Das DVD-Forum.at Kritiker Team gibt Top 10 von 2011 bekannt - Teil 1: Richard Lammel

Verfasst von am 09.01.2012 um 20:00

Das Kinojahr 2011 kann ich ohne Bedenken als ein Besonderes betiteln. Die Trefferquote im Kino einen überdurchschnittlichen Film zu sehen war besser denn je. Sogenannte Umfaller gab es kaum. Besonders freut mich der Umstand, dass ich viele hervorragende „Europäer“ zu sehen bekam. Daher ist es auch nicht verwunderlich dass davon gleich fünf Werke in meinen Top 10 aufscheinen. Zwei aus meinen „Lieblingsland“ Dänemark, zwei aus dem schönen Frankreich, und einer der mich ein wenig stolz macht, kommt aus Österreich. Ich weiß dass viele treue Leser aus Deutschland meine Kritiken verfolgen. Euch sei gesagt, dass ihr aus meiner Sicht ebenfalls von einem qualitativ guten Kinojahr sprechen könnt.

 

ALMANYA - Willkommen in Deutschland würde ich als den besten deutschen Film aus dem Jahre 2011 wählen. Erstaunlich, wenngleich nicht sonderlich verwunderlich ist die Tatsache, dass Nur noch drei „Amerikaner“ in meiner Hitliste aufscheinen. Und Zwei davon könnte man gerne als Independentfilme bezeichnen. Leider hat es im Gegenzug kein asiatischer Film in meine Liste geschafft. TAO JIE - A Simple Life aus China hat die Top 10 knapp verpasst. Die einzige Enttäuschung, aber diese Tatsache ist ebenso wenig sonderbar, ist die qualitative Leistung der Mayor Produktionen. Die Blockbuster des heurigen Jahres konnten nicht einmal im Ansatz mit den vielen hochwertigen billigeren Werken mithalten. Hier bleibt uns / mir die Hoffnung auf 2012, wenn Christopher Nolan ( THE DARK KNIGHT RISES ) oder Peter Jackson ( THE HOBBIT ) unsere Kinoleinwände erobern. In diesem Sinne … euer MEMENTO ( Richard Lammel )


01. In einer besseren Welt / Dänemark

IN EINER BESSEREN WELT ist ein Film in seiner reinsten und schönsten Form. Seine Aura ist derart fernab von einem Hollywoodprodukt. Seine Kraft wird getrieben von der Intensität seiner Geschichte, und dem Gespür einer Regisseurin in jedem Moment zu wissen, wie sensibel und realistisch zugleich, Szenen aneinanderzureihen sind. Klingt eigentlich ganz einfach, ist es aber mit Sicherheit nicht. Vielen Dank Susanne, dass Du mit diesem für immer unvergesslichen Werk auf das Neue beweist wie schön Kino sein kann.

 

Link zur Kritik

 

02. The Artist / Frankreich

In den alten Zeiten besaß ein Kino- oder Theaterbesuch etwas Magisches. THE ARTIST lässt ein wenig erahnen welchen Stellenwert das Kino von einst hatte, und wie viel es einen bedeutete. Dank dieses Werkes wird diese Magie auch im Jahre 2011 verspürt. THE ARTIST ist der cineastische Höhepunkt für denjenigen, der diese Welt uneingeschränkt liebt. Der Film bietet witziges und trauriges, etwas fürs Herz und nicht weniger für die Lachmuskel. Und das ganz ohne Farbe, ohne Dialoge und ohne einer großen Leinwand. Wenn das keine Magie ist…

 

Link zur Kritik

 

03. Black Swan / USA

BLACK SWAN ist nicht nur ein Thriller, ein Drama, oder ein Film indem Schauspieler beeindrucken dürfen. BLACK SWAN ist mehr als ein künstlerisch wertvoller Teil der Filmgeschichte. Dieses von Darron Aronofsky inszenierte Werk ist auch auf lange Sicht gesehen ein ganz großes Stück Kino. Tief bohrt sich die Geschichte in die Köpfe der Betrachter und wird vermutlich nicht so schnell wieder wegzubekommen sein. BLACK SWAN ist verstörend, eindrucksvoll und grandios.

 

Link zur Kritik

 

04. DRIVE / USA

DRIVE besitzt ohne jeden Zweifel das Qualitätsmerkmal absolut sehenswert. Auch wenn so mancher Zuseher die zahlreichen Ruhephasen als zu lange empfindet, so muss in aller Deutlichkeit darauf hingewiesen werden, dass dieser Film seine Ruhe benötigt um dann loszulegen, wenn es darauf ankommt. Erst durch die Eintracht zuvor wirken die expliziten Passagen umso intensiver. Das Zitat „ In der Ruhe liegt die Kraft“ bekommt in DRIVE eine völlig neue Dimension.

 

Link zur Kritik

 

05. Biutiful / Mexiko

BIUTIFUL dringt tief in die Magengrube um im Inneren des Zusehers gut durchzurühren. Alejandro González Iñárritus Werk nimmt einem umgehend in Besitz und trampelt schonungslos auf jegliche Gefühlsebenen ein. BIUTIFUL ist das komplette Gegenteil eines „Feelgoodmovies“. Dennoch lohnt es, sich mit diesem eindringlichen Werk zu beschäftigen, und es nicht zuletzt, zu erarbeiten. BIUTIFUL ist empfundenes Leid und Schmerz in seiner schönsten Art!

 

Link zur Kritik


06. Melancholia / Dänemark

MELANCHOLIA ist im Grunde ein weiterer Meilenstein in Lars von Triers bemerkenswerter Filmographie. Er blickt in optischer Schönheit, und gleichzeitig für ihn typischen Kameraeinstellungen, auf die Abgründe und Ängste ungleicher Charaktere. Seine Stilistik mag massetauglicher geworden sein. Seine „Sehnsucht nach dem Ende aller Dinge“ aber injiziert dem Betrachter Dinge in den Kopf, die man nicht so schnell wieder rausbekommt.

 

Link zur Kritik



07. La Mosca en la Ceniza / Argentinien

Der im letzten November viel zu früh verstorbenen Gabriela David gelang mit LA MOSCA EN LA CENIZA ein Drama, jenes tief ins Innere führt. Während den perfekt gewählten 98 Minuten erlebt der Zuseher ein zugegeben ruhiges Werk, jenes jedoch zu keiner Sekunde langatmig wirkt. Viel eher darf trotz dem geringen Tempo eine unheimliche Spannung vernommen werden. Die Geschichte selbst, aber auch die kreative und sensible Handhabe der Filmemacherin, bleibt noch lange nach dem Betrachten haften. Und es ist stets ein Merkmal des besonderen Films, wenn ein Produkt nachhaltig immer besser wird. DIE FLIEGE IN DER ASCHE, so der übersetzte Titel, nimmt den Zuseher von Beginn an ein, und lässt ihn nicht mehr los. Die detailgetreuen Charaktere wirken als ob sie direkt aus der Realität gezogen wurden. Die wenigen Außenaufnahmen sprechen eine für uns Europäer fremde Sprache. Sowohl die ärmlichen Verhältnisse, als auch die kalt wirkende Hauptstadt, wird mit einem Gänsehautfaktor wahrgenommen. Man sollte mit überschwänglichen Lobeshymnen immer vorsichtig sein. Im Verlauf der Zeit erlebt ein Kritiker immer Filme, die er vorschnell in den Himmel lobt. Für LA MOSCA EN LA CENIZA getraut sich das hier zu schreibende Lästermaul diese Sonderklasse auszuschreiben. Wenn auch, um es noch einmal zu beweisen. Es gebraucht keine große finanzielle Mittel um ein kleines Meisterwerk zu inszenieren. Vielmehr zählt das Talent und das Engagement der gesamten Besatzung. Und dieses Talent war in dieser „Independent“ Produktion das markanteste Mitglied der gesamten Crew.

 

Link zur Kritik



08. True Grit / USA

TRUE GRIT ist wieder ein typischer Film der Coen Brüder geworden, indem mehr seine Charaktere als die Geschichte zum tragen kommt. Die Verantwortlichen dieser Inszenierung landeten mit ihrer gesamten Besetzung nur Haupttreffer. Dieser Western ist ohne Zweifel einer der besten Filme im Jahre 2011.

 

Link zur Kritik



09. Kleine wahre Lügen / Frankreich

Es gibt selten Drehbücher, in dem seine Charaktere so klar gezeichnet wurden, wie in diesem französischen Film. Die Verantwortlichen achteten genau und mit viel Liebe auf ihre Protagonisten. Dazu kommt, dass dieses Drama mit vielen witzigen Momenten bestückt wurde. Und nicht zuletzt besitzt KLEINE WAHRE LÜGEN trotz seiner enormen Lauflänge einen unermüdlichen Unterhaltungswert. „Die schönsten Augenblicke bietet das reale Leben“. KLEINE WAHRE LÜGEN hat sich viel von diesem Zitat genommen und es sorgfältig zu seinem größtem Trumpf gemacht.

 

 



10. Atmen / Österreich

Es freut mich besonders, dass es nach DAS WEISSE BAND wieder eine österreichische Produktion in meine persönlichen Top 10 geschafft hat. ATMEN besitzt trotz seinen vorwiegend ruhigen Momenten eine ungeheure Präsenz. Obwohl sich Regisseur Karl Markowitz sehr in seiner inszenatorischen Tätigkeit zurückhält, hat er seinem Drama eine große Portion Kraft mit auf den Weg gegeben. Nicht zu Unrecht wurde ATMEN als österreichischer Beitrag für den besten fremdsprachigen Film ins Oscarrennen geschickt.

 

Link zur Kritk