstufen, wenn Murro seinen Zuseher gleich zu Beginn in eine Welle von Blut tauchen und frische Holzspäne riechen lässt. Es dauert aber nur wenige Minuten, bis der 3D-Effekt sich in der ersten Schlachtszene behaupten kann und diesen Test mit Bravour besteht. Während sich nur zu oft über die überflüssige dritte Dimension beschwert wird, ist 300: Rise of an Empire wie dafür geschaffen. Wenn Speere fliegen, Wassermassen aufeinanderprallen oder Blut in alle Richtungen spritzt staunt man in der Tat nicht schlecht. Der oftmals bemängelte Schärfeverlust im Vergleich zur 2D-Fassung ist kaum spürbar, während der Film farblich ohnehin auf 3D ausgelegt wurde. Trotz einiger Pop-Outs sind es nicht sie, die den Zuschauer daran erinnern sollen, warum man denn eigentlich gerade eine Brille trägt. Der 3D-Effekt ist mit einer hervorragenden Ebenen-Staffelung allgegenwärtig und kommt umso besser zur Geltung, weil Regisseur Murro auch seine Inszenierung darauf auslegt. Wenn in der Schlacht also auch mal ein paar Tropfen Blut an der Linse hängenbleiben, fühlt man sich wie mitten im Geschehen. 

Erscheint die dritte Dimension oftmals überflüssig, sollte man sich 300: Rise of an Empire unbedingt in der 3D-Fassung zulegen, sofern das dafür notwendige Equipment vorhanden ist. Der Film funktioniert in 2D hervorragend, das gewisse Extra bekommt man aber erst mit der dritten Dimension – qualitativ liegen beide Versionen jedenfalls auf Referenzniveau. 

Wer am 300-Sequel auch nur ansatzweise Interesse zeigt, darf sich über eine uneingeschränkt empfehlenswerte Blu-ray Auswertung freuen – so hat High Definition auszusehen!