Fantastic Four

  • Informationen zum Film
  • Fantastic Four

  • Originaltitel:
    Fantastic Four
    Genre:
    Action, Sci-Fi, Abenteuer, Fantasy
    Produktionsländer:
    USA, Deutschland
    Produktionsjahr:
    2005
    Kinostart Österreich:
    22.07.2005
    Kinostart Deutschland:
    14.07.2005
    Kinostart USA:
    08.07.2005
  • Inhalt
  • Dr. Reed Richards ist ein gescheiteter Wissenschaftler. Als letzten Versuch einen Durchbruch in der Genforschung zu schaffen bittet er seinen ehemaligen Schulkamerad und jetzigen Inhaber eines Imperiums dieses Projekt zu finanzieren. Eine Expedition ins Weltall die zu einen kosmischen Sturm führen soll und für die Weiterentwicklung seiner Forschung von immenser Bedeutung wäre. Sein ehemaliger Kollege Victor von Doom sieht seine Vorteile in diesem Projekt und willigt ein. Das Forscherteam bestehend, aus von Doom ( Julian McMahon ), Dr. Reed Richards ( Ioan Gruffudd ), Astronaut und bester Freund vom Doc., Ben Grimm ( Michael Chiklis ), Reeds Ex Freundin und jetzige Lebenspartnerin von Victor, Sue ( Jessica Alba ), und zuletzt Sues Bruder, der Draufgänger Johnny Storm ( Chris Evans ). Erst läuft die Raumfahrt ohne Probleme an, bis jedoch dieser kosmische Sturm viel früher als erwartet erscheint. Unvorbereitet wird jeder Einzelne den kosmischen Sturm ausgesetzt und ihre DNA wird unwiderruflich verändert.
    Kaum wieder gelandet mutiert jeder für sich auf seine eigene Weise. Dr. Richards gesamter Körper wird elastisch, Ben Grimms Körpergewicht legt dramatisch zu und er wird zu einer Art Steinfigur. Sue kann sich unsichtbar machen, und ihr Bruder erhitzt in ungeahnte Dimensionen. Was sie aber nicht wissen ist, das ihr Geldgeber und baldiger Feind Victor von Doom sich ebenfalls verwandelt...
  • Filmkritik
  • Gute Zutaten für einen Sommerblockbuster sind, leichte Handlung, eine Geschichte die alle Altersgruppen anspricht, eine große Produktionsfirma die das Projekt satt finanziert und kräftig umwirbt. Weiteres gibt man einen namhaften Regisseur eine weitere Chance zu versagen und zu guter letzt setzt man auf bekannte Hollywoodgrößen. Wenn man all diese Gesichtspunkte berücksichtigt kann fast gar nichts schief gehen. Wenn man diese Regeln auf Fantastic 4 ansetzt hat der Produzent sehr viel falsch gemacht. In einer Zeit in der wir von Comics Geschichten längst übersättigt sind, versucht es Bernd Eichinger mit den Fantas 4. Mit dem Regisseur Tim Story wurde laut dem Regelwerk der nächste Fehler begangen. Das ist nämlich kein namhafter Regisseur sondern Einer, der sich mit Black Comedys noch keinen Namen machte. Fehler Nummer Drei wäre demnach die Besetzung. Weit und breit keine Größen aus der Glitzerwelt. Jessica Alba, aus der TV Serie Dark Angel und Julian McMahon der sich bei Nip / Tuck als Sexhengst abrackert, sind noch die beliebtesten Darsteller unserer Zeit. Und trotzdem funktioniert Fantastic 4, aber warum ?

    Das vorhandene enorme Budget wurde in teilweise spektakuläre Effekte gesteckt. Die Brückensequenz mit dem Feuerwehrauto erinnert sehr stark an Arnies LKW Szene in Terminator 3. Auch als Ben die Pkws als Spielzeug verwendet sind sehenswerte und lobenswerte Special Effects.
    Das gesamte Schauspielteam wird sympathisch wiedergegeben, und der triftigste Grund ist das sich Fantastic 4 zu keiner Zeit ernst nimmt. Die Szene, in der sich eine Taube auf die Schulter des “ Steinmonsters “ Ben Grimm setzt und ihn bekackt trifft es wahrscheinlich am besten. Die Dialogszenen werden kurz gehalten und wechseln sich mit temporeichen Actionszenen ab. So besteht keiner Zeit die Gefahr das Langeweile entsteht. Im Gegenteil; es stellt sich beim Betrachter eine Art “ Good Feeling “ ein die an manchen Stellen im Film sogar in schmales Grinsen verwandelt. Man darf aber natürlich neben dem Lob nicht vergessen das es sich hier “ nur “ um einen Sommerfilm handelt, der zwar momentan gut unterhält aber rein gar nichts für die Ewigkeit bietet. Würde man Fantastic 4 mit einer Mahlzeit vergleichen, wären Putenstreifen auf Salat die richtige Wahl. Nur, die Speise schmeckt, aber nach zwei Stunden hat man wieder Hunger und man sehnt sich nach einer etwas deftigeren Mahlzeit.

    Auch das gesamte darstellende Personal bietet einen ordentlichen Job. Julian McMahon ansonsten nur als Schönheitschirurg bekannt, mimt den Bösewicht und gibt eine äußerst positive Visitenkarte als Schurke ab. Man könnte sich Julian ab sofort auch als seriösen Darsteller in gewichtigen Dramen vorstellen. Jessica Albas Leistung bezieht sich hauptsächlich auf ihr Äußeres, die allemal einen Blickfang in jeder Beziehung darstellt. Eine Bewertung für besondere Leistung konnte sie nicht erbringen, das gab ihre Rolle nicht her. Der männliche Beitrag für Optik bietet der neue Shooting Star Chris Evans, der schon in Final Call teilweise überzeugte. Als letztes der eigentliche Hauptdarsteller Ioan Gruffudd, der als Lancelot in King Arthur seine erste große Rolle bekam. Alle Akteure bieten ein solides Gesamtpaket und tragen zum gelungenen, wenn auch zum leicht bekömmlichen Kinoabend bei.

    Fazit:
    Das Ende bittet förmlich einen zweiten Teil drehen zu dürfen. Denn Comic Bösewichter sind unsterblich...
  • Wertungen
  • Story
    3,0
    Musik:
    3,0
    Unterhaltung:
    3,5
    Anspruch:
    1,0
    Spannung:
    3,0
    Darsteller:
    3,0
    Gesamt:
    3,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Bei Comic-Verfilmung bin ich grundsätzlich etwas vorsichtiger, da mir das SciFi-Genre schon nicht allzu sehr zusagt und Comics oft in eine ähnliche Richtung gehen. Mit Hulk oder den X-Men kann ich somit nicht viel anfangen, also war ich auch bei de...

Weiterlesen...

geschrieben am 17.08.2011 um 12:01

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,3/10 | Wertungen: 25 | Kritiken: 1

Anzeige

Anzeige