Oben

  • Informationen zum Film
  • Oben

  • Originaltitel:
    Up
    Genre:
    Komödie, Zeichentrick, Abenteuer, Familie, Fantasy, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2009
    Kinostart Österreich:
    17.09.2009
    Kinostart Deutschland:
    17.09.2009
    Kinostart USA:
    29.05.2009
    Verleiher Österreich:
    Walt Disney Studios
    Verleiher Deutschland:
    Walt Disney Studios
  • Inhalt

  • Carl Fredricksen, ein mittlerweile in die Jahre gekommener griesgrämiger Pensionist, wollte schon als Junge ein unerschrockener Abenteurer werden. Schon seit damals träumte er davon, fremde und exotische Länder zu bereisen, und entfernte Naturen zu erforschen. Aber das Leben hatte anderes mit ihm vor. Stattdessen lernte er schon sehr jung ein nettes Mädel kennen, dass er fortan lieben, und mit ihr leben lernt. Vereint versuchten sie Geld für gemeinsame Interessen zu sparen, und so auf ereignisreiche Entdeckungsreisen gehen zu können. Aber immer wieder mussten sie ihr Weggelegtes für Reparaturen am Haus, Auto, und was sonst noch so anfiel, opfern. Nie hatten sie wirklich die Möglichkeit ihren gemeinschaftlichen Traum zu leben. Bis es zu spät war. Ellie Fredricksen wurde schwerkrank, bis sie letztendlich starb, und Carl allein zurückließ. Aus einem immer gut gelaunten und lebensfrohen Menschen ist nun ein alter mies gestimmter Kauz geworden, der selbst als 78 Jähriger nicht in ein Altersheim ziehen, sondern den Rest seines Lebens in den eigenen vier Wänden verbringen will. Aber selbst dieser Umstand erweist sich als ziemlich schwierig, da rund um sein kleines Anwesen ein Wolkenkratzer nach dem anderen gebaut wird. Als er eines Tages wegen seiner Rundumschläge auf die Nachbarschaft, von zwei netten Herren aus einem Pensionistenheim abgeholt werden sollte, fasst Carl einen endgültigen Entschluss. Das Abenteuer, auf das er sein gesamtes Leben lang gewartet hatte, sollte nun folgen. Es ist schließlich soweit. Als ehemaliger Ballonverkäufer in einem Freizeitpark besitzt er noch genug Restbestände um Unmengen von Luftballons so am Haus zu befestigen, sodass es sich vom Boden loslöst und in den Himmel entschwinden kann. Endlich kann er seiner eingeengten Welt entfliehen, und schließlich doch noch auf eine Abenteuerreise gehen.

  • Filmkritik

  • Schon vor Erscheinung wurde OBEN eine Ehre zuteil, die bislang noch nie ein Animationsfilm davor geschafft hatte. “ UP “, so im englischen Original, durfte als erster Film seiner Art das Festival in Cannes eröffnen. Dieser Umstand darf mit Sicherheit nicht dem Filmemacher Pete Docter verdankt werden, der bislang eher mit seinen Storys, als mit dem Inszenieren in Erscheinung trat. Vielmehr liegt es an der Produktionsfirma PIXAR, die ohne Zweifel als das innovativste Hollywoodstudio der Gegenwart gezählt werden muss. Unglaublich welch kreative Köpfe an einem Strang ziehen, und mit phantastischen Geschichten, ihren Engagement, und nicht zuletzt mit der Weiterentwicklung im Computerzeitalter voran schreiten. Beginnend mit TOY STORY ( 1995 ), über MONSTER AG ( 2001 ), bis hin zu den neueren Werken RATATUILLE ( 2007 ) oder WALL - E ( 2008 ), sind ausnahmslos alle Produktionen ohne Konkurrenz. Nach OBEN ( 2009 ) dürfen sich die Fans vor allem auf TOY STORY 3 ( 2010 ) freuen. Auch an einer Weiterentwicklung der MONSTER Saga ( 2012 ) wird fleißig gearbeitet.

    Bleiben wir jedoch bei OBEN, den es hier ausführlich zu betrachten gibt. Geht der Zuseher von der Geschichte aus, wird er keinen Vorgänger finden, der in irgendeiner Form diesem Produkt ähnelt. OBEN ist dahingehend wieder etwas völlig Neues. PIXAR Studios, in Form von Pete Docter, gelang es erneut eine Geschichte zu entwickeln, die so abgehoben ist ( im wahrsten Sinne des Wortes ), und sich so fernab von jedem Genre-Vorgänger befindet. Das Feeling, jenes OBEN erzeugt, kennen wir jedoch schon aus WALL - E. Es ist wieder das sentimentale Gefühl, das einem umschleicht, wenn der Protagonist sein Leben lang die Wünsche nur träumt. War es in WALL - E noch der Wunsch nach Liebe, so ist es hier die Sehnsucht, etwas Spezielles erleben zu dürfen. Dem Dasein einen Höhepunkt zu verpassen. Und soll eine Botschaft mitgeliefert werden, dann diese, dass es niemals zu spät ist, etwas erreichen zu können. Vorausgesetzt man glaubt daran und besitzt den Mut sein Vorhaben auch umzusetzen.

    In der zweiten Hälfte des Filmes verlässt diese Produktion den Pfad des Feinsinnigen und drückt ein wenig auf das Tempo. Schließlich soll das eigentliche Abenteuer spektakulär in Szene gesetzt werden. In jener Phase gibt es die einzigen Defizite zu benennen. Denn, ist zu Beginn in Sachen Gefühl noch eine Weiterentwicklung im Vergleich zu WALL - E spürbar, ist davon im actionreichen Part nichts mehr sichtbar. Buzz Lightyears Erlebnisse, nur als Beispiel, waren mindestens ebenso umfangreich und voller Ideen. Natürlich sprüht OBEN voller Kreativität und wird keinesfalls auch beim zweiten Sehen langweilig. Jedoch ist aus diesem Aspekt ein gewisser Stillstand bemerkbar. Dadurch ist im Gesamten mit OBEN zwar wieder ein ganz toller Film gelungen, der aber wegen dem eben erwähnten Manko nicht ganz mit z.B. RATATUILLE mithalten kann. Dass dieses Produkt in 3D gezeigt wird, ist zwar ein schönes Mitbringsel, aber qualitativ nicht von belangen. OBEN als Film, wird wegen der neuen Technik nicht besser oder schlechter.

    Schön zu sehen, dass PIXAR trotz der enormen Produktionskosten von 175 Millionen Dollar ein sattes Plus verzeichnen kann. Es ist schon gefährlich so ein Drehbuch dem zahlenden Gast vorzusetzen. Denn, ist Teil eins noch eher für die ältere Generation geeignet, wird in der anderen Hälfte vermehrt auf die jüngere Altersklasse gezielt. Daher stellt sich unweigerlich die Frage nach dem perfekten Zielpublikum.

    Fazit:

    OBEN zählt, eben wegen seiner Moral, der großzügig vorhandenen Melancholie, aber auch wegen der zündenden Ideen zu einen wirklich tollen Animationsfilm unserer Zeit. Er beweist dass der Held nicht immer jung, kräftig, oder besonders intelligent sein muss. Allein der Mut, seinen Traum in die Realität umzusetzen, kann für ein phantasievolles Skript schon genügen.

  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    4,0
    Unterhaltung:
    4,0
    Anspruch:
    3,0
    Animation:
    5,0
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

BILDER ZUM FILM

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8/10 | Wertungen: 31 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige