Geständnisse

  • Informationen zum Film
  • Geständnisse

  • Originaltitel:
    Confessions
    Genre:
    Thriller, Mystery, Drama
    Produktionsland:
    Japan
    Produktionsjahr:
    2010
    Kinostart Deutschland:
    28.07.2011
  • Inhalt
  • Als die junge Lehrerin die Klasse betritt, wird ihr vorerst keine Beachtung geschenkt. Viel zu sehr sind die Jugendlichen mit sich selbst beschäftigt. Auch als Yuko Moriguchi ( Takako Matsu ) auf die Schüler einredet wird es nur unmerklich leiser. Erst allmählich beginnen sie der Klassenlehrerin zuzuhören. Yuko erzählt, dass ihr erst kürzlich ein schreckliches Ereignis widerfuhr. Ihre kleine Tochter ist in einem Swimmingpool tot aufgefunden worden. Und sie weiß, dass die Mörder in dieser Klasse sitzen. Daher hat sie zwei Portionen der Schulmilch mit HIV präpariert. Yuko erzählt weiter, dass die Person A und B die Milch mittlerweile bis auf den letzten Schluck ausgetrunken haben. Während die restliche Klasse mittlerweile gebannt den Worten ihrer Lehrerin lauscht, werden in diesem Moment A und B kreidebleich. Während der Eine eher fassungslos den Erzählungen lauscht, verlässt der Andere fluchtartig die Klasse. Doch wer denkt die Rachehandlungen sind durch diesen Akt vollendet, der irrt sich gewaltig.

  • Filmkritik
  • GESTÄNDNISSE bietet dem Betrachter vor allem in den ersten 30 Minuten fast ausschließlich Szenen, in denen sich die Protagonistin langer Monologe hingibt. Zunächst verwirrt diese Tatsache ein wenig. Aber im weiteren Verlauf blickt man durch diese unkonventionelle Strukturierung. Spätestens nach dieser Phase aber kann sich das Publikum entfalten, und sich auf diese normabweichende Weise einlassen. Es gilt für die kommenden Minuten eine eingehende und nicht sehr oft verwendete Visualität zu beobachten.

    Tetsuya Nakashima hat mit "CONFESSIONS - GESTÄNDNISSE" eine extrem facettenreiche Abwandlung des Genres erschaffen, jenes zeigt, dass der Einfluss des Monologes bedrohlicher ist, als die Machtposition einer Kettensäge. Der Filmemacher setzt sein Augenmerk viel mehr auf die Dinge, die sich beim Zuseher im Kopf breitmachen. Zudem zentriert er seine Visionen auf optische Belange, und verzichtet vollends auf die sonst im Horror Genre üblichen Gewaltdarstellungen. Und zwei Dinge sind wegen dieser Handhabe vergleichsweise vom Vorteil. Die Spannung erhält in einem größeren Rahmen Einzug. Und zudem bleibt so eine Art von Film unvorhersehbarer. Beide Umstände sind von ungeheurer Bedeutung, und zudem eine essenzielle Vorraussetzung für eine geglückte Produktion.

    Auch mit den Darstellern kann GESTÄNDNISSE überzeugen. Sowohl die Lehrerin, als auch die Schüler werden der Charakterisierung gerecht. Takaku Matsu als Yuko beweist in jeglicher Hinsicht welch Gewandtheit in ihr steckt. Sie zeigt mehrere Seiten von ihr, und dies absolut glaubhaft. Sie agiert gekonnt zwischen der verletzlichen Seite, hinweg bis zur kompromisslosen Rächerin. Ganz offensichtlich, dass die 1977 geborene Japanerin schon in über 30 Produktionen mitgewirkt hat. Eine gewisse Routine ist in ihrer Zurschaustellung klar erkennbar. Das Lob, jenes ihr zweifelsfrei gebührt, darf auch für die jugendlichen Schauspieler ausgesprochen werden. Dabei gebraucht es keine einzelnen Namen. Die Besetzung im Gesamten ist dahingehend als gelungen zu bezeichnen.

    Fazit:

    Dieses von Tetsuya Nakashima inszenierte Werk lebt von seiner Einzigartigkeit. Die Vorgehensweise im filmischen Bereich hat man noch nicht oft gesehen. Fast könnte man von einer Innovativität sprechen. Auch das Drehbuch funktioniert auf einer ähnlichen Weise. Es ist von Beginn an Extravagant und fernab jeglicher Norm. Jene Filmliebhaber, die die übliche Handhabe eines durchschnittlichen Hollywoodfilms favorisieren, werden mit GESTÄNDNISSE nicht viel anfangen können. Wird jedoch zu den besprochenen Vorzügen noch ein gewisser Anspruch vorausgesetzt, dann ist dieser japanische Film mit großer Wahrscheinlichkeit einer, den man sich gerne zur Sammlung ins Regal stellt.

  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    3,0
    Unterhaltung:
    3,0
    Anspruch:
    4,0
    Spannung:
    3,0
    Darsteller:
    4,0
    Gesamt:
    3,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

BILDER ZUM FILM

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Rachefilme gibt es viele, wirklich Viele. Eigentlich wurde alles irgendwie schon malerzählt. Doch manchmal kann man das was schon erzählt wurden ist neu Verpackung und etwas anders machen. So macht es „Geständnisse“ hier gibt es die Rache glei...

Weiterlesen...

geschrieben am 05.01.2012 um 13:30

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 5,5/10 | Wertungen: 11 | Kritiken: 1

Anzeige

Anzeige