Ich will mindestens 1 Film im Jahr drehen - Uwe Boll im Interview

Verfasst von am 21.03.2008 um 00:00

"Ich will mindestens 1 Film im Jahr drehen" - Uwe Boll im Interview


Ich war nie gegen Kritik und ein solider Verriss kann mich nicht negativ stimmen - in meinem Fall
waren allerdings zu viele absurde, unprofessionelle und schlampige Kritiken im Markt.


Oft reicht allein die Erwähnung des Namens Uwe Boll dafür, dass sich die Gemüter erhitzen. Die einen lieben ihn,
die anderen hassen ihn oder halten ihn für unfähig – dazwischen ist nur selten etwas.



Uwe Boll wurde am 22. Juni 1965 in Nordrhein-Westfalen (Wermelskirchen) geboren und interessierte sich schon in seinen Jugendjahren für die Filmkunst: Er produzierte Kurzfilme auf Super 8 und Video und studierte neben dieser Tätigkeit in Köln und Siegen Literatur, Film und Betriebswirtschaft und promovierte 1994 zum Doktor der Literaturwissenschaft. Seinen ersten Regiearbeiten German Fried Movie und Barschel - Mord in Genf folgten zahlreiche Filme, bis Uwe Boll 2003 mit House of the dead endgültig bekannt wurde. Seit 2005 ist der deutsche Regisseur im weltweiten Filmvertrieb tätig und hat dafür die Boll KG gegründet.

Obwohl Uwe Boll offensichtlich kein Mensch ist, der die Beine lange hochlegen kann, stand er uns für ein Interview zur Verfügung. Entgegen den oft getätigten Aussagen, dass Boll ein unsympathischer Zeitgenosse ist, beantwortete uns ein freundlicher Regisseur alle Fragen und erkundigte sich sogar, ob die Antworten auch wirklich ankamen. Doch nun viel Spaß beim Lesen des Interviews.

 




Sie sind nun seit einigen Jahren im Filmgeschäft und haben viel erlebt. Können Sie sich für die Leser, die Sie noch nicht kennen, kurz vorstellen?
Ich bin Uwe Boll, Regisseur, Autor und Produzent von mittlerweile über 15 Filmen. Davon viele mit Weltstars wie Ben Kingsley, Jason Statham, Ray Liotta, Burt Reynolds, Ron Perlman, Christian Slater...

Ihre Filme mussten zum Teil herbe Kritik einstecken und Sie haben sich zu dem Thema schon des Öfteren geäußert. Gehen sie nach den positiven Stimmen zu Postal und Seed anders mit Kritik um?
Ich war nie gegen Kritik und ein solider Verriss kann mich nicht negativ stimmen - in meinem Fall waren allerdings zu viele absurde, unprofessionelle und schlampige Kritiken im Markt. Ich bin natürlich nun froh, dass SEED und POSTAL und auch SCHWERTER DES KÖNIGS bei der Kritik besser angekommen sind als HOUSE OF THE DEAD, ALONE IN THE DARK oder BLOODRAYNE.

Bleiben wir kurz bei den erwähnten 2 Filmen. Sie sagten, dass Postal der erste Film ist, bei dem Sie nichts mehr ändern würden. Hat sich das geändert oder sind Sie mit Postal noch immer uneingeschränkt zufrieden?
Ich bin immer noch zufrieden und zwar sehr zufrieden. Ich bin nur nicht zufrieden, dass sich viele Länder in die Hose machen und Angst haben POSTAL zu starten. Wie Frankreich, England und Japan.

Postal ist provozierend, Seed ist es nicht weniger. Sie sagten, dass sie Hostel eher enttäuschend fanden. Haben Sie mit diesem Film bewusst einen draufsetzen wollen oder sind Sie der Meinung, dass die Aussage des Films nur auf diese Art transportiert werden kann?
Beides. Ich wollte mit SEED einen Film machen, der einem so richtig in die Glieder fährt. Der härter ist als HOSTEL und SAW und der trotzdem aktuelle wichtige Themen behandelt - nämlich die Todesstrafe und Tierquälerei.

Für Seed sieht es in Deutschland schlecht aus. Es wurde eine um rund 6 Minuten gekürzte Fassung geprüft, die dennoch nur für Erwachsene gedacht ist. Ärgert Sie so etwas, oder ist es Ihnen egal, wenn man Ihre Filme so kürzt? House of the dead und Bloodrayne sind aufgrund der Indizierung auch nur noch eingeschränkt vermarktbar.
Das ärgert mich kolossal. Ich bin gegen diese absurde Zensur. Wenn man über 18 Jahre alt ist, dann sollte man selber entscheiden können, was man sehen will und was nicht.

