Once

  • Informationen zum Film
  • Once

  • Originaltitel:
    Once
    Genre:
    Romanze, Musik, Drama
    Produktionsland:
    Irland
    Produktionsjahr:
    2006
    Kinostart Österreich:
    25.04.2008
    Kinostart Deutschland:
    17.01.2008
  • Inhalt

  • Er gilt als talentierter Straßenmusiker der unter Tage nur Material von bekannten Komponisten spielt. Die Menschen die seine Kunst vernehmen, geben nur Geld für Songs aus die sie kennen. Jedoch, wenn die Dunkelheit anbricht, und die Leute verschwinden, trägt er seine selbst geschriebenen Werke vor. Nur dann kann er sich verwirklichen; nur dann fühlt er sich echt. Das Schicksal will es, dass eines Abends, eine junge tschechische Pianistin zufällig der Musik lauscht. Sie zeigt sich angetan, und ermutigt ihn, seine Musik der Öffentlichkeit preiszugeben. Die beiden kommen ins Gespräch und erfahren, das Er beruflich Staubsauger repariert, während Sie zufällig einen defekten Hoover zu Hause stehen hat. Sie verabreden einander für den nächsten Tag um gemeinsam das Gerät zu retten. Doch das anstehende Vorhaben rückt schnell in den Hintergrund, da beide ihre primäre Leidenschaft vereinigen. Daher erscheint es vorrangig, dass jeder für den anderen, Lieder vorträgt. Die Chemie scheint von Beginn an zu stimmen, denn ihr erstes gemeinsames Werk “ FALLING SLOWLY “ entsteht. Zusehends wird ihnen bewusst dass sie auf einer gemeinsamen Gefühlsebene schwelgen, jedoch lässt ihre Vergangenheit vorerst nicht vielmehr zu. Die Trennung seiner langjährigen Liebe ist trotz eines Seitensprungs ihrerseits ungetrübt. Schließlich handeln sämtliche Kompositionen von der gemeinsamen Vergangenheit. Und Sie verließ ihr Heimatland, um aus einer Ehe zu fliehen, ohne einen Schlussstrich gezogen zu haben. Schon bald werden sie mit einer folgenschweren Frage konfrontiert. Trifft man nur einmal im Leben die richtige Person ?


  • Filmkritik

  • Für Drehbuchautor und Regisseur John Carney, selbst ein großer Verehrer des klassischen Musicals der goldenen 50er Jahre, wurde es zunächst schwierig die richtige Richtung für sein Projekt zu finden. Er wollte es vermeiden dem Publikum unmotivierte Tanz- und Gesangeinlagen vorzusetzen. Vielmehr war es sein Bestreben ein modernes Arthouse Musical zu schaffen. Es kann zur heiklen Aufgabe werden, sich von herkömmlichen Produktionen beeinflussen zu lassen, und trotzdem eine Eigenständigkeit zu erzeugen. Carney ist es von enormer Wichtigkeit dass die musikalischen Inhalte, und das urbane Leben, die Charaktere sichtbar umgibt. Diese beiden Wesentlichkeiten zu integrieren, und dadurch wirken zu lassen. Der Regisseur ertappte jahrelang seine Gedanken dabei wie er, mit der Gitarre in der Hand, all diese Songs in einem Film vereinen könnte. So entstand die Idee vom Straßensänger und einer Pianistin. Für die Geschichte, die ausschließlich in Dublin spielt, hatte der Regisseur ursprünglich Cillian Murphy als männlichen Darsteller im Visier. Als der aus Zeitgründen absagen musste, wurde ihm schnell klar, warum er nicht mehr in der Weite suchen sollte, wenn doch das Gute so nah liegt. Glen Hansard ist, wie John Carney, Mitglied der Gruppe THE FRAMES, und komponierte bereits Songs für dieses Projekt. So war es nur noch eine Frage der Zeit bis John erkannte, Glen für den Hauptpart wählen zu müssen.

    Niemals zuvor wurde ein Musikfilm so unverfälscht und berührend erzählt. ONCE fühlt sich an, als zeigt er tatsächlich das wahre Leben. Der Besucher vergisst dabei das er inmitten eines Filmes ist. Man nimmt den Protagonisten erst gar nicht ab, das sie Schauspieler sind. Viel eher widerfährt einem der Eindruck, dass sich jene Personen auf der Leinwand in der Realität befinden, und die Kamera, fast wie in einer Dokumentation, mitfilmt. Als großes Kompliment gilt, das der Zuseher die gesamte Laufzeit nicht sicher sein kann, ob es für ONCE ein Drehbuch gab, oder einfach nur, ein paar Tage im Leben zweier Personen verfolgt. Durch diesem Umstand erzielt der Film die Höchstnote an Authentizität. Die Tatsache dass diese Low Budget Produktion kaum Geld zu Verfügung hatte, und dadurch der Zuseher diverse technische Mängel erkennt, macht ONCE umso sympathischer. Teilweise findet man dogmatische Verhältnisse vor, wenn zum Beispiel eine Szene im Inneren eines Hauses gedreht wurde. ONCE beweist trotz allen Unzulänglichkeiten, dass ein kleiner Film im Herzen ganz groß wieder gefunden werden kann. Dieses einfache Werk wurde zum feinfühligsten und ehrlichsten Musikfilm überhaupt. Ehrlich deshalb, weil er als eine Hommage seines Genres funktioniert, und dabei auf gekünstelte Strukturierungen und jegliches unnötige Beiwerk verzichtet.

    Eine Grundvoraussetzung ONCE zu lieben ist, seine Musik zu mögen. Es spielt eine wesentliche Rolle ob man die eigenwilligen Songs als zugänglich empfindet. Denn sie sind ständig präsent. Entweder trägt einer der Protagonisten seine Komposition vor, oder die Melodie wird während einer Szene im Hintergrund verwendet. Es handelt sich dabei um getragene, aber harmonische Stücke, die den Text in den Vordergrund schieben. Gesungen werden sie mit gefühlvoller Melancholie, ohne jedoch die Kraft des Songs zu vernachlässigen. Da sie im Verlauf des Filmes mehrmals zu hören sind, prägen sie sich bleibend ins Gedächtnis. So ist es keineswegs erstaunlich, dass die Oscar Jury des heurigen Jahres, FALLING SLOWLY als Gewinner in der Kategorie “ Bester Film Song 2007 “ wählten. Dafür verantwortlich sind beide Hauptdarsteller des Films, Glen Hansard und Markèta Irglovà, die im übrigen den gesamten Soundtrack ihr eigen nennen dürfen.

    Fazit:


    In Zeiten von DREAMGIRLS oder HAIRSPRAY beweist ONCE das “einfacher” nicht gleich “schlechter” bedeutet. “ Ein kleiner Film mit dem Titel ONCE gab mir genug Inspiration, um über den Rest des Jahres zu kommen ”. ( Zitat: Steven Spielberg ) Ihr Kritiker möchte sich diesen Worten bedingungslos und ohne weiteren Kommentar anschließen.

  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    4,5
    Unterhaltung:
    4,5
    Anspruch:
    3,5
    Darsteller:
    4,0
    Gesamt:
    4,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 9,8/10 | Wertungen: 4 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige