Nach “House of Cards”-Rauswurf: Kevin Spacey muss 31 Millionen Entschädigung zaheln!

2017 war ein sehr düsteres Jahr für Kevin Spacey. Durch die Metoo-Debatte ist der Schauspieler bei vielen seiner Kollegen in Ungnade gefallen. Er soll mehrer Kollegen am Set sexuell belästigt haben.

Das Ende vom Lied war dann der Rauswurf bei der Netflix-Serie “House of Cards”, was zugleich auch seine beliebteste Rolle war.

Wie Variety und der Hollywood Reporter nun berichten, ist Spacey aber noch lange nicht einfach so fein raus. Ein Schiedsgericht hat nun nämlich festgestellt, dass Spacey zusätzlich noch Vertragsbruch begangen hat. Er hatte gegen Verhaltensrichtlinien verstoßen und soll nun eine Entschädigung von 31 Millionen Dollar an Netflix zahlen. Kevin Spacey sei nämlich Schuld daran, dass Netflix Millionenbeträge entgangen sind.

Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Was sagt Ihr dazu? Schreibt es uns in die Kommentare:

Werbung

Über Kamurocho-Ryo 1992 Artikel
Meine Liebe zum Film entflammte so richtig im Jahre 1993, als mein 11-jähriges Ich von der gigantischen Werbekampagne zu "Jurassic Park" gehirngewaschen wurde. Seit dem ist dies auch mein Lieblings-Film. Entgegen dazu, hängt mein Herz aber am asiatischen Kino und der ganzen Kultur. Ganz egal ob Japan, Philippinen, Thailand, Indonesien, China oder Korea, die Filme aus Asien sind immer etwas ganz besonderes und unendlich viel tiefer als der amerikanische Hollywood-Einheitsbrei. Spieletechnisch hatte ich eine hervorragende Kinderstube, soll heißen, NES und GAME BOY bevor viele weitere folgten. Bin dennoch ein Sega-Jünger. Lieblings-Regisseure: Hideaki Anno, Akira Kurosawa Lieblings-Spiele: Metal Gear Solid 1, Final Fantasy VII, Zelda - Ocarina of Time Lieblings-Film-Komponist: Jerry Goldsmith

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*