Olaf Ittenbach will seine Filmkarriere beenden, da er kein Geld mehr zusammenbekommt und Sie sagten schon in mehreren Interviews, dass man in Deutschland keine Chance hat, wenn man Horrorfilme dreht. Wie sehen Sie die Situation aktuell?
Schlechter als je zuvor. Der gesamte weltweite Filmmarkt ist seit 2007 in einer so schlechten Verfassung wie schon seit dem Zusammenbruch des NEUEN MARKTES nicht mehr. Man bekommt für einen englischsprachigen Film mit bekannten Schauspielern kaum noch mehr wie 100.000 EURO aus Ländern wie Italien, England etc.! Süd-Amerika und große Teile Asiens sind durch die Piraterie komplett zusammengebrochen.

Doch nun zu Ihren neuen Projekten: Der Tunnel Rats Trailer verrät ja noch nicht allzu viel. Was darf man erwarten?
1968 - TUNNEL RATS ist ein kompromissloser Vietnamkriegsfilm, der den Vietcong und den Amis denselben Raum gibt und zeigt, warum Amerika den Krieg verloren hat. Die 260 Kilometer Tunnelsysteme von Cu-Chi, durch die die Vietcong Waffen und Lebensmittel transportierten, in denen sie lebten, schliefen, Schulen hatten etc., machten den Ausschlag.

Auch der Far Cry Trailer geistert schon durch das Internet und viele äußern sich bereits negativ. Was erwartet den Zuschauer hier?
Das war ein erster Teaser ohne Computereffekte und Sounddesign, der von jemanden gepostet wurde ohne mich zu fragen. FAR CRY ist ein witziger und spannender Actionfilm - quasi ein DIE HARD auf einer Insel. Til Schweiger, Udo Kier, Natalia Avelon und Ralf Möller sind gleich 4 dt. Darsteller diesmal, die den Film natürlich für das dt. Publikum besonders attraktiv machen.

Gerade bei Ihnen ist es ein ausartendes Problem, dass Filme schon schlechtgeredet werden, bevor sie fertig sind. Nicht nur, dass Ihre Filme zum Teil schlechte Kritiken bekommen, bevor der Film überhaupt veröffentlich wurde, es gibt auch immer wieder übertriebene Hasstiraden. Würde Sie der Gedanke reizen, einen neuen Film von Ihnen anonym zu veröffentlichen? Denken Sie, dass die Kritiken gleich besser ausfallen würden?
Das funktioniert nicht, weil immer Crewmitglieder Fotos veröffentlichen etc.! Und es gibt ja auch sehr viele BOLL FANS. Alle meine Filme laufen auf DVD extrem stark - bedeutend stärker als vergleichbare Filme von unbekannten Regisseuren. Ich bin jedoch überzeugt, dass wenn POSTAL, SEED oder TUNNEL RATS von jemandem anderen gemacht worden wären, wären die Kritiken zu 90% überragend. So ist es nur 50:50.

Können Sie uns auch schon etwas über weitere Projekte erzählen?
Erstmal müssen meine Filme fertig werden und verkauft werden und rauskommen, bevor ich neue Filme angehe.

Neben dieser Seite der Medaille haben sie allerdings auch treue Fans. Bestärken Sie diese Fans genug, um die Kritik von der anderen Seite auszuhalten?
Genau. Ich kann meine Filme auch selber realistisch einschätzen.


In Ihren Filmen spielen immer wieder sehr namhafte Schauspieler mit. Nach welchen Kriterien wählen Sie diese aus? Ihren Audiokommentaren ist ja gelegentlich zu entnehmen, dass Sie nicht immer mit der Zusammenarbeit zufrieden waren.
In einem Audiokommentar muss man die Wahrheit sagen, sonst ist es doch zu langweilig sich 100 Minuten Regisseursgelaber anzuhören. Bei jedem Film gibt es eine Schauspieler-Wunschliste und die klappern wir ab. Wir warten immer bis kurz vor Drehstart um die Darsteller preiswerter einzukaufen, nach dem Motto: "Wer jetzt noch keinen Job hat, bekommt auch keinen mehr!"

Für Far Cry haben Sie wieder auf Udo Kier zurückgegriffen. Wie haben sie Ihn
kennengelernt und warum haben Sie gerade Ihn wieder vor die Kamera geholt?

