American Hustle

  • Informationen zum Film
  • American Hustle

  • Originaltitel:
    American Hustle
    Produktionsjahr:
    2013
    Kinostart Österreich:
    14.02.2014
    Kinostart Deutschland:
    13.02.2014
    Verleiher Österreich:
    Constantin Film
    Verleiher Deutschland:
    Tobis Film
  • Inhalt
  • Noch nie hat eine Undercover-Aktion des FBIs so ein saukomisches Chaos ausgelöst wie in dieser hochkarätig besetzten Komödie! Ende der 70er im schillernden New York: Irving Rosenfeld (Christian Bale) besitzt mehrere Waschsalons, aber sein Geld verdient er mit dubiosen Geldgeschäften und Kunstfälschungen. Mit Hilfe seiner Geschäftspartnerin und verführerischen Geliebten Sydney Prosser (Amy Adams) hat er es zu einem kleinen Vermögen gebracht. Als der überambitionierte FBI-Agent Richie DiMaso(Bradley Cooper) den beiden brillanten Trickbetrügern auf die Schliche kommt, lässt sich das Gaunerpaar auf einen ungewöhnlichen Deal ein: DiMaso setzt die beiden als Lockvögel auf die Politikprominenz New Jerseys an. Vor allem auf den Bürgermeister von Camden, Carmine Polito (Jeremy Renner), hat er es abgesehen. Hinter dessen Saubermann-Image vermutet er Korruption und Mafiaverbindungen. Am Ende könnte es allerdings Irvings unberechenbare und eifersüchtige Ehefrau Rosalyn (Jennifer Lawrence) sein, die die gesamte Operation zum Platzen bringt ...

  • Filmkritik

  • Für sieben Oscars nominiert, konnten Christian Bale und Melissa Leo die Trophäen für David O. Russells The Fighter im Jahr 2011 nach Hause holen. Bei den Academy Awards 2013 ergatterte Jennifer Lawrence für David O. Russells Silver Linings Playbook als beste Hauptdarstellerin den Oscar. Silver Linings war für acht Oscars nominiert. Mit den Nominierungen für bester Film, bester Hauptdarsteller (Christian Bale), beste Hauptdarstellerin (Amy Adams), beste Nebendarstellerin (Jennifer Lawrence), bester Nebendarsteller (Bradley Cooper), beste Kostüme, beste Regie, bester Schnitt, bestes Drehbuch und bestes Produktionsdesign geht David O. Russells neuester Film American Hustle mit zehn Nominierungen in allen wichtigen Oscar-Kategorien ins Rennen. Zweifellos mögen die Nominierungen, besonders für die Darstellerinnen und Darsteller, ihre Berechtigung haben, einen ausgezeichneten Film macht das aus American Hustle dennoch nicht.


    American Hustle erzählt von Irving Rosenfeld (Christian Bale), einem Trickbetrüger, der, als seine Partnerin und Geliebte Sydney Prosser (Amy Adams) überführt wird, einwilligt, für das FBI verdeckt zu operieren. Der leitende und karrieregeile FBI-Agent Richie DiMaso (Bradley Cooper), der noch bei seiner Mutter wohnt, hat es auf die ganz großen Fische abgesehen und so ist neben dem korrupten, wenn auch höchst sympathischen Politiker Carmine Polito (Jeremy Renner) auch bald die Mafia (Robert De Niro, wer sonst?) im Spiel. Der große Clou ist es, diverse Politiker mit einem falschen Scheich als Lockvogel, der ihnen unter der Hand Geschäfte anbietet, zu überführen und irgendwo in diesem ganzen Tohuwabohu platzt Rosenfelds Frau (Jennifer Lawrence) immer wieder zu den ungünstigsten Zeiten herein und stiftet noch mehr Chaos. Einiges davon basiert auf tatsächlichen Ereignissen.



    Das Ereignis, von dem sich Eric Warren Singer und David O. Russell beim Drehbuch-Schreiben inspirieren ließen, ist die sogenannte Abscam Operation, bei der das FBI mit der falschen Firma Abdul Enterprises Ltd. Unter der Leitung des Trickbetrügers Melvin Weinberg mehrere korrupte Abgeordnete, eine Senator und den Bürgermeister von Camden, New Jersey, verurteilen konnte. Der Name Abscam leitet sich von Abdul Scam ab und verweist somit auf den Betrug mit dem fiktiven Scheich Abdul.


    American Hustle hat zweifellos seine Stärken, zu denen auch der grandiose Soundtrack gehört, der bei den Oscars keine Würdigung findet. Unanfechtbar genial sind aber die Darsteller. Von Christian Bale, ist man nach The Machinist und den Batman-Filmen unglaubliche physische Transformationen fast schon gewohnt, für American Hustle hat sich der Schauspieler in kürzester Zeit 20 Kilo Winterspeck zugelegt. Jennifer Lawrence' Darbietung beweist ein weiteres Mal, dass die 23-jährige zu den Größten Hollywoods zählt. Ob ihre Rolle mit ihrem Mann streitet, naiv in ein Mafia-Meeting platzt oder über den fauligen Geruch ihres Nagellacks spricht, Lawrence ist das Highlight des Films, obwohl sie die eigentliche Handlung um den Abscam-Skandal nur streift. Richtig angenehm ist es auch Jeremy Renner, der in Avengers und Hänsel und Gretel für wenig beachtete Haudrauf-Rollen verheizt wurde, als sympathischen Bürgermeister mit italienischen Wurzeln zu beobachten, der bereit ist, alles für seine Stadt zu geben. Amy Adams, deren Schauspiel auch gut sein mag, fällt vor allem durch die sexistische Inszenierung auf. So schön ihr gewaltiger Ausschnitt sein mag, ist es kaum zu rechtfertigen, dass ihr Charakter der einzige ist, der zunächst immer in einer Halbnahen eingefangen wird, bevor die Kamera dann für Dialoge in die Nahe oder Großaufnahme zoomt.



    Die Darstellung der Siebziger kommt allerdings nicht ohne Exotisierung und ausgeprägten Stereotypen aus und während die Charakterzeichnung und die Dialoge in American Hustle isoliert betrachtet zweifellos genial sind, so funktionieren sie nicht glaubwürdig in dieser falschen Siebziger-Kulisse und American Hustle verkommt streckenweise zu einem belanglosen, unnötig komplizierten und langatmigen Katz und Maus Spiel, das im Grunde völlig uninteressant ist. Die Charaktere und das Setting sind großartig in Szene gesetzt, Spannung bei der eigentlichen Handlung vermag Hustle aber kaum zu vermitteln.


    Fazit:


    American Hustle ist einer jener Filme, bei dem viel von den Erwartungen abhängt. Als Komödie hat der Film seine lustigen Momente, davon aber zu wenige, als Gangsterfilm mit vielen verrückten Situationen und Charakteren macht Hustle nichts besser als diverse Guy Ritchie- und Tarantino-Werke oder gar der alte Klassiker Der Clou, der auf Grund seines Entstehungszeitraums den Charme der Siebziger, den American Hustle so verzweifelt versucht zu porträtieren, tatsächlich einfängt. Glücklich werden mit American Hustle jene, die darüber hinwegsehen können, dass die historischen Ereignisse und die komplexe Handlung eigentlich eine völlig belanglose Bühne für einen Reigen großartig gespielter typischer Kurt O. Russell Charaktere sind. American Hustle kann sich nicht entscheiden, was es eigentlich sein möchte und zeigt so, dass auch 10 Oscar-Nominierungen keine Garantie für einen großartigen Film sind.


  • Wertungen
  • Story
    3,0
    Musik:
    4,0
    Unterhaltung:
    3,0
    Anspruch:
    3,0
    Spannung:
    3,0
    Darsteller:
    5,0
    Gesamt:
    3,0
    Verfasst von:
    Johannes Mayrhofer
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (9)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

Ist jetzt schon der beste Film des Jahres, Super Darsteller, die einfach richtig geil schauspielern und auch bock drauf haben.

geschrieben am 19.02.2014 um 16:00 Uhr #9

War auch in der OV, fand ihn nicht so toll

geschrieben am 19.02.2014 um 15:48 Uhr #8

Jep, ich hab ihn auch nur OV gesehen. Da sich meine Begeisterung aber eher in Grenzen hält, wirds wohl auch dabei bleiben!

geschrieben am 17.02.2014 um 16:08 Uhr #7

Kenne ebenfalls nur die OV...

geschrieben am 17.02.2014 um 09:36 Uhr #6

Wie fandet ihr eigentlich die Synchro? Hab den Film bisher nur in OV gesehen

geschrieben am 16.02.2014 um 23:02 Uhr #5

habe ihn gestern auch gesehen und fand ihn zwar recht gelungen aber die bewertung finde ich angemessen... nach den ganzen oscars hätte ich mehr erwartet...

geschrieben am 16.02.2014 um 09:41 Uhr #4

Ach, ihr habt doch alle keine Ahnung. Toller Film. Basta! ;-)

geschrieben am 13.02.2014 um 16:27 Uhr #3

Ich kann mich leider Gotts nur anschließen! Was hab ich mir von dem Film erwartet... in Anbetracht dessen konnte ich gar nicht glauben, wie zäh der dann doch war. Schade! Die Darsteller spielen allesamt großartig, aber auch sie schaffen es nicht, die Geschichte interessant werden zu lassen.

Ein vermeintliches Highlight des Jahres, das bisher meine größte Enttäuschung 2014 war...

geschrieben am 13.02.2014 um 16:21 Uhr #2

Dem kann ich nur zustimmen!

geschrieben am 13.02.2014 um 16:11 Uhr #1

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Irving Rosenfeld ist ein erfolgreicher Trickbetrüger. Zusammen mit seiner Geliebten Sydney kann er durch Kreditbetrug und Ähnliches ein sehr exquisites Leben führen. Daheim sorgt seine Frau Rosalyn führ den Sohn. Alles könnte für Irving so sch...

Weiterlesen...

geschrieben am 29.01.2014 um 20:49

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,2/10 | Wertungen: 12 | Kritiken: 1

Anzeige

Weitere Trailer

Anzeige