I'm Still Here

  • Informationen zum Film
  • I'm Still Here

  • Originaltitel:
    I'm Still Here
    Genre:
    Komödie, Musik, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2010
    Kinostart Deutschland:
    11.08.2011
    Verleiher Deutschland:
    Neue Visionen Filmverleih
  • Inhalt
  • Im September 2008 gab Joaquin Phoenix seinen Rücktritt als Schauspieler bekannt. Nie wieder werde er in fremde Rollen schlüpfen und ab sofort in die wesentlich “ehrlichere” Musikbranche wechseln. Diese Nachricht nahmen die diversen Berichterstattungen auf, ohne an ihrer Glaubwürdigkeit zu glauben. Viele dachten eher an einen Gag den der exzentrische Hollywoodstar eher aus einer Laune heraus getätigt hat. Aber die weiteren Auftritte bei den verschiedensten Veranstaltungen verrieten, dass es Joaquin tatsächlich ernst meint. Sein gepflegtes Äußeres ließ in Folge stark nach. Die Haare wurden länger, und der Bartwuchs macht sich überdeutlich bemerkbar. Auch sein Gewicht legt auf drastische Weise zu. Ganz allmählich glaubt die Öffentlichkeit an die Seriosität seines Vorhabens. Immerhin lernt der Neomusiker intensiv seine Texte. Auch ist er bemüht einen Vertrag mit Rapper und Produzent Sean Combs abzuschließen. Vorausgesetzt alles entspreche der Wahrheit und Joaquin Phoenix stellt sein Leben tatsächlich auf dem Kopf. Wird er seinen Weg als Hip Hopper gehen, und der Öffentlichkeit sein Talent auch auf diesem Gebiet beweisen können ?

  • Filmkritik
  • Was hat man in den letzten zwei Jahren alles über die Veränderung des Joaquin Phoenix gelesen. Und was wurde nicht alles in den diversen Gazetten über diese Verwandlung geschrieben. Von Täuschungen, über ein ernstzunehmendes Vorhaben, bis hin zu einer Existenzkrise war wohl alles mit dabei. Und erst vor kurzem, genauer gesagt während dem diesjährigen Festival in Venedig, ließ Casey Affleck die Katze aus dem Sack. Bei seiner Dokumentation I`M STILL HERE handelt es sich nicht um eine Reportage über einen neu eingeschlagenen Weg eines Künstlers, sondern lediglich um eine inszenierte Geschichte. Joaquin hegte laut dem Regisseur niemals das Bestreben ein Rapkünstler zu werden. Nur seiner konsequenten Vorgehensweise während dieser knapp zwei Jahren zur Folge, konnte diese Schummelei aufrecht erhalten werden.

    Also gehen wir nun von einer “Fake” Dokumentation aus, und behandeln wir I`M STILL HERE dementsprechend. Wie weit die Beteiligten informiert waren, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Den engen Freunden, die im wahren Leben wahrlich keine Schauspieler sind, wurden vom Team Phoenix / Affleck wahrscheinlich nicht von ihrem wahren Vorhaben in Kenntnis gesetzt. Zu realistisch nehmen sie die Aggressionen, sowie die Ausschreitungen des Stars entgegen. Auch die “Benutzten” wie ein Sean Combs, David Letterman usw. nimmt man ihre Reaktionen bedingungslos ab. Nur der Eine, der genau wusste was er tat, ist Mister Joaquin Phoenix selbst. Und da es sich hier ja um einen geschummelte Dokumentation handelt, müssen wir den “Darsteller in Rente” für seine schauspielerische Leistung bewerten. Und diese Performance ist schlichtweg als außerordentlich zu beurteilen.

    Wie einst ein gewisser BORAT die vereinigten Staaten von Amerika für sich beansprucht hat, so kommt nun ein Rapper wie “PHOENIX” aus der Asche. Nur hat I´M STILL HERE die wesentlich defizilere Geschichte zu bieten, und beheimatet zudem den viel interessanteren Charakter. Diese “Schummeldoku” zeigt, wie schnell die Medien alles glauben, aber gleichzeitig ein Thema auch in Frage stellen können. Im welchen Fall auch immer. Die eigentliche Person selbst wird verkauft. Es ist stets egal welche Ziele verfolgt werden. Die Presse zieht ihre eigenen Nutzen daraus, und kümmert sich wenig um subjektive Interessen. Darum besitzt I`M STILL HERE einen gewissen Anspruch, der nicht außer Acht gelassen werden sollte.

    Der Unterhaltungsfaktor, und dies ist eigentlich die wichtigste Komponente, ist fast ausschließlich am höchsten Level angesiedelt. Sicherlich wird sich der Betrachter des Öfteren dabei ertappen, was beim zu Sehenden echt ist, und was gespielt. Aber vielleicht es das “ Nicht Wissen”, jenes viel von der Attraktivität des Gesamten ausmacht. Zum anderen ist es natürlich die Person selbst, um die sich alles dreht. Und die letztendlich mit einer charismatischen Person in Form von Joaquin Phoenix perfekt in Szene gesetzt wurde. Mit I`M STILL HERE ist ein Film in einer eigenwilligen Art entstanden. Es handelt sich nicht um eine Dokumentation, aber auch um keinen herkömmlichen Spielfilm. Oder eventuell ist es genau umgekehrt ? Wer weiß es schon genau …

  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    3,0
    Unterhaltung:
    4,5
    Anspruch:
    3,0
    Darsteller:
    4,0
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8,3/10 | Wertungen: 3 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige