Vielleicht, vielleicht auch nicht

  • Informationen zum Film
  • Vielleicht, vielleicht auch nicht

  • Originaltitel:
    Definitely, Maybe
    Genre:
    Komödie, Romanze, Drama
    Produktionsländer:
    Frankreich, USA, UK
    Produktionsjahr:
    2008
    Kinostart Österreich:
    28.03.2008
    Kinostart Deutschland:
    27.03.2008
    Kinostart USA:
    14.02.2008
  • Inhalt
  • Selbst als aufgewecktes Mädchen wird die zehnjährige Maya richtig nervös, wenn es in der Schule um Sexualunterricht geht. Und da Papa heute mit Abholen dran ist wird er mit Fragen bombatiert. Mayas Eltern durchlaufen gerade die Scheidungsphase was für das altkluge Girl auch nicht gerade zum Vorteil für ihre derzeitige Verfassung spricht. Daher stellt sie jede Menge Fragen und möchte unter anderem auch wissen, wie sich Vater und Mutter kennen gelernt haben. Will Hayes nimmt sich Zeit, schließlich ist ihm das dringliche Anliegen seiner Tochter ein Bedürfnis. Er erzählt seiner Kleinen von Beginn an, welche Frau er zu welchen Zeitpunkt traf. Dabei war die Mutter ein Teil der Geschichte. Will stellt während seiner Erzählung Maya die Aufgabe zu erraten, welche seiner Errungenschaften letztendlich zum Elternteil wurde. Um die Sache zu erschweren gibt er den Damen Pseudonamen. Währenddessen das Mädchen langsam zu begreifen beginnt das Liebe etwas sehr kompliziertes sein kann, entdeckt Will für seine zukünftige Exfrau plötzlich wieder Gefühle. Zum Glück sind die Scheidungspapiere nicht unterzeichnet, und sich dadurch möglicherweise noch das Blatt zu Gunsten der Innigkeit wenden kann.

  • Filmkritik
  • Als Regisseur hat sich Adam Brooks bislang noch keinen Namen gemacht. Aber als Drehbuchautor ist er ein alter Hase. Skripts wie zum Beispiel, FRENCH KISS, PRACTICAL MAGIC, WIMBLEDON oder BRIDGET JONES 2 verbucht der Filmschaffende auf sein Konto. Klar, dass er für VIELLEICHT, VIELLEICHT AUCH NICHT, neben der Regie auch selbst zum Schreiber griff. Der 1956 in Toronto geborene Kanadier beweist, dass er ein Talent besitzt Charaktere im Buch wachsen zu lassen. Die Zeichnung dieser Personen wurden klar gezogen und sind somit leicht in den Film einzufügen. Damit entstand ein rundum Ganzes, dass zwar nicht den Olymp der romantischen Komödie erreicht, aber immerhin im aufrichtigen Bereich anzusiedeln ist.

    Das größte Plus, das DEFINITELY MAYBE im Original besitzt, sind seine Darsteller. Beginnend mit dem Protagonisten Ryan Reynolds, der dem Besucher spätestens seit dem THE AMITYVILLE HORROR Remake oder SMOKIN ` ACES ein Begriff sein sollte. Schon allein die Tatsache, dass er mit seiner kleinen Filmpartnerin fürsorglich umgeht, wird bei dem, vor allem weiblichen Zuseher, Sympathie hervorrufen. Die Tochter wird im übrigen von Abigail Breslin verkörpert. Ihr Filmdebüt startete sie in M. Night Shyamalans SIGNS. Wirklich bekannt aber ist sie seit der 2006 entstandenen Komödie LITTLE MISS SUNSHINE. Seit dem preisgekrönten Werk ist das 12 jährige Schauspieltalent in jeder Munde. Derzeit ist sie gemeinsam mit Dakota Fenning, das amerikanische Aushängeschild der jungen weiblichen Generation. Mit Rachel Weisz und Kevin Kline weist diese Produktion auch zwei absolute Top Stars auf, die allerdings nur mit besseren Nebenrollen auskommen dürfen. Aber insgesamt fährt das gesamte Ensemble ein beachtliches Niveau an Schauspielkunst auf.

    Was möglicherweise ein wenig auf die Stimmung drückt ist die Tatsache dass VIELLEICHT, VIELLEICHT AUCH NICHT, bei aller Seriosität zu wenig Gefühl ins Spiel bringt. Eventuell liegt es auch daran, dass der hier schreibende Kritiker zur männlichen Zunft gehört, und deswegen nicht unbedingt den schnellen Zugang findet. Wahrscheinlich wird eine Sie viel eher empfindlich wenn es um etwaige Herzensangelegenheiten geht. Dennoch bleibt dieser Film sehenswert, und es lohnt sich speziell für Romantiker, dafür ins Kino zu wandern.

    Fazit:


    Adams Brooks führt uns in dieser Romantik Komödie auf soliden Boden. Musik, Kamera und das Drehbuch bewegen sich knapp über dem Durchschnitt. Die Darsteller sind allesamt sehenswert. Insgesamt wird der Betrachter ein durchaus gutes Zeugnis ausstellen können.

  • Wertungen
  • Story
    3,0
    Musik:
    3,0
    Unterhaltung:
    2,5
    Anspruch:
    2,0
    Darsteller:
    3,5
    Gesamt:
    3,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8,7/10 | Wertungen: 3 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige