Garden State

  • Informationen zum Film
  • Garden State

  • Originaltitel:
    Garden State
    Genre:
    Komödie, Romanze, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2004
    Kinostart Österreich:
    26.05.2005
    Kinostart Deutschland:
    26.05.2005
  • Inhalt
  • Andrew Largeman ( Zach Braff ), ein Schauspieler mittlerer Güte, fliegt nach Hause um der Beerdigung seiner Mutter beizuwohnen. Sie war querschnittsgelähmt und ist in der Badewanne ertrunken. Zu Hause angekommen wird er als Star wieder erkannt und in alt bewährten Kreise aufgenommen. Seinen Vater ( Ian Holm ) ist er stets aus dem Weg gegangen und mittlerweile sind neun Jahre vergangen seit er ihn das letzte Mal sah. Nach der Beerdigung seiner Mutter trifft er ehemalige Schulkollegen und Sam ( Natalie Portman ) für die er von Beginn an Sympathie empfindet. Nur leider ist Sam eine notorische Lügnerin, die dadurch das näherkommen erschwert. Doch der abgestumpfte Largeman erwacht aus seiner Lethargie und empfindet plötzlich wieder Gefühle. Kann diese plötzliche Zuneigung zu Sam eine Zukunft haben ? Werden auch seine Freunde durch seine Anwesenheit aus dieser tristlosen Situation befreit ? Erfolgt das längst erforderte klärende Gespräch mit seinem Vater ?
  • Filmkritik
  • “ Die schönsten Geschichten schreibt das Leben “.

    Zach Braff hat etwas geschafft von dem Regisseure ein Leben lang träumen. Eine Geschichte mit Herz mit einem Stil der Kultstatus verspricht. Eine Story so originell, das nur das wahre Leben verbirgt. Eine Geschichte mit Kuriosum die ohne weiteres rein Autobiographisch sein könnte. Die Jugend ist vorbei, man steht mitten im Leben. Die einen ziehen weg um größeres zu schaffen. Die Anderen kommen nie raus aus dem Kaff in dem sie geboren wurden. Sie bleiben in ihrem alten Leben. Sie werden Cops, Totengräber, Kellner. Sie sind erst Mitte zwanzig, jedoch ohne Zukunft.
    Mit dieser Perspektive spielt Garden State. Sie vermittelt den Dagebliebenen keineswegs die Rolle des Verlierers, jedoch Zurückkommende werden gefeiert und für etwas besseres gehalten. Die haben es in deren Augen geschafft. Und diese Ansicht teilt auch unser Protagonist. Mit Zynismus begegnet er ehemaligen Freunde, mit Gleichgültigkeit bestraft er sie. Bis er eines Tages Sam begegnet, die seine Seele berührt. Garden State versteht auf wundervolle Weise eine Symbiose zwischen den einzelnen Charakteren zu schaffen und, obwohl sie gegensätzlicher nicht sein können, auf wundersamer Weise zueinander finden zu lassen.

    Die Geschichte lässt viel Spielraum die einzelnen Personen unter die Lupe zu nehmen. Sei es der Erfinder des geräuschlosen Klettverschluss der nichts mit der Situation als Neureicher anfangen kann. Das gekaufte Haus erscheint groß und kalt, die Möbel dazu zu erstehen schafft er nicht. Der Totengräber, der gleichzeitig die Leichen bestiehlt und dennoch so etwas wie Würde besitzt. Der Kellner mit Ritterrüstung der Stolz ist diese Rüstung tragen zu dürfen. Da haben wir noch Sam, die Lügnerin. Die Unaufrichtigkeiten passieren einfach. Manchmal hört sich Sam beim reden zu und kann dabei nicht verhindern die Unwahrheiten zu unterdrücken.

    Es sind die einfachen Erzählungen die faszinieren. Geschichten die nah an unserer Realität liegen. Und diese Gefühle wurden von dem Regisseur Zach Braff auf großartige Weise festgehalten. Einfache Personen mit ihren Träumen, mit ihren Abgründen, mit ihrer Wärme. Sie alle befinden sich in diesem Abgrund und befassen sich mit dem Gedanken sich zu befreien. Jeder auf seiner Weise versucht wieder Fuß zu fassen und mit dem nicht so einfachen Leben fertig zu werden. Ein einfaches Rausschreien ( siehe Poster ) alleine ist zu wenig.

    Garden State ist ein Film der sich zwischen einer Independent und einer Hollywood Produktion bewegt. Die Musik ist genau gewählt, jeder Song passt exakt in das Geschehen. Größen wie Coldplay oder Simon and Garfunkel sind auf dem genialen Soundtrack zu hören. Der Soundtrack ist übrigens Gewinner eines Grammy Awards.


    Fazit:
    Garden State beeindruckt durch seine Intensität, seiner Wärme und seinem Gefühl. Garden State besitzt ihre einfache Erzählung. Eine Geschichte in der man sich geborgen fühlt und für 109 Minuten die Eigene vergisst.
  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    4,0
    Unterhaltung:
    3,0
    Anspruch:
    3,5
    Spannung:
    2,0
    Darsteller:
    4,0
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 9,3/10 | Wertungen: 4 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige