“Friss mich!”: Der neue Kannibalen-Schocker “Feed Me” wird einigen auf den Magen schlagen!

Nach dem Tod seiner Frau möchte ein depressiver Witwer auf die wohl grausigste Art und Weise Selbstmord begehen: Er möchte von einem Kannibalen gefressen werden. Adam Leader und Richard Oakes scheinen mit ihrem neuen Film einen sehr grenzwertigen Film geschaffen zu haben, wie der Teaser beweist und sie heute mit dem Collider geteilt haben:

Der Film mit Christopher Mulvin wird ab dem 27.Oktober in amerikanischen Kinos zu sehen sein. Ob und wann er hier läuft, steht noch nicht fest. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Habt Ihr Bock auf “Feed Me”? Schreibt es uns in die Kommenatre:

 

Anzeige: Wir sind stolze Partner von Amazon, MediaMarkt, JPC und verschiedenen anderen Shops. Durch qualifizierte Verkäufe verdienen wir eine Provision, ohne dass für euch zusätzliche Kosten entstehen. Eure Unterstützung bedeutet uns viel – herzlichen Dank! Hinweis: Links, die mit „*“ markiert sind, sind Partnerlinks. Bitte beachtet, dass sich Preise ändern können, Versandkosten nicht in den angezeigten Preisen enthalten sind und bei Bestellungen außerhalb der EU Zollgebühren anfallen können. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr.
Kamurocho-Ryo
Über Kamurocho-Ryo 4110 Artikel
Meine Liebe zum Film entflammte so richtig im Jahre 1993, als mein 11-jähriges Ich von der gigantischen Werbekampagne zu "Jurassic Park" gehirngewaschen wurde. Seit dem ist dies auch mein Lieblings-Film. Entgegen dazu, hängt mein Herz aber am asiatischen Kino und der ganzen Kultur. Ganz egal ob Japan, Philippinen, Thailand, Indonesien, China oder Korea, die Filme aus Asien sind immer etwas ganz besonderes und unendlich viel tiefer als der amerikanische Hollywood-Einheitsbrei. Spieletechnisch hatte ich eine hervorragende Kinderstube, soll heißen, NES und GAME BOY bevor viele weitere folgten. Bin dennoch ein Sega-Jünger. Lieblings-Regisseure: Hideaki Anno, Akira Kurosawa Lieblings-Spiele: Metal Gear Solid 1, Final Fantasy VII, Zelda - Ocarina of Time Lieblings-Film-Komponist: Jerry Goldsmith

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen