“Mulan“: Die ersten Kritiken sind da!

Am 04.September 2020 lief nun der neueste Streich aus dem Hause Disney, die Realverfilmung von “Mulan“, im Stream. Der Film wurde für das Kino konzipiert und war einer der ersten Opfer der Corona-Pandemie, wurde oft verschoben und landete schließlich im Stream von Disney+.

Nun sind die ersten Kritiken zum Film von Niki Caro (“Whale Rider“) eingetrudelt:

Lindsay Bahr schreibt, für die Associated Press, dass der Film von Anfang bis Ende wunderschön anzusehen sei. Die Kostüme, die Kämpfe, die Landschaften und sogar die Gesichter der Darsteller, vor allem Liu Yifei, welche “Mulan“ spielt, seien atemberaubend. Ihr finales Urteil lautet, dass es eines der besten Remakes überhaupt ist. Es sei eine Schande, dass der Film nicht ins Kino käme.

Angie Han von Mashable schreibt, dass “Mulan“ so loyal und mutig ist, wie es eine Disney Heldin nur sein könne. Dies sei aber auch der größte Minuspunkt des Films, denn dieser ließe die Sehnsucht und die Leichtigkeit des Vorgängers schmerzlich vermissen. Lius “Mulan“ sei mehr eine Vorbildrolle, sie sei jemand ohne Fehler, was es äußert schwierig macht, sich mit ihr zu identifizieren. So ließe sich diese “Mulan“ zwar zum Kämpfer ausbilden, für ihren Vater in den Krieg ziehen und entpuppe sich sogar als militärstrategisches Genie, denke aber zu keiner Zeit darüber nach, das große Ganze zu erfassen und ihren Status Quo zu hintrfragen. Die Bilder gehören auf die große Leinwand.

Justin Chang von NPR schreibt, dass “Mulan“ zwar ein Film mit einer, für Disney, hohen Altersfreigabe (PG-13 in Amerika) sei, er sich aber dennoch wie eine Verwässerte Version dessen anfühlt, was er hätte sein können. Er sei auch sehr enttäuscht, wie das Skript die Themen Ehre und  Chi behandelt. Er merkte auch an, dass es ein äußerst schwieriges Unterfangen sei, eine chinesische Legend in ein familientauglichen Unterhaltungsfilm zu verwandeln, vor allem in der heutigen Zeit, wenn Vergangenheit und moderne Politik nur allzu oft zusammenprallen. Der Film gehöre auf die Leinwand.

Johnny Oleksinski von der New York Post schrieb, dass er zwar Mushu und Cricky vermisse, er aber einsehe, dass diese in “Mulan“ keinen Platz gehabt hätten. Der Film wäre schlicht atemberaubend und gehöre in ein Kino.

Ich persönlich denke, aus all diesen Kritiken geht ganz klar hervor, dass sich Disney einen Bärendienst erwiesen hat, indem man den Film in den Stream zu Disney+ gebracht hat, anstatt ihn ins Kino zu bringen. “Tenet“ hat es vorgemacht und “Mulan“ würde die Kinos bestimmt auch nicht unbesucht lassen. Natürlich möchte Disney die Kosten so schnell wie möglich wieder einspielen, denn die Menschen hinter “Mulan“ müssen ja auch bezahlt werden. Dennoch ist es doch fraglich, wieviele Menschen sich tatsächlich “Mulan“, mit einem Aufpreis von 22Euro, auf ihrem heimischen Fernsehen anschauen werden.

Was sagt Ihr denn dazu? Habt Ihr “Mulan“ schon gesehen? Gehört er ins Kino, oder passt das schon auf dem TV? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare:

 

Werbung

Über Kamurocho-Ryo 1604 Artikel
Meine Liebe zum Film entflammte so richtig im Jahre 1993, als mein 11-jähriges Ich von der gigantischen Werbekampagne zu "Jurassic Park" gehirngewaschen wurde. Seit dem ist dies auch mein Lieblings-Film. Entgegen dazu, hängt mein Herz aber am asiatischen Kino und der ganzen Kultur. Ganz egal ob Japan, Philippinen, Thailand, Indonesien, China oder Korea, die Filme aus Asien sind immer etwas ganz besonderes und unendlich viel tiefer als der amerikanische Hollywood-Einheitsbrei. Spieletechnisch hatte ich eine hervorragende Kinderstube, soll heißen, NES und GAME BOY bevor viele weitere folgten. Bin dennoch ein Sega-Jünger. Lieblings-Regisseure: Hideaki Anno, Akira Kurosawa Lieblings-Spiele: Metal Gear Solid 1, Final Fantasy VII, Zelda - Ocarina of Time Lieblings-Film-Komponist: Jerry Goldsmith

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*