Francis Ford Coppolas Twixt heute beim /Slash Filmfestival

Verfasst von am 27.09.2012 um 13:06

Heute um 18:00 Uhr startet der 8. Tag des /Slash Filmfestivals mit einer besonders verstörenden Produktion namens Beyond the Black Rainbow (Panos Cosmatos, CAN 2012). Auf der Festivalseite findet ihr eine hervorragende Beschreibung, die besagt dass der Psycho-SciFi-Horror "weniger Erzählfilm als gesamtsinnliche Erfahrung [ist]: via Soundscapes und hypnotischen Bilderfolgen stürzt Panos Cosmatos den Zuschauer in einen Ort jenseits des schwarzen Regenbogens, hinein in die Tiefen des Unterbewusstseins."

 

Sicherlich ein Höhepunkt des /Slashs ist für viele die Österreichpremiere von Francis Ford Coppolas Horror-Thriller Twixt (F.F. Coppola, USA 2011). Der Film handelt von einem Schriftsteller (Val Kilmer), der bei seiner Promotour in eine kleine Stadt kommt, in der die Ermittlungen zu dem Mord eines jungen Mädchens (Elle Fanning) laufen. Eines Nachts wird er im Traum von einem mysteriösen jungen Geist aufgesucht. Er ist sich unsicher, wie der Mord mit der Stadt zusammenhängt, jedoch ist er dankbar für jede Story, doch diese hat auch etwas mit ihm zu tun... Hier haben wir BILDER und den TRAILER für euch!

 

Als Vorfilm von Twixt läuft um 20:30 Uhr The Transmission (Brian Lonano, USA 2012), eine 7-minütige Horror-Fantasie eines bestrunkenen Mannes, der seine tote Frau im Fersehen sieht.

 

Um 23:00 Uhr läuft Hwaiteu: Jeojodui Mellodi - White: Melody of Death (Gok & Sun Kim, KOR 2011). Dieser gruselige Musikfilm handelt von der Girliegroup "Pink Dolls", die eines Tages zufällig einen schwer hitverdächtigen Song in die Hände bekommen. Als sie daraufhin eine Coverversion von "White" aufnehmen, ahnen sie nicht, dass sie damit die Geister einen weiteren Band heraufbeschwören...

 

HIER GEHTS ZUM /SLASH NEWSTICKER!

Das Verhältnis von Mensch und Technik steht heute an einem Scheideweg. Gelingt es uns, unsere Fähigkeiten zu steigern – und dafür müssen wir uns schulden –, dann können wir individuelle und selbstverantwortlich handeln. Gehen wir den bequemen Weg, dann wird es so sein, dass allmählich Maschinen uns unsere Verantwortung abnehmen, bei gleichzeitiger Degeneration unserer Fährigkeiten, bis wir schließlich nur noch Diener dieser Maschinen sind.“



Quelle: /Slash Filmfestival