George A. Romero über „The Walking Dead“

Verfasst von Phil Heron am 01.11.2013 um 20:58

Horrorikone und Schöpfer der mit Nacht der lebenden Toten beginnenden Dead-Reihe von Filmen äußerte sich vor kurzem nicht gerade positiv über die Erfolgsserie The Walking Dead.

 

„Ich wurde gefragt, bei ein paar Folgen von The Walking Dead Regie zu führen, aber ich wollte kein Teil davon sein.“ sagte Romero im Interview mit dem Magazin The Big Issue.

 

„Im Grunde ist es eine Seifenoper, wo gelegentlich ein Zombie auftaucht. Ich habe den Zombie immer als Figur zur Satire oder politische Kritik verwendet und ich finde, genau das fehlt in dem was jetzt passiert.“

 

Das sind ziemlich harte Töne von Romero, besonders wenn man die durchaus fragwürdige Qualität seiner letzten Regiearbeiten bedenkt.

 

In dem Interview sprach Romero allerdings auch über den Ursprung des Zombies und seine Entwicklung heute: „Ich glaube, Zack Snyder hat damit angefangen, in seinem Remake von Dawn of the Dead- sich schnell bewegende Zombies, aber die Zombies in World War Z, oh mein Gott, die sind wie Armeeameisen! Aber in den ganzen Werbungen nannten sie ihn nie einen Zombiefilm.“

 

Dies hat Romero allerdings selbst auch nie getan, wie er beteuert:“ Nein, das hab ich nie gemacht. Ich habe sie nie als Zombies gesehen. […] Für mich waren Zombies damals diese Voodoo Typen, denen man irgendeinen Cocktail eingeflößt hat und die dann zu Sklaven wurden. […] Und die waren nicht tot, also dachte ich, ich mache was brandneues, wenn ich die Toten wieder auferstehen lasse. Nicht das die Toten nicht vorher schon mal aufgestanden sind... das geht alles auf Jesus zurück, oder?“ so Romero.

 



Quelle: Bloody Disgusting