Milk

  • Informationen zum Film
  • Milk

  • Originaltitel:
    Milk
    Genre:
    Biographie, Geschichte, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2008
    Kinostart Österreich:
    20.02.2009
    Kinostart Deutschland:
    19.02.2009
    Kinostart USA:
    30.01.2009
    Verleiher Österreich:
    Constantin Film
    Verleiher Deutschland:
    Constantin Film
  • Inhalt
  • Als Harvey zufälligerweise Scott trifft, sollte er noch nicht ahnen, welche gigantischen Wellen diese scheinbar unschuldige Zusammenkunft an seinem 40. Geburtstag schlagen sollte. Scott zeigt ihm den Weg aus seiner Misere hinaus. Er weist ihm den Pfad aus dem Tristen. Eine Straße in das Paradies der Homosexualität. San Francisco sollte ein neuer Anfang in dem Leben für Harvey und seinem Partner bedeuten. Doch als die Beiden trotz der liberalen Haltung des Ortes ihr Beisammensein als ein Schandfleck der Gesellschaft betrachtet wird, fasst Harvey einen mutigen Schluss: Ein Politiker müsse die Zügeln in die Hand nehmen, um der homosexuellen Gemeinschaft die menschlichen Rechte zu verschaffen …
  • Filmkritik
  • Die Zeiten sind rau. Verstört von den militärischen Aktionen der letzten Jahre. Gefährdet von Wahnvorstellungen einiger Weniger. In die Enge getrieben von der finanziellen Lage. Es ist eine Ära der zerstörten Träume. Ein riesiger schwarzes Loch der Verunsicherung – und dies spürt man bis hinab in das Gerippe der Traumfabrik. In den zitternden Knochen Hollywoods.

    Es ist schon eine schöne Weile her, dass sich so viele politische Filme in den amerikanischen Spielhäusern um deren Gunst stritten – und heuer natürlich weiters auch um die begehrten, güldenen Jünglingen. Auffallend bei dieser Tendenz in der heutigen Szene der visuellen US-Kunst ist das starke Zuwenden zu der eigenen Vergangenheit. Der Fokus ist unglaublich intensiv auf die Mechanismen vergangener Tage der (republikanischen) Unterdrückung. Filme wie Frost / Nixon oder Milk wenden sich der gesellschaftlichen Vergangenheit zu, um sich in den kafkaesken Gängen des Labyrinths namens „Lebens“ zurechtzufinden. Regieass Gus Van Sant nahm sich der intensiven und kurzen politischen Arbeit von homosexuellen Aktivist Harvey Milk an. Bei dieser Zuwendung an das Sujet ist besonders der Zugang, den der Filmemacher hier einschlägt, vom höchsten Interesse. Gekonnt jongliert Van Sant mit unterschiedlicher Regiestilen, verbindet ganz lapidar filmische Nachahmungen mit realen Zeitdokumenten. Es ist jene Einfachheit, in der doch eine tiefgründige Komplexität verborgen schlummert. Seine Bilder erinnern in der Konstruktion – und hier spürt man eine interessante Ader – sowohl an jene ästhetisierte Hollywoodschönheit, die Gus Van Sant besonders in seiner Schaffensperiode der 90er einsetzte, als auch diese ganz eigene, künstlerische Ästhetik der Independentszene, durch welche der Regisseur ebenfalls seine Filmografie gestaltet. Diese Dichotomie zwischen den beiden Polen ermöglicht einen eindringlichen, harmonischen Erzählfluss, der in kaum einem Moment abebbt.

    Eine nähere Betrachtung des Dokumentarfilmeinsatzes von Van Sant scheint mir an dieser Stelle für angebracht. Schon andere Filme wie das schon genannte Frost / Nixon oder Good Night, and Good Luck. nahmen sich ihrem Sujet via originären Aufzeichnungen an. Doch bei jenen ist das Thema in seinen tiefen Wurzeln völlig von dem Medium Fernsehen eingenommen. In diesen Filmen ist es kein Zufall, dass sich die rauen, unschönen Bilder der Vergangenheit so stark in die visuellen Nerven des Zuschauers regelrecht einbrennen. Jener ganze Gedankenkonstrukt entsteht aus der Idee des Medienkonglomerats, welches sich wie Luft um den Menschen ausbreitet. Dieser Sachverhalt dreht Van Sant geschickt um. Er zeigt keine Medienbilder, er zeigt die Welt in seiner Schonungslosigkeit. Ihm interessiert es nicht, dass sich simple Manipulation hinter den artifiziellen Bildern verstecken könnte. Für ihn sind sie der reinste Ausguss des Zeitgeistes jener Epoche. Statt es seinen Vorgängern gleich zu machen und sein Thema der Flimmerkiste zu unterjochen, ergreift der Filmer in Milk die Oberhand und unterwirft das Fernsehen seinem eigenen Gedankengut. Gus Van Sant entreißt den Bildern ihren Schein und stellt sie als die absolute Realität dar – eine furchtbar triste Wirklichkeit. Der Regisseur verwandelt mit der beschriebenen Dreifaltigkeit die Geschichte um den berühmten Politiker in ein einschneidendes Porträt einer faschistoiden Zeit.

    Fazit:
    Mit einer wahrlich erstaunlichen Regie verführt Meisterregisseur Gus Van Sant sein Publikum in die wilden Siebziger, als die Menschenmassen aneinander prallen. Milk ist ein beeindruckendes Porträt einer Figur und einer Epoche.
  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    3,5
    Anspruch:
    4,0
    Spannung:
    4,0
    Darsteller:
    4,5
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

BILDER ZUM FILM

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,2/10 | Wertungen: 6 | Kritiken: 0

Anzeige

Weitere Trailer

Anzeige