Force of Execution

Verfasst von Daniel Fabian am 29.03.2014 um 18:51

 

 Force of Execution – das ist doch mal ein Titel, der echte „Männer-Unterhaltung“ verspricht! Nun, leider wurden solche Versprechen in der Vergangenheit eher zu uninspirierten Billig-Aufgüssen, wenn nicht einer peinlichen Nullnummer. Aus diesem Grund ist es vielen nicht zu verübeln, die bei einem solchen Titel schlagartig die Augen überdrehen. Doch Ausnahmen bestätigen Regel, und in der Riege von B-Actionern der letzten Jahre gehört Force of Execution zweifelsohne zu den besseren Ablegern. Ein austauschbares Drehbuch gehört ja fast so sehr zum Repertoire, wie das Beisein von Steven Seagal, Danny Trejo oder Ving Rhames. Doch Regisseur Keoni Waxman hat aus diesen Umständen das Bestmögliche rausgeholt – und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen.

KSM veröffentlicht den Film am 14. April 2014 sowohl auf DVD als auch auf Blu-ray in einer handelsüblichen Amaray-Hülle inklusive Wendecover ohne FSK-Logo. Der Film ist ab 18 Jahren freigegeben und liegt auf DVD in Dolby Digital 5.1 auf Deutsch und Englisch vor, deutsche Untertitel sind ebenfalls mit an Bord. Als Bonus enthält die DVD außerdem noch Trailer und ein Making Of zum Film.

 

Details der Extras:

  • Trailer
  • Making of

 

Digital Copy: Nein

 

Bestellen bei Amazon.de:

 

 

Inhalt:

Gangsterboss Alexander Coates (Steven Seagal) will sich aus den kriminellen Geschäften zurückziehen. Zwar hat er sich ein beachtliches Imperium aufgebaut, aber zu viel ist schief gegangen in letzter Zeit und er ist müde. Rivale und Erzfeind Ice Man (Ving Rhames) sieht seine Chance gekommen, Coates Geschäfte zu übernehmen. Dazu schreckt er auch vor kaltblütigem Mord nicht zurück. Mit dem Rücken zur Wand bleibt Coates nichts anderes übrig, als seinen einstigen Zögling und Spitzenmann Roman Hurst (Bren Foster) um Hilfe zu bitten. Dem Auftragskiller hatte Coates einst die Hände verstümmeln lassen, nachdem dieser einen lukrativen Drogendeal vermasselt hatte. Hurst fühlt trotz allem Loyalität für seinen Ex-Boss und will genauso wenig wie der, dass Ice Man übernimmt. So begibt er sich in die fachmännische Obhut von Coates Freund Jimmy Peanuts (Danny Trejo). Der hat die Aufgabe, Hurst für den finalen Kampf wieder fit zu machen. Denn Coates will zwar abtreten, aber das Feld sang- und klanglos räumen – und dann auch noch für Fiesling Ice Man? Niemals.

 

 

Force of Execution erfindet das B-Movie-Rad nicht neu, sticht aus der Masse liebloser Schnellschüsse dennoch hervor. Steven Seagal, Danny Trejo und Ving Rhames spielen ihre Archetypen ein weiteres Mal solide runter und Bren Foster haut so richtig auf den Putz. Dass Regisseur Keoni Waxman weiß, wie man das ganze zu inszenieren hat, lenkt zumindest weitgehend von jenem Drehbuch ab, das jeder Actionfilm-Fan in der Pause des Bundesliga-Schlagers am Sonntag verfassen könnte. Force of Execution nicht zu sehen wird zwar nie als filmische Bildungslücke gelten, Fans von B-Actionern werden aber definitiv ihre Freude daran haben.

 

 

 

Fazit der DVD:

 Seagal, Trejo und Rhames klopfen ihr übliches Spiel solide runter und Bren Foster kickt sich durch die Menge – von seiner Konkurrenz unterscheidet sich Force of Execution aber vor allem durch seinen Look und das geschickte Händchen von Regisseur Keoni Waxman, der sein Handwerk wirklich versteht, die Action gekonnt inszeniert und aus dem eigentlich großzügigen Budget von $10 Mio. alles rausholt. Für Fans von B-Actionthrillern kann an dieser Stelle nur eine Empfehlung ausgesprochen werden.

Auf DVD macht der Film erstaunlich gute Figur, was nicht zuletzt auch auf die angewandten Stilmittel zurückzuführen ist. Intensive Farben, einige spektakuläre Aufnahmen und ein aalglatter Hochglanz-Look rücken den Film in ein Licht, das ihm steht. Der Sound kann natürlich nicht mit der Wucht einer Blu-ray mithalten, der Subwoofer macht sich in den schießfreudigeren Szenen aber auch auf DVD bemerkbar.