Interview mit Frank W. Montag

Verfasst von Playzocker am 28.08.2013 um 17:45

 

Beim Weekend of Horrors 2012 hatten wir bereits die Möglichkeit, ein Interview mit Frank W. Montag und Mario von Czapiewski zu ihrem Film "Cannibal Diner" zu führen. Nachdem der Film gestern in Deutschland auf DVD und Blu-ray veröffentlicht wurde haben wir Regisseur Frank W. Montag weitere Fragen über seinen Film gestellt.

 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen des Interviews.

 

DVD-Forum.at: CANNIBAL DINER hat einige Awards gewonnen, wie z.B. den Publikumspreis von DVD-Forum.at bei den Fright Nights 2012. Wie fühlt man sich, wenn man so etwas hört, dass der eigene Film auch beim Publikum so gut ankommt und dass man einen Preis gewinnt?


Frank  w. Montag: Natürlich sind die Preise von diversen Festivals eine tolle Sache und ich freue mich, dass das gesamte Team um den Film in unserem Schaffen und Streben bestätigt wurde. Wenn die Pressung der DVD und BD nur etwas später gekommen wäre, dann wären noch sechs weitere Festival-Kränze auf den Covern gewesen. Festivaleinsätze in England, Kanada, USA, Mexiko und Kolumbien stehen noch aus und derzeit kommen in regelmäßigen Abständen weitere Anfragen. Ich betrachte es als logische Konsequenz für eine jahrelange, geplante und konsequent durchgehaltene Arbeit an einem großartigen Filmprojekt.

 

 

DVD-Forum.at: Nun steht die Heimkino-Veröffentlichung von CANNIBAL DINER an. Hast du als Regisseur Erwartungen an diese Veröffentlichung?

 

Frank W. Montag: Meine Beteiligung als Regisseur wurde bereits mit den kreativen Prozessen zur Fertigstellung des Films hinsichtlich Schauspiel, Kulissenbau, Musikauswahl, Schnitt und technischer Umsetzung abgeschlossen. Alleine dort blicke ich auf eine dreijährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit einer vierzigköpfigen Crew zurück, die ein phantastisches Ergebnis vollbracht hat.

 

DVD-Forum.at: Der Film ist für den deutschen Bereich des Mainstreams schon eine Seltenheit. Er erinnert in den Grundzügen an einen Backwood Slasher /Survival Horror. Es gibt eine Szene, die vielleicht an eine Hommage in "Blutgericht in Texas" erinnert. Wie war eigentlich der Entstehungsprozess für den Film, gab es Vorbilder und Inspirationen, oder gibt es eine andere neue Geschichte?

 

Frank W. Montag: Für mich ist in erster Linie die Kulisse der alten Fabrik und der Wälder der ausschlaggebende Punkt gewesen, um dort einen Horrorfilm zu realisieren. Ein erstes Treatment kam von mir und nach Verhandlungen kam Drehbuchautor Mario von Czapiewski mit ins Boot. Um die tatsächlichen Hintergründe des Drehbuchs bzw. der Story näher zu beleuchten, ist er der richtige Ansprechpartner. Ich habe während unserer Zusammenarbeit immer stärker bemerkt, dass er der richtige Ideengeber war und ich habe Diese als Regisseur umgesetzt.

DVD-Forum.at: Gab es beim Dreh irgendwelche Komplikationen, weil ihr gerade in dieser alten Fabrik in Velbert-Langenberg gedreht habt?

 

Frank W. Montag: Es gibt grundsätzlich bei jedem Dreh irgendeine Art von Komplikationen. Für die Crew waren sicherlich die Drehgenehmigungen, Vorbereitungen verschiedener Stunts und Absicherung des Geländes eine große Herausforderung, nur mit tatkräftiger Unterstützung der Stadt Velbert und der Polizei konnten wir unsere Dreharbeiten vor Ort zu einem reibungslosen Abschluss bringen.

 

 

DVD-Forum.at: Zwischen SLASHER und CANNIBAL DINER liegen gut fünf Jahre Zeit. Was hast du in der Zwischenzeit gemacht?

 

Frank W. Montag: Da MONDAYMOVIES INTERNATIONAL nicht nur das Augenmerk auf eigene hausinterne Produktionen legt, sondern als Dienstleister im Bereich von Imagefilmen und Werbung aktiv ist, bin ich in dieser Zeit mit diversen Produktionen nahezu in der halben Welt unterwegs gewesen. Derzeit doziere ich an der Media Academy in Berlin in den Bereichen 3D-Animationen, Filmproduktionen und Lasershows. Als Referenzkunden konnten wir in der Zeit Konzerne und Firmen wie RWE, Ruhr2010, BMW, Starbucks Coffee und diverse andere betreuen. Da es leider in Deutschland keine Fördermittel für die Stilrichtung des Horrorfilms gibt, muss man für solch ein Projekt andere finanzielle Quellen eruieren und Synergien aktivieren.

 

DVD-Forum.at: Du hast mit deiner Produktionsfirma auch schon andere Filme ins Kino gebracht. Hast du dafür auch noch weitere Pläne?

 

Frank W. Montag: Unbedingt. In Deutschland gibt es definitiv Potential anderer Filmemacher, um deren Werke in die deutschen und österreichischen Kinos zu bringen. Die angebotenen Leistungen umfassen das mittlerweile obligatorische DCP-Mastering, Marketing und die Kopienverteilung. Uns sind jederzeit Filmemacher herzlich willkommen, die ihre Projekte in eine kommerzielle Kinoauswertung bringen wollen.

DVD-Forum.at: Wie sieht es eigentlich mit CANNIBAL DINER 2 aus? Dieser wurde ja vor einiger Zeit angekündigt, doch im Moment ist es sehr still um dieses Projekt geworden.

 

Frank W. Montag: Dazu kann ich derzeit aus lizenzrechtlichen Gründen nicht viel zu sagen, nur soviel vorab, dass es keine deutsche Produktion mehr wird, sondern eine reine USA-Produktion. News dazu werden sicherlich noch dauern.

 

Bestellen bei Amazon.de: