Good Night, and Good Luck.

  • Informationen zum Film
  • Good Night, and Good Luck.

  • Originaltitel:
    Good Night, and Good Luck.
    Genre:
    Geschichte, Drama
    Produktionsländer:
    Frankreich, USA, UK, Japan
    Produktionsjahr:
    2005
    Kinostart Österreich:
    17.02.2006
    Kinostart Deutschland:
    06.04.2006
    Kinostart USA:
    14.10.2005
  • Inhalt
  • Es sind die 50er Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika. Der kalte Krieg herrscht unerbittlich über die Bevölkerung. Das Unwesen steuert ihre Ängste und leitet sie in fragwürdige Richtungen. Ein gewisser Junior-Senator hat begonnen verdächtigte Personen des Staates zu diskriminieren. Niemand traut sich diesem Zensor zu widersprechen, aus Angst selbst eines seiner Opfer zu werden. Nur eine Hand voll mutiger Nachrichtensprecher des Fernsehens sehen keine andere Möglichkeit, als dem politischen Tyrannen den Kampf anzusagen. Dies ist die Geschichte von David und Goliath. Von dem Journalisten Edward R. Murrow und dem Senator Joseph McCarthy ...
  • Filmkritik
  • Der vielschichtige Filmemacher George Clooney beschritt, nach seiner unterhaltsamen und sehr unterschätzten Spionagesatire Confessions of A Dangerous Mind, bei seiner zweiten Regiearbeit einen deutlich anderen Pfad. Der Regisseur wollte scheinbar mit Good Night, and Good Luck. der historischen Figur des Reporters Murrow ein monumentales Denkmal setzen – und das gelang ihm mit Bravour.

    In den Köpfen der Meisten wird der berühmte Name des Regisseurs eher als Mime abgespeichert sein. Nicht viele wissen über die Regiearbeiten, welche Clooney seit 2002 produziert, Bescheid – noch weniger haben diese tatsächlich auch gesehen. Zu Unrecht, wie man spätestens seit dem sechsfach Oscar nominierten McCarthy-Drama weiß (u. a. Bester Film und Beste Regie). Clooney verfügt über die seltene Gabe seinen Werken stets visuell einen völlig eigenen Stil zu geben. Waren es die bezaubernden Farben in seinem Erstling, ist es gerade das Fehlen jener in Good Night, and Good Luck.. Kameramann Robert Elswit, erst kürzlich für die gigantischen Bilder aus dem Paul Thomas Anderson-Drama There Will Be Blood mit dem Oscar belohnt, kreiert in dieser ersten und bisher einzigen Zusammenarbeit mit dem Regisseur Clooney bestechend gefühlvolle Schwarz-Weiß-Bilder. In den letzten Jahren gab es wohl kaum einen S/W-Film, der diese Qualität erreichen konnte. Exzellenter Lichtfall liebkost die weichen Wolken der lodernden Zigarette. Als dunkle Silhouette begegnet einem die triste Erscheinung des Intellektuellen. Purste Freude durchströmt die Sehnerven der Zuseher, wenn sie die dargebotenen Blickmöglichkeiten dankend annehmen. Ähnlich subtil wie die Kameraführung zeigt sich der kluge Umgang mit dem Archivmaterial aus jener Zeit. Alle Auftritte solch Berühmtheiten wie McCarthy sind Originalfilme, die dem Fernsehen jener Zeit entnommen wurden. In diesen sieht das Publikum ungeschminkt, was eigentlich Politik bedeuten kann, und wozu diese jedoch niemals werden soll.

    Nicht nur als Regisseur zeigt sich das viel begabte Talent, sondern sogar die Feder führte er, um dieses packende Stück Geschichte eine dramatische Form zu geben. Zusammen mit Drehbuchneuling Grant Heslov gelingt ihm eine Erzählung, welche es wirklich in sich hat. In knappen 93 Minuten – in dieser Angabe sind sogar die Credits miteinberechnet – konnten die beiden Autoren ein intensive Schilderung der Geschehnisse erzeugen, jedoch stets mit Blick auf die heutige Gesellschaft. Das Drehbuch ist eines unter Tausenden, wenn nicht gar Millionen. In seinen klaren Erzählstrukturen kreiert es eine in sich geschlossene Welt mit grandios bissigen Dialogen und gekonnte Figurenzeichnungen. Gerade bei den Protagonisten erstaunt der Zuseher bei jeder Sichtung auf ein Neues, dass diesen nur durch ihren Arbeitsplatz und nicht durch irgendeine familiäre Szene eine solch präzise Charakterisierung gewährleistet wurde. Dieses gelungene Drehbuch wird noch durch die dargebotenen Inhalte in eine vielschichtige Weise perfektioniert. Good Night, and Good Luck. spricht nicht nur über jene Hexenjagd, welche McCarthy über die kommunistischen, gefährlichen Individuen verhängt, sondern zugleich auch noch über Themen wie die politische Tyrannei (auch die heutige) in einem Staat, der sich als der Geburtsort der modernen Demokratie ansieht, über Zensur, Pressefreiheit, und findet dabei noch genügend Zeit Medienkritik an den verkommenen Fernsehsystem und dessen Art des Journalismus zu üben. In dieser Aufzählung scheinen die 93 Minuten überladen, doch wenn man den Film sieht, fragt man sich danach, wie Clooney all diese thematischen Schichten in so kurzer Zeit behandeln konnte. Schon allein das Buch ist ein Meisterwerk für sich.

    Fazit:
    Geniale Schwarz / Weiß-Bilder, intelligente Dialoge und brisanten Themen. Good Night, and Good Luck. ist ein kleines Filmjuwel, das es versteht in kürzester Zeit ein gigantisches Sujet aufzubauen, zu entfalten und in einer brillanten Filmsprache wiederzugeben. Wer dieses Werk noch nicht gesehen hat, sollte dies schleunigst nachholen. Er würde nicht ein zweites Citizen Kane versäumen. Er würde das Original eines modernen Klassikers verpassen.

    Gute Nacht, und viel Glück.
  • Wertungen
  • Story
    5,0
    Musik:
    4,0
    Unterhaltung:
    4,0
    Anspruch:
    4,5
    Spannung:
    4,0
    Darsteller:
    4,5
    Gesamt:
    4,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 0/10 | Wertungen: 0 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige