Pathology - Regisseur Marc Schölermann im Interview

Verfasst von am 28.03.2008 um 00:00

 

"Wir haben mit "Pathology" versucht, sehr realistisch zu bleiben und das wirkt sich auch auf die gesamte Atmosphäre aus. Der Film ist sehr düster und böse."


Regisseur Marc Schoelermann im Interview zu seinem neusten Film "Pathology"



1971 erblickte Marc Schölermann das Licht der Welt in der deutschen Stadt Hannover. Schon dreizehn Jahre später fand er seine Leidenschaft - die des Films. Angefangen hat alles damals auf Super-8-Film, wo Schölermann Filme wie "Jäger des verlorenen Schatzes" oder auch "Indiana Jones und der Tempel des Todes" nachdrehte. Bis zum heutigen Tage produzierte der Regisseur Werbespots (mit mehreren Auszeichnungen) für namhafte Firmen, unter anderem den Spot für Ferrero Roche, in dem 007 Legende Pierce Brosnan zu sehen ist oder auch für Autohersteller wie Lexus & Mercedes (u.a.). Am 18. April wird sein Kinofilm Pathology in den amerikanischen Kinos anlaufen und es geht, wie ihr im Interview erfahrt, nicht immer ganz so jugendfrei zur Sache.




Mit 13 Jahren hast du schon auf Super 8 deine eigenen Filme gedreht und in der Zwischenzeit hat sich einiges in Sachen Technik getan. Zum Vorteil oder denkt man oft an die alte gute Zeit zurück?

Ich denke, dass die Möglichkeiten heutzutage einen ansehnlichen Film selbst zu drehen unglaublich gut und professionell sind. Und billig, man kann viel mehr probieren, ohne sein ganzes Taschengeld zu verprassen. Wenn ich an meinen Super-8 Filmschnitt zurückdenke, wünsche ich natürlich, ich hätte die digitalen Möglichkeiten von heute schon damals gehabt. Das hätte viel Mühe und Arbeit gespart. Auf der anderen Seite hab ich mich natürlich ganz anders mit z.B. dem Schnitt auseinandergesetzt. Einmal falsch geschnitten bedeutete, dass man damit Leben musste. Da hat man schon genau überlegt, wo man die Schere ansetzt. Genauso beim Dreh. 3 Minuten Material waren richtig teuer, da musste man schon genau überlegen was man braucht und wie oft man das neu dreht. Das heißt nicht, dass meine Werke von damals besser sind als was heute gedreht wird. Sicher nicht, aber ich glaube es war generell eine intensivere Auseinandersetzung mit der Materie. Letztlich ist es aber doch so, ein Film kann technisch noch so perfekt sein, aber wenn Geschichte und das Spiel nicht stimmen, hilft das auch nichts.

Du hast dir ja, wie z. B. Marcus Nispel, der auch aus Deutschland kommt, erst einen Namen mit mehreren TV-Spots gemacht. Was macht mehr Spaß, ein TV-Spot oder einen abendfüllenden Spielfilm zu produzieren?

Beides hat seine eigenen Reize und Herausforderungen. Bei Spots muss man in sehr kurzer Zeit auf den Punkt eine Geschichte erzählen oder eine Stimmung kreieren, während man beim Film dafür mehr Zeit und Raum hat. Man muss viel präziser und vielleicht auch plakativer sein, da man keine Zeit für Subtilität hat. Außerdem steht natürlich immer im Vordergrund, dass man ein Produkt verkaufen muss. Dafür muss man beim Spielfilm natürlich schauen, dass die Dramaturgie der Geschichte und der Charaktere stimmt und man den Zuschauer über 90 Minuten unterhält. Und das ist beileibe auch nicht einfach. Bei Spots kann man vielleicht mehr ausprobieren oder andere, non-lineare Erzählweisen probieren, außerdem ist die Produktion natürlich schneller vorüber als beim Spielfilm. Und im Vergleich hat man sicher mehr Geld zum produzieren. Aber ich glaube letztlich träumt jeder Regisseur eigentlich davon, einmal einen Spielfilm zu drehen.

Du bist in Hannover (Niedersachsen/Deutschland) geboren und wohnst zurzeit in Amerika. Besteht die Möglichkeit, dass man in Deutschland wieder was von dir sieht, oder bleibst du für immer drüben?

Ich bin zur Zeit wieder in Hamburg und drehe hier Werbespots. Ich versuche so gut es geht zwischen Deutschland und Amerika zu pendeln.

In deinem neusten Film Pathology geht es ja um den perfekten Mord. Kannst du uns etwas näher erläutern, wie das gemeint ist, und ist so etwas in der heutigen Zeit möglich?

Forensische Pathologen sind die Ärzte, die u.a. die Todesursachen herausfinden. Das geht von schusswunde bis zum ziemlich verzwickten Mikrobiologischen Analysen. Also auf jeden Fall Experten in Sachen Tod. Und wie bei allen Experten gibt es immer die, die noch besser sind oder sein wollen als die Anderen. Bei Ärzten nennt man das auch Gottkomplex. Mischt man diese Arroganz mit einem Spiel oder Wettstreit, nämlich dem Ziel, einen Mord so begehen zu können, dass selbst die besten Pathologen nicht herausfinden können, was die Todesursache ist, so sind wir bei der Handlung von "Pathology". Und sicher ist so etwas heutzutage möglich. Ich hab ja viel mit Pathologen gesprochen. Deren Aussage ist, der beste Mord ist der, der nicht danach aussieht. D.H. wenn es keinen Anfangsverdacht gibt oder nichts verdächtig erscheint, wird im Zweifel auch nicht so stark nachgeforscht - sprich: der Mord bleibt unentdeckt.Nur unsere Ausgangssituation im Film ist ja anders. Die anderen wissen ja, dass der Tote vor ihnen nicht eines natürlichen Todes gestorben ist.

Anatomie von Stefan Ruzowitzky machte es im Jahr 2000 vor, und zeigte schon mal ein paar nette Szenen. Wie unterscheidet sich deine Produktion von dem Horrorthriller und was bekommt man genau geboten (auch im Bezug auf Gewalt)?

Wir haben mit "Pathology" versucht, sehr realistisch zu bleiben und das wirkt sich auch auf die gesamte Atmosphäre aus. Der Film ist sehr düster und böse. Der Vergleich mit "Anatomie" kommt ja öfter auf und ist absolut falsch. Das wäre, als würde man behaupten "The Mist" wäre ein Rip-off von "The Fog". Es geht zwar auch um Medizin-Studenten und es kommen auch Autopsien vor aber das war es auch schon. Ich kann garantieren, dass es die realistischsten Autopsien sind, die es bisher im Film gegeben hat. Da sind wir ziemlich schonungslos. Aber letztlich geht es eher um das Psychospiel als um große Blutbäder. Trotzdem werden auch Splatter-Fans auf ihre Kosten kommen.

Gibt es irgendwelche Filme oder spezielle Personen, die dich auf eine Art inspirieren (privat oder auch beruflich)?

Bud Spencer.

Warum Bud Spencer?

Weil er der Größte ist.

Ich hatte auf einer Entertainmentseite gelesen, dass ein User schrieb, dass man sehr viel Sex in dem Red Band Trailer zu sehen bekommt. Wie wird mit dem Thema umgegangen, da es ja einige Leute in Amerika gibt, die das nicht ganz so tolerieren?

Wir wollten bewußt an die Grenzen gehen und uns in keinster Weise einschränken und politisch-korrekt machen lassen. Die Ansage war ganz klar: R-Rating. Das war auch schon beim Casting Vorgabe. Kein Sex im BH oder so. In Deutschland bzw. Europa ist das ja auch nicht so dramatisch, da läuft auch schon mal im "Grossstadtrevier" eine Frau oben ohne im Bad rum. Aber in Amerika grenzt das ja schon mittlerweile Pornografie. Was Sex und Gewalt angeht hab ich mich eher so an Paul Verhoeven's Rangehensweise orientiert...

Milo Ventimiglia, der Star, den man aus der TV-Serie Heroes kennt, ist ja schon seit Längerem kein unbekannter mehr in Hollywood. Wie war die Zusammenarbeit am Set?

Milo ist super. Wahnsinnig professionell, immer perfekt vorbereitet, keine Ego-Macken und keine Eitelkeiten. Er hilft und unterstützt die anderen Schauspieler. Ein Traum.

Die beiden Drehbuchautoren Mark Neveldine und Brian Taylor lieferten den Stoff zu dem abgedrehten Film Crank. Kann man diesen Stil, dies total Verrückte (im positiven Sinn) in Pathology wieder finden und wenn, könnten sie vielleicht eine kleine Andeutung machen?

Visuell sieht der Film definitiv anders aus als "Crank". Inhaltlich ist er aber auf jeden Fall im selben Fahrwasser. Mark und Brian haben einen ziemlich kranken und makaberen Sinn von Humor. Und politisch-korrekt ist ein Fremdwort für sie. Da haben wir schon ein paar ziemlich spannende Sachen drin.

Das, was bei solchen Filmen immer hervor sticht, sind die Obduktionsszenen. Wie haben sich die Schauspieler auf diese Szenen vorbereitet und hat man sich richtige Tipps von Pathologen eingeholt oder waren sogar welche vor Ort?

Wir sind vor Drehbeginn mehrfach mit den Darstellern im Leichenschauhaus gewesen und haben uns da auch echte Autopsien angesehen. Unser Ziel war es, das ganze sehr realistisch zu machen und da ist so etwas unabdinglich. Wir hatten auch mit Craig Harvey, dem LA County Coroner, einen Fachmann am Set, der den Darstellern den genauen Umgang mit den Instrumenten erklärt hat. Und wir hatten auch Gespräche mit den Pathologen vor Ort.

Am 18. April wird der Horrorthriller in den amerikanischen Kinos anlaufen. Wenn der Film erfolgreich sein wird, kann man dann mit einer Fortsetzung rechnen, oder bleibt Pathology vorerst ein einzelner Teil?

Ich glaube in Hollywood muss man mit allem rechnen, aber momentan ist definitiv kein zweiter Teil in Planung. Aber wer weiß.

Hat sich die Produktionsfirma Lakeshor Entertainment und der Produzent Gary Lucchesi viel in deine Arbeit eingemischt oder hat man dir freie Hand gelassen?

Ich hatte sehr viel freie Hand. Wir haben am Anfang das dramaturgische Konzept sehr genau besprochen und dann habe ich meine visuellen Konzepte und Ideen präsentiert und von da an haben mich Gary und Tom (Rosenberg) machen lassen. Nach dem ersten Drehtag gob's ne kurze mail "Rushes look great. Keep it like that" und dann waren sie über die Drehdauer vielleicht noch 3-4 Mal für ne halbe Stunde am Set. Mark und Brian und Skip (Williamson) waren jeden Tag am Set aber es war eine sehr angenehme und konstruktive Arbeit. Auch beim Schnitt gab's eigentlich bis auf 2-3 kleine Änderungen keine großen Dramen. Es war eine sehr gute und konstruktive Arbeit.

Pathology ist ja ein Thriller mit Horroreinlagen. Schaust du in deiner Freizeit auch solche Filme und gibt es da ein bestimmtes Genre, das du bevorzugst?

Ich schaue auch schon gerne Horrorfilme. Aber in letzter Zeit werden mir die Filme zu eintönig und langweilig. Der x-te Saw Aufguss und das 100ste Remake eines Klassikers oder noch ein Asia Remake mit einem Mädchen mit langen schwarzen Haaren. Ich kann es nicht mehr sehen.

Amerika wirft immer mehr Filmproduktionen auf den Markt. Was sind die Stärken von Pathology und was macht den Film vielleicht in seinem Genre auf eine Art einzigartig?

Zum ersten ist es eine gute und originelle Geschichte. Kein Remake oder Kopie eines anderen Filmes. Zum zweiten ist er konsequent erzählt. Keine PG-13 Weichspülung. Und drittens ist es einfach ein guter Film.

Pathology bekam in Amerika die Alterseinstufung R (restricted) (laut der MPAA perverses Verhalten, starke sexuelle Inhalte und den Gebrauch von Drogen oder Betäubungsmitteln). Besteht hier die Chance (in Deutschland), dass der Film in seiner ungekürzten Version dem Publikum gezeigt werden kann, oder siehst du da Probleme die auftreten können?

Gute Frage. Kann ich schwer beantworten, man weiss ja nicht, was bei der FSK so vor sich geht. Wir hatten schon in den USA Angst, kein R-Rating zu kriegen aber der lief dann doch so durch. Auch - wie wir später erfahren haben - wenn wir ganz, ganz knapp und nach vielen Diskussionen an einem NC-17 vorbeigeschrammt sind.


In Amerika ist das Thema Gewalt in Filmen ja nicht ganz so umstritten wie in Deutschland, wo immer mehr Filme nur stark gekürzt in die Kinos kommen oder im schlimmsten Fall verboten werden. Wie stehst du zu dem Thema, auch im Bezug auf den Jugendschutz und gibt es vielleicht alternative Möglichkeiten?

Ich finde Verbote generell Quatsch, denn sie machen einen Film oder Spiel ja erst bei Jugendlichen interessant, verleihen ihm eine wahnsinnige Mystik und sind eine Art Gütesiegel. Ich finde Filme viel bedenklicher, die für Jugendliche freigegeben sind und in denen Menschen so beiläufig erschossen und getötet werden OHNE das Blut spritzt. Einfach nur umfallen, lustiger Spruch, danke. Das ist für mich viel mehr Gewaltverherrlichung. Sicher gibt es auch Filme, die nicht sein müssen. Aber wenn ein Film beschlagnahmt oder geschnitten wird, weil ihm eine "schwere Jugendgefährdung" attestiert wird, er jedoch nicht für Jugendliche freigegeben ist, dann klingt das doch irgendwie paradox.

Wie sieht es mit einem deutschen Verleih aus, gibt es da schon irgendwelche Pläne?

Soweit ich weiss, liegen die Rechte bei Concorde. Aber einen genauen Starttermin kenne ich nicht.

Dann wünsche ich erst mal viel Erfolg mit Pathology. Gibt es vielleicht noch etwas, was du den Leuten da draußen sagen willst, die schon sehnsüchtigst auf deinen Film warten oder irgendwelchen anderen?

Der Film ist gut. Schaut ihn euch an!!



Quelle: DVD-Forum.at