Hijacking

Verfasst von Daniel Fabian am 26.03.2014 um 17:53

 

 Somalische Piraten kapern ein Frachtschiff und nehmen die Crew als Geiseln – nein, es ist nicht die Rede von Paul Greengrass‘ Captain Phillips. Denn nun befinden wir uns auf einem dänischen Schiff namens MV Rozen, die in Hijacking schon im Jahre 2012, also vor dem Oscar-nominierten Thriller mit Tom Hanks, in die falschen Hände geriet. Und was Tobias Lindholm hier vollbrachte ist ein wahrlich intensiver Film, der das Nervenkostüm ebenso belastet, wie das seiner Figuren. Er zeigt auf erschreckend authentische Weise, wie die missliche Lagen der Besatzung, als auch die der Verhandlungsspezialisten von oberer Ebene, die mit taktischen Anweisungen vom Festland aus fungieren. Im Gegensatz zu Captain Phillips begleitet man hier auch die Ermittler aus der Zentrale Schritt für Schritt und geht auch auf die Familien ein, die nicht tatenlos zu sehen können. Ein kleiner, großer dänischer Film!

Das Label MFA+ veröffentlicht die ab 16 Jahren freigegebene, ungeschnittene Fassung des Films, von dem man nicht genau weiß, ob es eher Drama oder Thriller ist, in einer handelsüblichen Hülle inklusive Wendecover auf DVD und Blu-ray. Die DVD liegt im Bildformat 1.85:1 und Dolby Digital 5.1 vor – jeweils in der deutschen Synchronfassung, als auch in der dänischen Originalfassung (dt. Untertitel sind zuschaltbar). Obendrein gibt es den Trailer zum Film, wie auch eine Trailershow.

 

Details der Extras:

  • Trailer
  • Trailershow

 

Digital Copy: Nein

 

Bestellen bei Amazon.de:

 

 

Inhalt:

Piraten kapern ein dänisches Frachtschiff, die Crew nehmen sie als Geiseln. Der Schiffskoch Mikkel soll für sie den Kontakt mit der Geschäftsführung herstellen. Es beginnen zermürbende Verhandlungen, und schon bald ist Reeder Peter hin- und hergerissen zwischen der emotional aufgeladenen Verantwortung für seine Männer und den taktischen Anweisungen des britischen Verhandlungsspezialisten Connor.

Spannend und beklemmend realistisch schildert HIJACKING die nervenzehrende Ungewissheit der Verhandlungen und den Druck und die Angst, die sowohl auf den Geiseln als auch auf den Vermittlern lasten.

 

 

Fazit der DVD:

 Wer mit Captain Phillips noch nicht genug von Geiselnahmen auf hoher See hat, der bekommt mit Hijacking einen ähnlichen authentischen Film vorgesetzt, der außerdem gerade die Leiterebene und Verhandlungen thematisiert und in ein leider Gottes realistisches Licht rückt. Im direkten Vergleich fällt der Film natürlich nicht ganz so spektakulärer aus, büßt aber gerade dank der bodenständigen Inszenierung nichts an Authentizität ein.

So kalt, trist und trocken der Film selbst gemacht ist, so wirkt auch die Umsetzung auf DVD – Hochglanzkino bekommt man hier jedenfalls keines vorgesetzt. Stattdessen wirkt der Film angesichts seiner Bildqualität und Aufnahmetechniken (große Teile wurden wohl mit Handkamera gedreht) fast schon dokumentarisch.