Netflix “Cowboy Bebop“: John Cho ist traurig über die Einstellung!

Basierend auf dem weltweiten Phänomen von Sunrise Inc. , ist “Cowboy Bebop” die Geschichte einer zusammengewürfelten Crew von Kopfgeldjägern auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit, während sie die gefährlichsten Verbrecher des Sonnensystems jagen.

Die Real-Verfilmung von Netflix ist jedoch sehr durchwachsen aufgenommen worden. Es hätte lediglich 74 Millionen kumulierte Sehstunden gegeben. Diese Zahl sei nach der ersten Woche nochmals massiv gefallen. Deshalb hat man sich bei Netflix dazu entschlossen, die Serie nach nur einer Staffel einzustellen.

Jetzt hat der Hauptdarsteller der Serie, John Cho, seinem Unmut Luft gemacht:

“”Cowboy Bebop” war das größte Event in meinem Leben bisher, plötzlich aber ist es zu Ende. Ich bin noch schockiert und fühle mich sehr enttäuscht. Ich habe da jede Menge von meinem Leben reingesteckt.”

Was haltet Ihr von der ersten Staffel? Seid Ihr traurig über die Entscheidung bei Netflix? Schreibt es uns in die Kommentare:

 

 

Werbung

Über Kamurocho-Ryo 2936 Artikel
Meine Liebe zum Film entflammte so richtig im Jahre 1993, als mein 11-jähriges Ich von der gigantischen Werbekampagne zu "Jurassic Park" gehirngewaschen wurde. Seit dem ist dies auch mein Lieblings-Film. Entgegen dazu, hängt mein Herz aber am asiatischen Kino und der ganzen Kultur. Ganz egal ob Japan, Philippinen, Thailand, Indonesien, China oder Korea, die Filme aus Asien sind immer etwas ganz besonderes und unendlich viel tiefer als der amerikanische Hollywood-Einheitsbrei. Spieletechnisch hatte ich eine hervorragende Kinderstube, soll heißen, NES und GAME BOY bevor viele weitere folgten. Bin dennoch ein Sega-Jünger. Lieblings-Regisseure: Hideaki Anno, Akira Kurosawa Lieblings-Spiele: Metal Gear Solid 1, Final Fantasy VII, Zelda - Ocarina of Time Lieblings-Film-Komponist: Jerry Goldsmith

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*