DJ Caruso - Regisseur von "Ich Bin Nummer Vier"

Verfasst von Playzocker am 02.07.2011 um 16:59

John ist kein gewöhnlicher Teenager: Kurz nach seiner Geburt wurde sein Heimatplanet zerstört. Mit acht weiteren Kindern, die die Katastrophe überlebten, konnte er auf der Erde in Sicherheit gebracht werden. Seitdem ist John, begleitet von seinem Beschützer Henri, auf der Flucht. Unter ständig wechselnden Identitäten ziehen sie von Stadt zu Stadt - ohne Familie, ohne Freunde, ohne Vergangenheit. Als sie sich in Paradise, einer kleinen Stadt in Ohio niederlassen, überschlagen sich die Ereignisse: John, mittlerweile ein junger Mann, entdeckt, dass er über erstaunliche, übernatürliche Kräfte verfügt, die zunehmend an Stärke gewinnen. Als er sich in die hübsche Sarah verliebt, will er zum ersten Mal in seinem Leben nicht mehr auf der Flucht sein. Doch die skrupellosen Feinde, die hinter den Überlebenden her sind, haben ihn aufgespürt und greifen an. John muss sich seinem Schicksal stellen.

 

Drei sind bereits tot. Ist er Nummer vier?

 

Doch in einer kleinen Stadt namens Paradise ändert sich plötzlich alles: Hier entdeckt John nicht nur, dass er über erstaunliche übernatürliche Kräfte verfügt, er findet auch das erste Mal ein Zuhause, Freunde und Sarah, die Liebe seines Lebens. John spürt, dass er sie nicht verlassen kann und stellt sich seinem Schicksal. 

Zum DVD und Blu-ray Start des Films "Ich Bin Nummer Vier" hat Walt Disney Studios Home Entertainment zu einem weiteren Virtual Roundtable geladen. Regisseur DJ Caruso stand Rede und Antwort und bot einige Einblicke in den Film, seine Romanvorlage und die Umsetzung für die große Leinwand. Auch die Zusammenarbeit mit den größtenteils jungen und unbekannten SchauspielerInnen wurde thematisiert.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen des Interviews!

 

Anmerkung: Deutsche Übersetzung von Don Alfredo

 


 

Wieviel vom Buch hattest du gelesen, als du dich entschlossen hast, den Film zu machen?

 

Ich habe das Manuskript und einige Versionen des Buches im Entstehungsprozess gelesen.

 

Was war bei "I Am Number Four" am schwierigsten umzusetzen?

 

Visuelle Effekte mit dem Teenager-Drama zu vermischen. Es war eine Herausforderungen dafür zu sorgen, dass die Effekte nicht die Charaktere überragen.

 

Du hast im TV und in der Filmbranche gearbeitet - bevorzugst du eines dieser Medien? WIe unterscheiden sie sich für dich als Regisseur? 

 

Das Fernsehen ist eine großartige Möglichkeit um zu lernen und zu experimentieren. Es läuft auf einer viel höheren Geschwindigkeit ab und die Disziplin, die das verlangt, lehrte mich, wie man sich Szenen annähert und ein Tageswerk plant. Wenn ich also einen Film erschaffe, fühle ich mich, als hätte mich das "Workout" aus der TV-Welt darauf vorbereitet, im Film richtig durchzustarten. Ganz klar, ich bevorzuge Filme, aber ich liebe es, großartiges Fernsehen zu machen.

 

Was brachte dich zu jedem der jungen Darsteller für welche du dich beim Casting letztlich entschieden hast?

 

Alex hatte eine sehr starke, körperliche Erscheinung und er wirkte sehr zugänglich. Dianna hatte einen Anmut und die Intelligenz, die der Charakter benötigt. Callan war perfekt für Sam, da er Sams Schmerz und Anstrengungen verkörperte, aber dennoch cool wirkte. Teresa war im Raum ganz einfach nur umwerfend.

 

"I Am Number Four" ist dein erster Regieversuch im Science-Fiction-Genre. Warum hast du dich entschlossen "I Am Number Four"  zu verfilmen?

 

Ich habe nach einem gewissermaßen familienfreundlichen Science-Fiction-Film gesucht, wie einer der großartigen, mit denen ich in den 80ern aufgewachsen bin - z.B. "Zurück in die Zukunft". Ich hatte das Gefühl, dass "I Am Number Four" Qualitäten bot, die diesen Anforderungen genügen würden. Deshalb fühlte ich mich zu dem Material hingezogen.

 

Wenn das Studio nach einem Sequel fragt, wärest du dann daran interessiert?

 

Sicher wäre ich interessiert. Ich denke, dass Nummer 6 ein großartiger Charakter wäre, den man auf eine nächste Ebene schicken könnte.

 

Was war dein bevorzugter Teil der Arbeiten an "I Am Number Four"?

 

Ich liebe Dreharbeiten. Mein liebster Teil des Gesamtprozesses ist es, am Set zu sein und zu erschaffen. Bei "I Am Number Four" war das nicht anders.

 

Fernab von Fantasy und Thriller: Ist das wirkliche Thema des Films die Suche nach Liebe und einem normalen Leben?

 

Sobald du akzeptierst, wer du wirklich bist, besitzt du den Ansporn, Großes in deinem Leben zu tun. In seinem Streben nach Normalität lernt er, dass sein Schicksal von ihm verlangt, die Dinge zu opfern, die er wirklich will. Er muss selbstlos werden. Für einen jungen Mann oder Alien (ha ha) ist es schwer, das zu akzeptieren.

 

Bei welcher Szene hast du es am meisten bereut, sie aus dem Film zu nehmen und warum?

 

Ich hasste es am meisten, die Karen Allen-Szene weitgehend auszulassen. Ich liebe, liebe, liebe sie. Ich wünschte, wir hätten ihre Figur mehr entwickelt um eine wichtigere Rolle zu ermöglichen.

 

Welcher Teil am Film ist der Einfluss der Filme Spielbergs?

 

Stevens Liebe zu Science Fiction und liebenswerten Charakteren ist natürlich präsent. Ich finde, die Szene in der Dunkelkammer als er seine Hand nutzt um ihr Gesicht zu erhellen war sehr "spielbergisch".

 

Du sagst, es sei schwierig, Szenen zu schneiden. Wie bewältigst du das also und gelangst zu einer objektiven Entscheidung?

 

Manchmal ist es sehr schwer, eine Szene zu schneiden. Meist wird es klar, dass eine Szene nicht hineingehört, wenn es nicht zum erzählerischen "Schwung" passt.

 

Du hast viele Actionthriller gedreht. Wolltest du schon immer einen Film mit großen Sci-Fi-Effekten machen

 

Eines Tages werde ich einen Sci-Fi-Film mit großem Budget drehen. "I Am Number Four" wurde zu einem sehr moderaten Preis produziert. Es würde mir sehr gefallen, irgendwann in dieses Genre zurück zu kehren.

 

Was ist dein nächstes Projekt?

 

"Preacher" bei Sony, welcher auf Garth Ennis' Comic basiert. Außerdem arbeite ich an einer sehr kleine Independent-Produktion namens "Goats".

 

Welche balance versuchst du zwischen der Story des Films, den Special Effects und der Action zu erreichen?

 

Ich neige immer in Richtung der Charaktere und der Thematik. Sobald diese in meinem Kopf feststeht, zeigt sie mir, wie der Film aussehen, klingen und sich anfühlen sollte. Die Effekte und die Action sollten die Geschichte und die Thematik vorwärts treiben.

 

Hattest du das Bedürfnis, der Buchvorlage treu zu bleiben? Oder hat es dich mehr interessiert, deine eigene Version der Geschichte zu erzählen?

 

Natürlich wollte ich die Intentionen des Buches in Ehren zu halten. Ich habe einige Änderungen vorgenommen, von denen ich der Meinung bin, dass sie besser zu einem Film passen. Ich sorge außerdem dafür, dass es bestimmte Gründe sind, die mich dazu bewegen, die Geschichte zu erzählen.

 

Mit welchen Darstellern würdest du gerne in einem zukünftigen Projekt arbeiten?

 

Darstellerinnen: Jodi Foster, Kate Winslet. Darsteller: Ryan Gosling, Brad Pitt. Um nur ein paar zu nennen...

 

Bei den gelöschten Szenen fiel mir auf, dass Sams Mutter ursprünglich im Plot war, dann jedoch herausgeschnitten wurde. Wird sie, falls andere Filme über Nummer 4 gemacht werden sollten, wieder eingesetzt?

 

Sams Mutter wurde ein paar Tage vor Produktionsgbeginn entwickelt und wir wären gerne auf ihre Figur eingegangen. Vielleicht erscheint sie im nächsten Buch? Wir haben ihre Geschichte hinter den Kulissen komplett ausgearbeitet.

 

Als das Buch noch nicht erschienen war - woher wusstest du, welche Richtung der Autor mit der Geschichte einschlagen würde?

 

Ich hatte die Möglichkeit, das Manuskript und die Umschreibung vom zweiten Buch zu lesen. Dies gab mir die Möglichkeit zu verstehen, welchen Pfad jede Figur entlanggehen wird.

 

Hast du einen Film oder eine TV-Sendung, die dich dazu inspirierte, in die Filmindustrie einzusteigen?

 

Die Fernsehsendung, nach der ich wirklich süchtig wurde war Steven Bochcos "Hill Street Blues". Die dynamischen Charaktere und der reale Filmstil haben mich einfach umgehauen. Es gibt soooooo viele Filme die mich inspiriert haben, sodass ich nicht wüsste, wo ich anfangen sollte. Ich kann dir jedoch versichern, dass Scorsese-Filme meine Liste anführen würden.

 

War Michael Bay maßgeblich in die Produktion miteinbezogen? Oder blieb er eher auf Distanz?

 

Michael Bay war ein erstklassiger Produzent. Er ließ mir den benötigten Freiraum um Regie zu führen und war immer da, falls ich Hilfe brauchte. Er war sehr nützlich bei den Nacharbeiten und half mir dabei, einige Visual-Effect-Aufnahmen zu meistern, welche mich wahnsinnig machten.

 

Nachdem du nun einen Sci-Fi-Film gemacht hast, gibt es noch andere Filme und Genres bei denen man dich für die Regie vorgeschlagen hat?

 

Ich denke, dass Komödien und romantische Komödien die einzigen Genres wären, zu welchen ich als Filmemacher keine Beziehung aufbauen könnte. Ich kann sie mir ansehen und sie genießen. Ich entwickle [aktuell] ein kleines Drama, ein düsteres Drama/Thriller und einen verrückten, modernen Western mit fantastischen Charakteren.

 

Was war das Merkwürdigste, was dir je an einem Set passiert ist?

 

Einmal wurde einer meiner Darsteller Mitten im Dreh zu einem Fernsehfilm vom FBI festgenommen.

 

Wer oder was inspiriert dich?

 

Inspiration kommt von denen, die meine Erwartungen übertreffen. Ein Verlangen danach, die Allgemeinheit in meinen Figuren zu entdecken, sodass das Publikum sieht, dass sie nicht alleine sind, wenn sie Schmerz oder Freude empfinden.

 

Ich hatte das Gefühl, dass Kevin Durand der perfekte Bösewicht war. Hast du dir seine früheren Arbeiten angesehen, bevor du dich für ihn entschlossen hast, oder hast du ihn während der Vorsprechen entdeckt?

 

Kevin ist großartig. Ich sah ihn in Ridley [Scott]s "Robin Hood" und hatte ihn aus "Lost" im Gedächtnis. Er ist ein sehr talentierter Improvisationsdarsteller mit großartigen, komischen Elementen. Er kann alles.

 

Wie gehst du etwas abgenutztes wie ein Drama mit Teenagern an und hältst es trotzdem frisch? Abgesehen davon, dass du ihnen Superkräfte verleihst...

 

Ich bemühe mich um Glaubwürdigkeit in Themen. Teens neigen von Natur aus dazu, narzisstisch zu sein und es gefiel mir sehr, dass John zugunsten von Größerem aufgeben musste, was er liebte und wollte. Es gefiel mir außerdem, dass er dazwischen geht und die Sticheleien an Sam beendet. Ich liebe es auch, großartige Musik für das junge Publikum einzusetzen. Musikalisch bin ich immernoch ein Teenager (ha ha).

 

Ich bin ein großer Fan von Timothy Olyphant. Ich weiß, dass er nicht deine erste Wahl für die Rolle war. Was war es bei ihm, wovon du glaubtest, dass er es in den Film einbringen könnte? Ist er so großartig, wie er wirkt? Planst du, wieder mit ihm zu arbeiten?

 

Timothy ist ein erstklassiger Mann und ein erstklassiger Schauspieler. Ich liebe seinen skurrilen Stil. Er nimmt Szenen und verdreht sie, nach der Wahrheit strebend. Ich hoffe, dass wir sehr bald wieder zusammen arbeiten können.

 

Verschwörungen und Paranoia scheinen ein wiederkehrendes Thema in deinen Filmen zu sein. Ist das etwas, was du gerne erforschst?

 

Das sind universale Themen mit denen sich das Publikum identifizieren kann. Sie verstehen die Notlage der Figur. Technologie hat diese Themen vorangetrieben. Big Brother ist hier!

 

Ist es schwierig, die kreative  Kontrolle zu haben, während du die Vorstellungen des Studios mit deinen in Einklang bringen musst?

 

 

Je mehr Erfolg du hast, desto mehr traut man dir zu, dein eigenes Ding zu machen. Ich finde, dass die Marketingabteilungen der Studios die Vorstellungen der Filmemacher viel mehr stören können als die kreative Abteilung

 

Hast du darüber nachgedacht, die restliche Geschichte in Form einer Fernsehserie umzusetzen, anstatt der langen Produktionskette von Filmsequels?

 

Nein, aber die Idee gefällt mir!

 

Wo hast du die Inspiration zu diesen schrecklichen Mogadorians gefunden? Hast du vielleicht Einflüsse aus existierenden Tierarten gezogen?

 

Ich wollte die Mog-Optik in ihren Umrissen sehr stark halten. Ich liebe die alten Staubmäntel in den Western. Die Membranaugen und kiemenartigen Atmungsorgane waren natürlich von Aliens beeinflusst. Die Tattoos standen dann noch für eine Rangfolge innerhalb der Mog-Stämme, die wir uns ausdachten.

 

Wie auch "Eagle Eye" ist "I Am Number Four" ein "Durchbrenner-Film". Spielte diese Tatsache eine Rolle in deiner Entscheidung, "I Am Number Four" zu machen? Was ist so besonders am "Durchbrenner-Genre"?

 

Durchbrenner-Themen verlangen normalerweise vom Helden der Geschichte, dass er einen Ort findet, an dem er seinen Frieden hat. Manchmal kann er dort nicht bleiben, aber er sehnt sich nach dem Gefühl, das der Ort erweckt. Wir sind doch alle auf Achse, stimmt's?

 

Kannst du uns 3-5 Tips geben, wie man eine Actionszene dreht?

 

1. Egal wie gut der Stunt ist, wenn die Kamera am falschen Platz steht, wird er nie seine volle Wirkung entfalten. 2. Action durch einen Zwischenfall bezieht den Zuschauer mehr mit ein. Action muss die Geschichte vorantreiben. 3. Wenn die Action visuelle Effekte nutzt, versichere dich, dass die eigentliche Zerstörung im Bild stattfindet. Das wirkt besser als alle erdenklichen CGIs.

 

Es gibt eine großartige und realistische Liebesgeschichte im Film, weit besser als in anderen "Superhelden-Filmen". War es schwierig, die Liebesszenen zwischen all der Action zu filmen?

 

Die Liebesszenen zu drehen war eine angenehme Abwechslung. Die Darsteller haben sich wirklich sehr gut verstanden und so konnte man die "Chemie" leicht einfangen.

 

Beim Gespräch mit Visual FX Supervisor Bill George wurde klar, dass er höchsten Respekt vor deiner Vision und deinen Regiefähigkeiten hat. Wie motivierst du selbst deine verschiedenen Produktionsteams dazu, alles zu geben?

 

Zuerst und vor allem ist es wichtig, ihren kreativen Input zu respektieren. Ein Regisseur muss diejenigen um sich herum dazu motivieren, großartige Arbeit abzuliefern. Bill ist brilliant. Er kümmert sich so sehr um die Geschichte. Bernie und Piken sind zwei voll ausgefüllte Charaktere und Bill und sein Team gingen sie an und entwickelten sie mit viel Leidenschaft.

 

Bei einer Produktion mit großen Budget, kannst du dort immernoch spontan am Set sein oder ist alles streng geplant?

 

Ein perfekter Regisseur wäre einer, der visuell so vorbereitet ist wie Hitchcock und so "frei" wie Cassavettes. Ich strebe nach dieser Balance.

 

DJ, gibt es zum Abschluss dieser Runde noch einige letzte Gedanken deinerseits?

 

Danke, dass ihr virtuell bei mir wart. Es wird Zeit, diese Aufnahmegeräte endlich abzuschalten...oh, wartet, vergesst das. Ehrlich, danke euch allen und entschuldigt, dass ich nicht alle Fragen beantworten konnte. Cheers, DJ

 

 


 



Quelle: Walt Disney Studios Home Entertainment