Jarhead - Willkommen im Dreck

  • Informationen zum Film
  • Jarhead - Willkommen im Dreck

  • Originaltitel:
    Jarhead
    Genre:
    Krieg, Biographie, Drama
    Produktionsländer:
    USA, Deutschland
    Produktionsjahr:
    2005
    Kinostart Österreich:
    06.01.2006
    Kinostart Deutschland:
    05.01.2006
    Kinostart USA:
    04.11.2005
  • Inhalt
  • 1990 in der USA: Durch den Einmarsch militärischer Truppen in Kuwait löst der irakische Präsident Saddam Hussein den zweiten Golfkrieg aus. Daraufhin kündigt US-Präsident George Bush umgehend den Beginn einer defensiven Militäraktion an, um den Irak am Eindringen nach Saudi Arabien zu hindern. Zu den Teilnehmern der Operation Desert Shield zählen drei Marines, Anthony „Swoff“ Swofford, Skyes und Troy. Ziemlich schnell kommen sie drauf, dass es in der Wüste keinen Schutz vor Hitze und vor den irakischen Soldaten gibt. Gegenseitig versuchen sie sich Aufzubauen und am Ende bleibt nur eine Frage offen: Aus welchem Grund wird dieser Krieg geführt?
  • Filmkritik
  • Every war is different, every war is the same.
    Eine etwas andere Geschichte und Sichtweise des Krieges versuchte Anthony Swofford, von dem die Memoiren zu diesem Kriegsdrama stammen, durch seine Geschichte zu schildern. Die Erinnerungen an seinen Einsatz im Golfkrieg verarbeitete er durch seine autobiographischen Berichte in Jarhead, wobei eine Erstauflage des Buches 2003 erschien. William Broyles Jr. (bekannt durch „Apollo 13“) konnte das Drehbuch dazu schreiben. Regisseur Sam Mendes, der bereits im Jahr 2000 für seinen ersten Spielfilm „American Beauty“ einen Oscar erhielt, versuchte dem Publikum zu vermitteln, wie sinnlos manche US-Soldaten den Golfkrieg sahen. Mendes investierte viel Zeit um die Schauplätze so real wie möglich nachzustellen und die endgültige Lösung fand er in der Wüste Mexikos, die Nahe an Kalifornien grenzte und somit auch zusätzlich Imperial Valley (Südkalifornien) hinzugezogen wurde. Durch ähnliche klimatische Bedingungen wie im Irak konnten einzelne Szenen genauer verarbeitet werden, die Trainingseinheiten der Soldaten und die vereinzelten Bilder der Wüste und der gesamten Gegend wirken unglaublich echt.

    Die Charaktere wurden sorgfältig ausgewählt und Swoff (Jake Gyllenhaal) erzählt von seinen Gedanken, die einem 20-jähriger Soldat durch den Kopf gehen, der keine Ahnung von dem hat, worauf er sich eingelassen hat. Verschiedene Szenen machen dem Zuseher begreiflich, wie unerfahren manche Soldaten sind und das sie auch nur normale Jugendliche sind, die sich aus verschiedenen Gründen zum Militär gemeldet haben. Troy (Peter Sarsgaard) sieht den Krieg mit anderen Augen, denn für ihn gibt es keinen Sinn zum Überleben, er hat realistische Ansichten wieso der Krieg ausgebrochen ist und teilt seine Gedanken auch den restlichen Soldaten mit. Staff Seargent Sykes (Jamie Foxx) ist der Ausbildner der Truppe und dient auch als moralische Unterstützung für die jungen Soldaten.

    Obwohl man von der Thematik her eher vorsichtig ist, wurden die Memoiren von Swofford glaubwürdig umgesetzt. Der Ablauf der gesamten Geschichte passte und wirkte nicht erfunden oder aufgesetzt. Moralische Bedenken in Bezug auf Aussagen aktueller Politiker wurden hinten angestellt und die Sprüche der Soldaten bringen jeden Zuseher dazu Überlegungen im Sinn eines Krieges zu machen. Die Musik sorgte für jede Menge Abwechslung und war auch richtig eingesetzt, es gab Momente mit leiser Hintergrundmusik, welche ohne jegliche Musik und ansonsten wechselten sich allseits bekannte Hits ab. Die Spezialeffekte brachten nichts aufregend Neues mit sich, jedoch wurde nicht gegeizt, denn wo Effekte nötig waren, wurden sie zu genüge eingesetzt.

    Fazit: Auch wenn man kein Fan eines Kriegsfilmes ist, sollte man sich diesen unbedingt ansehen. Er gibt einen deutlich zu verstehen, wie die Sichtweise mancher Soldaten ist und unterstrichen von jeder Menge schwarzen Humor und ordinärem Geplänkel, ergibt die Erzählung keineswegs ein Drama.
  • Wertungen
  • Story
    4,5
    Musik:
    5,0
    Unterhaltung:
    5,0
    Anspruch:
    4,0
    Spannung:
    5,0
    Darsteller:
    5,0
    Gesamt:
    5,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,7/10 | Wertungen: 11 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige