Haus der 1000 Leichen

  • Informationen zum Film
  • Haus der 1000 Leichen

  • Originaltitel:
    House of 1000 Corpses
    Genre:
    Horror
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2003
    Kinostart Österreich:
    04.06.2004
    Kinostart Deutschland:
    29.01.2004
    Kinostart USA:
    11.04.2003
  • Inhalt
  • Terror total in Texas. Vier junge Leute erfahren auf grausamste Weise, dass es im heißen US-Bundesstaat nicht nur schießwütige Cowboys, sondern auch blutrünstige Zombies gibt. Als dem Quartett das Benzin ausgeht, landen sie an der abgelegenen Tankstelle des schrillen Captain Spauldings. Dessen Erzählung vom lokalen Serienkiller Dr. Satan weckt die Neugier der Teenager. Auf der Suche nach seinem Grab landen die Jugendlichen im Haus eines blutdurstigen Psychopathen-Clans, der zum letzten Abendmahl bittet. Auf dem Speiseplan: Folter, Qual, Gemetzel...
  • Filmkritik
  • Als böse und schwarzhumorig, ja sogar als „unvermarktbar brutal“ wurde Rob Zombies Regiedebüt House Of 1000 Corpses vorab charakterisiert. Als Hommage an Texas Chainsaw Massacre verstanden und wohl auch intendiert, bietet uns Herr Zombie dann auch das Übliche: vier potentielle Schlachtopfer, eine freakige Slasher-Familie in einem abgefahrenen Haus. Klingt sehr nach Texas Chainsaw Massacre? Eben, das Vorbild ist natürlich immer präsent. Rob Zmobie wäre aber nicht Rob Zombie, wenn er nicht einen bösen Videoclip auf Filmlänge aus dem Stoff machen würde. Das fängt schon bei Captain Spouldings all-in-one Tankstelle und Kuriositätenkabinett an (den Murder Ride der lokalen Metzelhelden eingeschlossen), ein Platz extra geschaffen für die kommenden Minuten praller Situationskomik. Böse wird’s dann erst im Farmhouse, dem Sitz der örtlichen degenerierten Massenmörderfamilie.

    Den Preis für kranke Kunst haben diese Freaks sicherlich verdient. Aus einem Opfer eine Fischmensch-Installation in Form eines klassischen Stillebens zu machen – auf die Idee muss man erst einmal kommen. An Ideen mangelt es Rob Zombie wirklich nicht, die stilistische Umsetzung vermag aber nur in Ansätzen zu überzeugen. Sieht man von der eben genannten Szene oder einer ungewöhnlich lang hingezogenen, spannungsgeladenen Einstellung auf dem Hof der Familie ab, bleiben die ganz großen Erlebnisse aus. Die Charaktere sind relativ flach, bei manchen reicht es nicht einmal zu Typen. Explizite Splatterorgien gibt es nicht zu bewundern; was wir sehen, ist entweder schon das Resultat des Eingriffs oder ein harmloser Effekt (über die Wange schneiden, ein Paar Scheren im Hirn). Der eigentliche Schwachpunkt – speziell im Vergleich zum Vorbild – ist das Fehlen einer furchteinflößenden Atmosphäre. Natürlich sind die Freaks ziemlich schräg drauf und denken sich etliche Gemeinheiten aus, aber ein paar kranke Einfälle erzeugen noch keine Angst. Genau diese zeigte und bewirkte The Texas Chainsaw Massacre hingegen gerade am Ende, wenn die ganze Familie zusammenfindet und es ans Abendessen geht. Zombie gelingt das nur für einige Augenblicke (im wahrsten Sinn des Wortes).

    Auch stilistisch schwächelt House Of 1000 Corpses. Natürlich verstören Negativbilder immer erst einmal wegen des Umkehreffekts und funktionieren daher im Horrorfilm recht gut. Da zieht die Videoclip-Ästhetik endlich konsequent ein; ihre furchterregenden Stärken werden deutlich. Doch leider bleibt das Strukturprinzip ihres Einsatzes weitgehend verborgen. Um rein atmosphärisch unterstützendes Element zu sein, werden sie dann doch zu häufig eingesetzt. Ähnlich verhält es sich mit den Videodokumenten der Freaks, deren Selbstkommentare sich nur in Ausnahmemomenten (so etwa der Kommentar "Run, Rabbit, Run" bei der „Hasenjagd“) als geschickt eingesetzte zynische Doppelebene zum Geschehen erweisen.

    In seinem Thema, seinen Typen, seinen Stärken und Schwächen ist House of 1000 Corpses ein all-American movie, obwohl es mit der wohltuend anarchistischen Furie des Horrorfilms auf die Gesellschaft losgeht. Die Reaktionen in den Staaten und der Mini-Hype um den Film erklärt sich vor diesem Hintergrund. Die Etikettierung als "unvermarktbar brutal" ist - bezogen auf alle bisher veröffentlichten Fassungen – ein schlechter Witz. Was es hier zu sehen gibt, schreckt nur spießig-prüde Amerikaner und vielleicht noch die Kinogänger mit klassischer Mainstream-Sozialisation. Aber die sind wohl kaum Robs intendiertes Publikum. Splatterfreaks und Horrorfans mit umfassender Gattungskenntnis sollten ihre Erwartungen besser herunterschrauben, bevor sie sich House Of 1000 Corpses anschauen, sonst könnte die Enttäuschung groß sein.
  • Wertungen
  • Story
    3,0
    Musik:
    4,0
    Unterhaltung:
    3,5
    Anspruch:
    2,0
    Spannung:
    4,5
    Darsteller:
    4,5
    Gesamt:
    3,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Rob Zombies erster Film, damals war das noch etwas. Ich erinnere mich noch gut als Ich "Haus der 1000 Leichen" im Kino gesehen habe, es war eine Spät vorstellung, denn der Film lief nur Abends, so um 23 Uhr rum. Ich bin mit einem Kumpel rein und hab...

Weiterlesen...

geschrieben am 09.09.2012 um 16:44

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,6/10 | Wertungen: 24 | Kritiken: 1

Anzeige

Anzeige