Die Mumie - Das Grabmal des Drachenkaisers

  • Informationen zum Film
  • Die Mumie - Das Grabmal des Drachenkaisers

  • Originaltitel:
    The Mummy: Tomb of the Dragon Emperor
    Genre:
    Action, Thriller, Abenteuer, Fantasy
    Produktionsländer:
    USA, Deutschland, China
    Produktionsjahr:
    2008
    Kinostart Österreich:
    08.08.2008
    Kinostart Deutschland:
    07.08.2008
    Kinostart USA:
    01.08.2008
    Verleiher Österreich:
    Universal Pictures International
    Verleiher Deutschland:
    Universal Pictures International
  • Inhalt
  • Vor Jahrtausenden herrschte ein unbarmherziger Kaiser über das chinesische Reich. Jedes Land, welches sich dem Tyrannen widersetzte, wurde ohne Rücksicht niedergeschmettert. Seine letzten Feinde begrub er unter der großen Mauer. Alle besiegt, alles erobert, blieb ihm nur ein Sieg verwehrt. Dem skrupellosen Kaiser gelang es nicht den Tod zu bezwingen. Eine mächtige Hexe sollte dem Machtsüchtigen diesen letzten Wunsch erfüllen. Jedoch als er sie für ihre Liebe mit seinem obersten Offizier bestrafen wollte, verwandelte die Magierin diesen und seine mächtige Armee in Tonfiguren, ließ ihn in seinem sandigen Grab verrotten. Jahrtausende verborgen macht sich der junge Archäologe Alex O’Connell in den 40ern auf, das Grab zu öffnen und die antiken Geheimnisse auszugraben – jedoch eine radikale chinesische Armee hat andere Pläne mit dem toten Kaiser. Die O’Connells sind wieder auf Mumienjagd …
  • Filmkritik
  • Vor beinahe zehn Jahren schuf der junge Regisseur Stephen Summers mit seiner Neuinterpretation des Mumienstoffs ein Revival des Abenteuergenres. Der Blockbuster The Mummy war ein sofortiger Erfolg an den Kinokassen. Der abenteuerliche und fantasievolle Spaß mit dem sympathischen Mumienjäger Brendan Fraser zog zwei Jahre nach dem Erstling seine erste Fortsetzung und ein Spin-Off nach sich – und nun muss der kühne Fraser erneut ran.

    Doch was das Drehbuchautorenduo, bestehend aus Alfred Gough und Miles Millar, in dem neuesten Teil der The Mummy-Reihe mit der Geschichte und ihren Figuren anstellt, ist wahrlich eine Überraschung. Während schon der zweite Part der Serie nicht denselben Charme versprühte, welcher einst vom Original ausging, sollte das Drehbuch von The Mummy: The Tomb of the Dragon Emperor lieber im Sand begraben bleiben. Die Figurenzeichnung ist äußerst lahm ausgefallen. Den Schauspielern werden die dümmsten Dialogfragmente in die Münder gelegt. Und Brendan Fraser wird genötigt die wohl dämlichsten One-Liner der letzten Jahre von sich zu geben. Doch den Höhepunkt der Lächerlichkeit erreicht der Film mit seiner eigenen stumpfsinnigen Geschichte, welche noch dazu schlecht konstruiert erzählt wird. Spätestens wenn die berüchtigten Yetis ins Spiel kommen, greift sich auch der Allerletzte kopfschüttelnd an die Stirn. The Mummy: The Tomb of the Dragon Emperor stellt sich eigene, beinahe hirnrissige Gesetze auf und stolpert über diese. Innere Logikbrüche sind bei diesem Film an der Tagesordnung. Die Story ist nur ein mageres, abgenagtes Skelett, welches sich nur äußerst schwer auf seinem klapprigen Gebein hält.

    Bei vielen Filmen mit schwächeren Geschichten hört man die Phrase, man hätte doch mehr Geld in das Drehbuch als in die SFX stecken sollen. Dies kann man bei The Mummy: The Tomb of the Dragon Emperor nicht behaupten. Waren die visuellen Effekte im Auftakt zu der Trilogie noch auf dem neuesten Stand der Technik, reichen die mittelmäßigen Special Effects des neuen Teils in eine Ära vor dem Erstling zurück. Wenn sich der bösartige Tyrann langsam seine menschliche Hülle für die Tonhaut ablegt, werden schlechte, verdrängte Erinnerungen an Computereffekte aus der Mitte der 90er wach. Regisseur Rob Cohen, der hier Stephen Sommers auf dem Regiestuhl ablöst, setzt seine Effekte exzessiv ein, um seine Filmarbeit zu verbessern. Cohen fängt eigentlich die Elemente aus dem Computer relativ gut ein, indem er im typischen Hollywoodschen Stil agiert. Während Cohen besonders durch seine Actionspektakel xXx und Stealth schon sein Geschick für atemberaubende Stuntszenen gezeigt kann, gelingt es ihm nicht sein Können in The Mummy: The Tomb of the Dragon Emperor unter Beweis zu stellen. Besonders ärgerlich ist das Potential zu verkennen, welches sich in den Kämpfen zwischen den beiden asiatischen Meistern ihres Faches versteckt. Das Zusammentreffen von Jet Li und Michelle Yeoh ist kurz, schmerzlos und langweilig. Hier hat man verpasst großartige Schlachten auf die Leinwand zu zaubern.

    Fazit:
    Man kann sie zerhacken, erschießen und begraben, jedoch kommt sie immer wieder. Die The Mummy-Reihe ist trotz des Niveauverlustes zwischen dem ersten und zweiten Teil nicht unter zu kriegen. The Mummy: Tomb of the Dragon Emperor ist ein weiterer Aufguss mit minimalem Unterhaltungsfaktor.
  • Wertungen
  • Story
    1,0
    Musik:
    2,5
    Unterhaltung:
    2,0
    Anspruch:
    1,0
    Spannung:
    2,5
    Darsteller:
    2,5
    Gesamt:
    2,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

BILDER ZUM FILM

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,3/10 | Wertungen: 16 | Kritiken: 0

Anzeige

Weitere Trailer

Anzeige