Donnie Darko

  • Informationen zum Film
  • Donnie Darko

  • Originaltitel:
    Donnie Darko
    Genre:
    Sci-Fi, Mystery, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2001
  • Inhalt
  • Auf den ersten Blick könnte Donnie Darko (Jake Gyllenhaal) ein normaler, unkomplizierter Teenager sein. Geordnete Familienverhältnisse, verständnisvolle Eltern, eine nette Freundin. Aber Donnie hat ein mentales Problem. Besser gesagt, ein eingebildetes (... oder etwa nicht?) Kaninchen namens Frank. Ein drei Meter großes, ziemlich dämonisches Kaninchen. Nachts, wenn alles schläft, spricht seine sonore Stimme zu ihm und erteilt ihm Ratschläge. Die sind manchmal hilfreich ('Geh mal vor die Tür, denn gleich durchschlägt eine Flugzeugturbine deine Zimmerdecke.') und manchmal nicht ('Lege deine Schule in Trümmer.'), bezüglich jedweder Zukunftsprognose aber grundsätzlich zutreffend. Die elterlicherseits engagierte Diplompsychologin ist genauso ratlos wie der schuleigene Motivationstrainer (Patrick Swayze) oder die freundliche Klassenlehrerin (Drew Barrymore). Als Frank Donnie erklärt, daß in ziemlich genau 28 Tagen, 6 Stunden, 42 Minuten und 12 Sekunden die Welt untergeht, ist guter Rat mal wirklich teuer.

    Was ist Einbildung, und wo beginnt die Realität? Gar nicht so leicht zu sagen in Richard Kellys (Buch & Regie) Kinodebüt. Fest steht indes, daß 'Donnie Darko' zu den originellsten, wendungsreichsten und intelligentesten Beispielen des neuen amerikanischen Horrorkinos zählt. 'Mein Freund Harvey' trifft 'Final Destination', moderner Teenieschocker trifft eine filigrane Sci-Fi-Story mit satirisch-ironischer Note. Drew Barrymore ('Drei Engel für Charlie') produzierte und übernahm eine Nebenrolle, Hollywoods aufstrebender Jungstar Jake Gyllenhaal ('October Sky', 'Bubble Boy') überzeugt als Titelheld. Eine faszinierende Reise ins Ich.
  • Filmkritik
  • Alles an Donnie Darko ist einfach unglaublich. Man glaubt kaum, dass es sich hierbei um das 4,5 Mio. $ Regiedebüt von Richard Kelly handelt. Schon allein das wirklich hervorragende Schauspielensemble ist einen Blick wert. Da wären Drew Barrymore, Noah Wyle, Patrick Swayze, Mary McDonnell und natürlich der völlig in seiner Rolle aufgehende Jake Gyllenhaal. Vorallem Gyllenhaal und Swayze liefern hier die beste Leistung ihrer bisherigen Karriere ab und Gyllenhaal tritt endgültig aus dem Schatten seines „Erzrivalen“ Tobey Maguire heraus.

    Doch der „Star“ des Films ist eindeutig die Geschichte die erzählt wird. Man kann sie nur schwer einem Genre zuordnen, und das ist auch gut so. Der Film lässt sich einfach nicht in eine Schablone pressen und regt so zum nachdenken an. So kann es mitunter passieren, dass man sich noch Wochen danach dabei ertappt wie man über den Film nachgrübelt. Der Film wirft nämlich viele Fragen auf.

    Kann einem das Leben durch jemanden gerettet werden, den man nie gekannt hat oder kennen wird? Donnie wird nicht verstanden von seiner Umwelt, wie das Teenagern so geht. Allerdings ist da noch der sprechende Hase Frank, und das Ende der Welt, das nur Donnie abwenden kann. Die klare Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Doch der Film bleibt bei Donnie. Die Handlung wird merkwürdig. War das ein belangloses Wort des Lehrers, oder ein Hinweis auf etwas? Ist Frank die Verkörperung seiner Krankheit? Oder ist das hier ein Science Fiction-Film?

    Ist die Welt um einen herum komisch oder ist man es selbst?

    „Donnie Darko“ beantwortet alle Fragen, nur nicht mit konkreten Antworten, sondern mit einem außergewöhnlichen, surrealistischen Gesamtkunstwerk.

    Da es auch laut Regisseur und Drehbuchautor Richard Kelly keine 100%ige Auflösung gibt muss sich jeder Zuschauer selbst seine Antworten zusammen suchen, und das ist auch gut so. Wie oft kommt es bei heutigen Produktionen denn noch vor das man sein Gehirn einschalten muss? Leider viel zu selten. „Donnie Darko“ ist hier löblicherweise eine Ausnahme....und eine sehr gute noch dazu.
  • Wertungen
  • Story
    5,0
    Musik:
    5,0
    Unterhaltung:
    4,0
    Anspruch:
    4,0
    Spannung:
    4,0
    Darsteller:
    4,0
    Gesamt:
    5,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,9/10 | Wertungen: 20 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige