The Look of Love

Verfasst von Daniel Fabian am 25.04.2014 um 08:04

 

 „My name is Paul Raymond. Welcome to my world of erotica” – mit diesen Worten stellt sich Steve Coogan in Michael Winterbottoms The Look of Love vor, der verfilmten Biographie von Paul Raymond, der in den 70er Jahren Londons ersten Stripclub und in der Folge ein Imperium errichtete.

Nun, Porno & Erotik dienen stets als Vorlagen für ansprechende Verfilmungen, wie etwa Larry Flint – Die nackte Wahrheit mit Woody Harrelson, Paul Thomas Andersons Boogie Nights oder auch Lovelace mit Amanda Seyfried und James Franco. Ihnen schließt sich nun auch die Aufarbeitung von Paul Raymonds Leben an, die authentisch inszeniert und gut gespielt, allen zu empfehlen ist, die verfilmten Biographien wie dieser etwas abgewinnen können.

Koch Media Home Entertainment hat The Look of Love ins Sortiment aufgenommen und ihn am 17. April 2014 veröffentlicht. Der Film liegt auf DVD in Dolby Digital 5.1 (Deutsch & Englisch) vor, zusätzlich bieten Interviews und entfallene Szenen einen Einblick hinter die Kulissen von The Look of Love.

 

Details der Extras:

  • Entfallene Szenen
  • Interviews
  • Original Kinotrailer

 

Digital Copy: Nein

 

Bestellen bei Amazon.de:

 

 

Inhalt:

‚Sex sells‘ – mit dieser Devise avanciert Paul Raymond zu einem der reichsten Männer Großbritanniens. Seine Karriere beginnt er als Betreiber eines Nightclubs, dessen Darbietungen so heiß sein sollen, dass kein "wirklicher Kerl" ihnen widerstehen kann. Von den ersten Ersparnissen kauft Raymond eine Immobilie, später ganze Straßenzüge des Londoner Bezirks Soho. Zu seinem ständig wachsenden Imperium gehören Erotikmagazine und Showbühnen. Sein Bankkonto weist schließlich ein Guthaben von 650 Millionen Pfund aus - aber er verliert dabei fast alle Menschen, die ihm nahestehen.…

 

 

Fazit der DVD:

 Der britische Regisseur Michael Winterbottom setzt in The Look of Love vor allem auch auf den Look des Films, der dank heutzutage unkonventioneller Stilmittel jener Zeit, in welcher der Film spielt, auf ganzer Linie gerecht wird. Abgesehen von der inszenatorischen Finesse versetzen uns die Kostüme, die Settings sowie auch die Darsteller in das London der 70er Jahre – voller Erotik, Glamour und Geld.

The Look of Love mag ebenso komisch wie tragisch sein, erzählt in erster Linie aber die durch und durch interessante und akribisch aufgearbeitete und dennoch locker inszenierte Geschichte des britischen Geschäftsmannes Paul Raymond, der unter anderem den Londoner Bezirk Soho prägte und das Erotikmagazin Men Only gründete.

Die DVD tut der Authentizität des Films keinen Abbruch und gibt dessen Stil der 70er 1:1 wieder. Von knallig schrulligen Aufnahmen bis zu nostalgischen Schwarz-Weiß-Bildern lässt Winterbottom kein Stilmittel unversucht, was die Umsetzung auf DVD erschwert. Das Bild bleibt allerdings stets scharf und detailreich, wenn auch einige (gewollte) Verunreinigungen nicht von der Hand zu weisen sind. Dies kommt dem Film aber eher zu gute, als dass es ihm schaden würde.

The Look of Love, der ursprünglich The King of Soho heißen sollte, ist authentisches und stilsicheres Genrekino auf einer durchwegs zufriedenstellenden DVD.