Nach Rekordpreisen für “Super Mario Bros.” & Co. – Schwere Vorwürfe gegen Auktionshaus

In den letzten drei Monaten gab es sage und schreibe drei neue Weltrekorde im Bezug auf das teuerste Videospiel aller Zeiten. Mittlerweile gehört “Super Mario Bros.” dieser Titel wieder, denn das Spiel wurde vor wenigen Wochen für zwei Millionen US-Dollar versteigert.

Dass Preise für Retro-Spiele überhaupt häufig jenseits von Gut und Böse liegen, ist mittlerweile bekannt, doch solche Summen nicht mehr normal. Das dachte sich auch YouTuber Karl Jobst und veröffentlichte ein Video mit schweren Vorwürfen gegen das verantwortliche Auktionshaus und die Firma, die das Grading der Spiele durchführt. Angeblich haben diese gemeinsame Sache gemacht, um den Wert der Spiele künstlich in die Höhe zu treiben.

Mittlerweile gibt es auch Statements der beiden Unternehmen, die die Vorwürfe natürlich von sich weisen und ihre Seriosität betonen. Laut Jobst gebe es aber noch weitere Hinweise, die er von einer Behörde prüfen lassen wolle.

 

Werbung

Über Christian Suessmeier 1591 Artikel
Nachdem ich schon in jungen Jahren Prinzessinnen aus den Klauen bösartiger Reptilien rettete und mich mit einem kleinen Raumschiff durch das Weltall ballerte, ließ mich die Faszination Videospiele nicht mehr los. Besonders japanische Spiele haben es mir angetan, außerdem war ich auch immer ein großer Fan von spezielleren Konsolen wie dem Sega Saturn. Ein Herz für Außenseiter quasi! In Sachen Spielen verehre ich die "Yakuza"-Reihe, mag filmische Abenteuer wie "The Last of Us" und absolviere gerne mal eine Partie "PES" zwischendurch. Ansonsten schlägt mein Herz aber auch für den japanischen Film, Regisseure wie Shion Sono, Shinya Tsukamoto oder Takeshi Kitano sind einfach Gold wert. Weiterhin investiere ich meine Zeit aber auch gerne in Comics und dem kreativen Arbeiten(Schreiben, Zeichnen...).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*