Wir waren schon in Kontakt bevor wir bei Bloodrayne zum ersten Mal zusammengearbeitet haben - Udo ist ein super netter und routinierter Darsteller, der ein echter Typ ist.

Sie standen auch schon zwei Mal vor der Kamera. Fühlen Sie sich auch dort wohl oder mögen Sie eher den Platz hinter der Kamera?
Ich bin kein Schauspieler. In GERMAN FRIED MOVIE und POSTAL spiele ich mich quasi selber und darin bin ich ganz groß.

Sie haben in einem Interview gesagt, dass sie zukünftig nur noch kleinere Filme drehen wollen. Wo sehen Sie die Vorteile und wo die Nachteile?
Es ist einfacher mit Filmen unter 5 Mio. $ das Geld zu recoupen (Anm.: das Geld wieder einzunehmen). Ich hab nun schon eine weltweite Fanbasis und in Bezug auf DVD Erlöse kann ich mich auf die verlassen. Kinoerfolg kostet immer mehr Marketinggeld und ist trotzdem nicht vorhersagbar.

Könnten Sie sich vorstellen, von Kinofilmen zu TV-Serien zu wechseln? Würde Sie es zum Beispiel reizen, eine Folge von Tatort zu drehen?
Den TATORT kenne ich schon seit meiner Kindheit und von daher würde ich natürlich mal eine Folge drehen. In Actionszenen habe ich ja bedeutend mehr Erfahrung als alle TATORT Regisseure zusammen.

Letzte richtige Frage: Wo sehen Sie sich in 5 Jahren? Welche Wünsche haben Sie für die Zukunft und was wollen Sie auf gar keinen Fall erleben müssen?
Ich will gesund bleiben und weiter mind. 1 Film im Jahr drehen. Auf gar keinen Fall will ich weitere Kriege wie im Irak passieren sehen.

Zum Abschluss noch ein paar kleine Fragen:

House of the dead oder Bloodrayne?
Bloodrayne.

Postal oder Seed?
Beide!

Horror oder Action?
Horror.

Urlaub oder der nächste Film?
Der nächste Film , Urlaub ist nach 1Tag langweilig.

Lob oder begründete Kritik?
Beides gehört zusammen.

Provokant und unerfolgreich oder massentauglich und erfolgreich?
Provokant und erfolgreich. Unerfolgreich bedeutet ja auch MAN IST AUS DEM BUSINESS.

Vielen Dank für das Interview.
Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft und viel Erfolg mit den aktuellen Projekten.




FILMOGRAPHIE:


1991 - German Fried Movie (als Regisseur, Autor und Schauspieler)
1993 - Barschel - Mord in Genf (als Regisseur, Autor und Produzent)
1994 - Amoklauf (als Regisseur, Autor und Produzent)
1997 - Das erste Semester (als Regisseur, Autor und Produzent)
1998 - Fake - die Fälschung (als Produzent)
2000 - Sanctimony (als Regisseur, Autor und Produzent)
2000 - Fiasko (als Produzent)
2000 - L'Amour (als Produzent)
2001 - Angels Don't Sleep Here (als Produzent)
2002 - Blackwoods (als Regisseur, Autor und Produzent)
2003 - Heart Of America (als Regisseur, Autor und Produzent)
2003 - House Of The Dead (als Regisseur und Produzent)
2004 - Alone In The Dark (als Regisseur und Produzent)
2005 - Bloodrayne (als Regisseur und Produzent)
2007 - Dungeon Siege – Schwerter des Königs (als Regisseur und Produzent)
2007 - Seed (als Regisseur, Autor und Produzent)
2007 - Postal (als Regisseur, Autor, Produzent und Schauspieler)
2007 - They wait (als Produzent)
2008 - Bloodrayne 2 (als Regisseur und Produzent)
2008 - Tunnel Rats (als Regisseur, Autor und Produzent)
2008 - Far Cry (als Regisseur und Produzent)
2009 - Sabotage 1943 (als Regisseur und Produzent)
2009 - BloodRayne 3 (als Regisseur, Autor und Produzent)
2009 - Alone in the dark 2 (als Produzent)
2010 - Zombie Massacre (als Regisseur, Autor und Produzent)




Links:

Bollfans.com (offizielle Fanseite mit vielen Informationen und Bildern)
Boll KG (aktuelle Informationen, Filmtagebücher u.v.a.)

Quelle der Bilder: Bollfans.com

 



Quelle: Bilder: Bollfans.com