Evil Ed

  • Informationen zum Film
  • Evil Ed

  • Originaltitel:
    Evil Ed
    Genre:
    Komödie, Horror
    Produktionsland:
    Schweden
    Produktionsjahr:
    1995
  • Inhalt
  • Der Cutter Edward Svensson wird in die Horrorabteilung versetzt, um beim Schneiden der „Loose Limbs“ Serie zu helfen. Von Natur aus zart besaitet, schlägt ihm die Arbeit an den Horrorfilmen zuerst auf den Magen und dann in den Kopf. Phantasie und Realität verschmelzen ineinander und Edward wird zum Amokläufer wider Willen....
  • Filmkritik
  • Edward zu seiner Frau: „In diesem Film gibt es eine Szene, in der eine Frau von einem Biber vergewaltigt wird und er ihr dann mit einer Bazooka den Kopf wegschießt.“ Alleine wegen diesem wunderbaren Gag der „Bibervergewaltigungsszene“ gehört Evil Ed zu einem meiner Lieblingshorrorstreifen. Dieses kleine Meisterwerk schafft es mit einfachen Mitteln zu gefallen und eine Hommage mit einem Augenzwinkern zu sein.
    Viele Anspielungen werden geschickt in Szene gesetzt und fallen erst beim Philosophieren über den Film auf (z.B. Evil Ed - Evil Dead, Der Chef der Horrorabteilung heißt Sam Campbell (siehe Bruce Campbell), im Film gibt es massig Poster von „Klassikern“, das Monster im Kühlschrank ist eine Mischung aus Cremlin und Critter...)
    Der Film ist aber keine bloße, dumpfe Vorführung von Anspielungen, sondern geht spielerisch mit dem Thema Horrorfilm, Zensur und deren Folgen um. In erster Linie will der Film unterhalten und beutet Klischees des Schmunzelns wegen aus (der lüsterne Chef der Horrorabteilung, der zartbesaitete Ed, die dumpfen Jungendlichen und das Horrorgenre selbst siehe: Bibervergewaltigungsszene, „Loose Limbs“ Filme).
    Die Tragik, die dahinter steckt, scheint in Schweden ebenfalls ein Lacherfolg zu sein; nämlich, dass in europäischen Ländern Verantwortliche das Sagen haben, die tatsächlich glauben, dass Horrormovies die Leute in den Wahnsinn treiben!!!
    Zu Beginn des Film wird auf die Gemachtheit des Werks verwiesen, in dem uns der Regisseur eine schwarzweiß Szene zu Teil werden lässt, die nicht in den Film passt. Wiederum eine gelungene Anspielung, dass Film der Phantasie Platz gibt.
    Die Figur Eds wird ad absurdum geführt. Der Kunstcutter wird zum Maniac, allein der Filme wegen!!! Eds Verwandlung in einen Irren hat als Höhepunkt die Unterredung mit einer Person, die meiner Meinung nach eine Allegorie des Wahnsinns sein soll. Ed soll doch die armen, vom Horrorfilm verdorbenen Seelen retten. Die Rettung ist natürlich der Tod derjenigen, was wiederum unterstreicht, dass nicht die Filme an Amokläufen einzelner schuld sind, sondern die jeweilige Person die Entscheidung trifft.
    Ein weiteres witziges Detail ist der Vergleich von uncut und cut Version, wobei ich mit beiden das Vergnügen hatte. An der cut Version von Best Entertainment/Astro merkt der Zuschauer richtig die Wut der FSK über diesen Film, da ALLE Gewaltszenen scheinbar raus mussten (Einschlagen auf jemanden, Spritze geben!!!!)
    Eine besondere Szene, ist die Cutszene im Film, wo Ed einen Teil von Loose Limbs erst ansieht und dann schneidet.
    Bei Best bekommen wir zweimal die gleiche Szene serviert und niemand weiß warum gecuttet wurde (nochmals ein Bravo an die Damen und Herrn der FSK).
    Fazit: „Evil Ed“ ist eine kleine, feine Horrorkomödie aus Schweden, die sich solide (Darsteller, Effekte) vor dem Genre Horror verneigt und das Wüten und die verschrobene Gedankenwelt einiger „Jugend und Erwachsenenschützer“ auf das gelungenste durch den Kakao zieht!!!
  • Wertungen
  • Story
    3,5
    Musik:
    3,0
    Unterhaltung:
    4,0
    Anspruch:
    3,0
    Spannung:
    3,0
    Darsteller:
    3,5
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

"Evil Ed" ist ein weiterer Film der Kategorie, die mir beim ersten Mal ansehen nicht wirklich gefallen haben aber beim zweiten Mal dadurch umso besser. Das kann auch daran liegen, dass ich mich zu der Zeit, als ich noch Schnittberichte am laufenden B...

Weiterlesen...

geschrieben am 25.07.2011 um 00:54

Inhalt: Nachdem der verwirrte Cutter blutrünstiger Horrorfilme einen Nervenzusammenbruch bekam, wird er durch Eward Svensson ersetzt. Der hat aber nur Schnitterfahrung mit Kunstfilmen. Jetzt muß er die schlimmsten Szenen aus einigen "Splatter"-Film...

Weiterlesen...

geschrieben am 16.07.2011 um 21:40

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,4/10 | Wertungen: 7 | Kritiken: 2

Anzeige

Anzeige