Box-Office Bericht zur 16. Kalenderwoche

Verfasst von Daniel Fabian am 25.04.2011 um 08:47

Vor einer Woche durften wir von einem Wechsel an der Spitze der US-Kinocharts berichten. Paramounts Osterhase HOP wurde von Papagei RIO aus dem Hause 20th Century Fox abgelöst - und daran hat sich bis heute nichts geändert!

Auch die Neuerscheinungen dieser Woche konnten den hartnäckigen Papagei nicht vom Thron stoßen, der seit Freitag $26,8 Mio. einspielte - somit steht die $90 Mio.-Produktion bereits über dem Dreifachen seines Budgets (Gesamteinspiel: $283 Mio.). Knapp dahinter legte das nächste Abenteuer von Tyler Perry's Madea, MADEA'S BIG HAPPY FAMILIY, mit über $25 Mio. einen sehr guten Start hin und lässt den ebenfalls neuen WATER FOR ELEPHANTS mit Reese Whiterspoon, Christoph Waltz und Robert Pattinson hinter sich. Dieser startete weltweit und konnt mit $20 Mio. lediglich knapp die Hälfte der Produktionskosten einspielen. Zwar lief der Film erst an, nach einem allzu großen Erfolg sieht das aber schon jetzt nicht aus.

Immer noch auf Platz 4 hält sich HOP nach wie vor sehr gut und steht mittlerweile bei einem Einspiel von $147 Mio., knapp dahinter landet dieses Wochenende Wes Craven's neuester Teil der "Scream"-Saga, SCREAM 4 steht momentan bei $49 Mio. - damit liegt dieser im Moment $10 Mio. über seinem Budget. In den deutschen & österreichischen Kinos wird der Film ja erst ab 5. Mai zu sehen sein, da dürfte noch einmal ein wenig hinzukommen - die Kritken sprechen für sich!

Auf den hinteren Rängen hat sich seit letzter Woche nur wenig getan. Auf Rang 6 reiht sich die Dokumentation AFRICAN CATS von Buena Vista mit einem Einspiel von $6,4 Mio. ein. HANNA konnte ihr Budget dieses Wochenende nun endlich einspielen und liegt mit gesamten $31 Mio. knapp darüber. James Wan's INSIDIOUS (Budget $1,5 Mio. - Einspiel $44 Mio.) und SOURCE CODE (Budget $32 Mio. - Einspiel $63 Mio.) können bereits als erfolgreich abgestempelt werden, der Kinostart hierzulande steht ihnen allerdings noch bevor.

RIO muss man also auch diese Woche ganz klar als Sieger sehen, am schwächsten schneidet wohl Richard LaGravenese's WATERS FOR ELEPHANTS ab, der sich schwer tun wird schwarze Zahlen zu schreiben.



Quelle: BoxOfficeMojo.com