J.J. Abrams offen und ehrlich: “Star Wars“ lehrte ihn eine Lektion auf die harte Tour!

Niemand zuvor hat es geschafft, die Fan-Basis des Sternenkriegs so zu spalten, wie J. J. Abrams mit seiner Sequel-Trilogie. Dieser hat nun gegenüber dem Collider gestanden, dass er schlicht und ergreifend keinen Plan hatte:

“Ich war schon an einigen Projekten beteiligt, in den meisten Fällen Serien. Da gibt es Ideen und wenn die Serie beginnt, dann bildest du dir ein zu wissen, wohin die Serie gehen wird. Manchmal aber kommt ein Schauspieler oder eine Beziehung, die schon geschrieben ist, funktioniert nicht und stellt alles auf den Kopf. Alles,  wovon du dachtest, es würde gut funktionieren, bricht einfach über dir zusammen, während andere Momente, von denen du eigentlich denkst, sie wären nur ganz klein, werden plötzlich episch und die Serie geht in eine ganz andere Richtung. Ich fühle, dass ich meine Lektion nun schon mehrfach gelernt habe. Vor allem jetzt, während der Pandemie, wenn ich mich mit Autoren getroffen habe, weiß ich, dass meine Lektion Planung heißt. Man muss alles so gut wie nur irgendwie möglich planen, aber auch auf das Unerwartete reagieren. Dieses Unerwartete kann in so vielen Formen kommen, dass es unbedingt nötig ist, zu wissen, wo man mit einer Geschichte hin möchte. Ich war an Projekten beteiligt, bei denen wir gute Ideen hatten, diese aber nicht konsequent genug durchdacht hatten. Es gab aber auch die Fälle, in welchen wir Ideen hatten, welche wir aber nicht umsetzen durften. Ich hatte so viele Situationen, bei welchen man alles plant, aber dann doch das um 180 Grad andere tut. Manchmal funktioniert alles super und du denkst: “Wow, besser hätten wir das nicht planen können”, andererseits aber auch: “Oh Gott, wie sind wir nur an diesen Punkt in der Produktion angekommen?”. Ich habe es wirklich auf die harte Tour gelernt: Einen Plan zu haben, ist das Allerwichtigste! Ansonsten bist Du nur so gut wie Deine letzte Szene; Alles muss  irgendwo hinführen!”

Was denkt Ihr? Kommt für  J.J Abrams diese Einsicht zu spät? Schreibt es uns in die Kommentare:

Werbung

Über Kamurocho-Ryo 1602 Artikel
Meine Liebe zum Film entflammte so richtig im Jahre 1993, als mein 11-jähriges Ich von der gigantischen Werbekampagne zu "Jurassic Park" gehirngewaschen wurde. Seit dem ist dies auch mein Lieblings-Film. Entgegen dazu, hängt mein Herz aber am asiatischen Kino und der ganzen Kultur. Ganz egal ob Japan, Philippinen, Thailand, Indonesien, China oder Korea, die Filme aus Asien sind immer etwas ganz besonderes und unendlich viel tiefer als der amerikanische Hollywood-Einheitsbrei. Spieletechnisch hatte ich eine hervorragende Kinderstube, soll heißen, NES und GAME BOY bevor viele weitere folgten. Bin dennoch ein Sega-Jünger. Lieblings-Regisseure: Hideaki Anno, Akira Kurosawa Lieblings-Spiele: Metal Gear Solid 1, Final Fantasy VII, Zelda - Ocarina of Time Lieblings-Film-Komponist: Jerry Goldsmith

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*