Dan - Mitten im Leben!

  • Informationen zum Film
  • Dan - Mitten im Leben!

  • Originaltitel:
    Dan in Real Life
    Genre:
    Komödie, Romanze, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2007
    Kinostart Österreich:
    20.03.2008
    Kinostart Deutschland:
    20.03.2008
    Kinostart USA:
    26.10.2007
  • Inhalt
  • Dan ist ein verwitweter Kolumnist, der all seine Kraft daran setzt, um den eigenen Töchtern ein sorgenschweres Leben zu ermöglichen. Aber er vergisst dabei, dass die Grazien schon langsam erwachsen werden. Der 17jährigen Jane traut er nicht die Fahrt zum Familientreffen zu. Die Liebesbeziehung seiner mittleren Tochter tut er als hormonelle Spinnerei ab. Und seine Jüngste sieht er immer noch im Kindergarten, obwohl sie schon in die vierte Klasse besucht. Bei dieser Verteilung geht Dans gesamte Energie in die Familie, und findet kaum Zeit, die für ihn passende Partnerin zu finden – bis er eines Tages während des jährlichen Familientreffens in der Buchhandlung die bezaubernde Marie kennen lernt. Es ist Liebe auf dem ersten Blick. Beide verstehen sich irrsinnig gut miteinander. Doch leider ist die schöne Maid vor kurzem erst in eine Beziehung geschlittert. Bei der eigenen Familie angekommen beschreibt er die errungene Bekanntschaft sogleich den Brüdern, die ihm zum Kampf um die Liebe auffordern. Auch sein jüngerer Bruder Mitch hat eine Überraschung – seine neue Freundin Marie. Das familiäre Chaos der Gefühle beginnt…
  • Filmkritik
  • „In Life you make plans for your kids. You make plans for yourself. But the only thing you can truely plan on is to be surprised.”


    Peter Hedges gelang mit seiner ersten, bei weiliebenswerten Komödie im täglichen New-Yorker Chaos, Pieces of April, ein Überraschungshit des Jahres 2003. Neben den sympathisch gezeichneten Figuren und den erstklassigen Dialogzeilen sticht das Werk als eines der wenigen filmischen Arbeiten heraus, in welchen sogar die mindertalentierte Katie Holmes sich sehr gut verkaufen konnte. Nun sind ein paar Jährchen über das Land gezogen und Hedges kam mit dieser kleinen Filmperle an die Öffentlichkeit zurück. Erneut handelt der Film über das Chaos, welches in der Realität nur durch kleine Gemeinheiten des Schicksals entstehen kann.

    Lange bevor Hedges als Filmregisseur aktiv wurde, war er den Cineasten schon bekannt gewesen. Seine Buchvorlage zu What’s Eating Gilbert Grape und sein adaptiertes Drehbuch zu dem Hornby-Meisterwerk About a Boy zeugten schon von jenem charmanten Witz und einer Reihe liebenswürdiger Gestalten. Der Zuschauer spürt in jeder Minute von Dan in Real Life dieses Gefühl für Figur und Handlung. Das Drehbuchduo aus Peter Hedges und Pierce Gardner reihen höchstwitzige Szenen aneinander, die sich gekonnt zu einem größeren Ganzen über Dans Charakter zusammenfügen. Ohne in die alberne oder in die kitschige Schublade zu fallen zeichnen die Beiden das Porträt einer Liebe, welche sich wegen der äußeren Umstände nicht zu entfalten weiß. Besonders der männliche Protagonist ist gekonnt gezeichnet, da man(n) sich an eigene Liebschaften erinnert fühlt, bei welcher einer mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte. Der Zuschauer versteht das Gefühl des Unerreichbaren, welches doch so nah zu sein scheint. Ein weiterer Grund für die bessere Einfühlung in Dans Figur ist die Hervorhebung des Witwers, wie sie es im Laufe des Films ergibt. Besonders in der ersten Hälfte dreht sich die Kamera eigentlich nur um den Protagonisten, der sich auch in seiner großen Familie eigentlich allein und verlassen fühlt.

    Neben dem exzellent geschriebenen Drehbuch stechen besonders die beiden Hauptdarsteller hervor und machen den Film zu einem wahren Hochgenuss. Wie schon oben erwähnt ist die Rolle von Carell die dominante Figur im Werk, welche sehr lange das Geschehen regiert. Der Humorist legt seine Rolle sehr ähnlich an seiner preisgekrönten Darbietung als Michael Scott aus der amerikanischen Erfolgserie The Office an, der sich ähnlich wie Dan zurückzieht und nicht sein eigenes Selbst preisgibt. Doch während Scotts Figurenzeichnung einen leicht unsympathischen Nachgeschmack besitzt, wurde Dan von den beiden Autoren als durchwegs liebenswürdigen und mitleid erregenden Charakter gekennzeichnet, der einfach nicht weiß wie er sich verhalten soll, wenn er niemanden enttäuschen will. Binoche muss sich über große Teile des Films schauspielerisch wegen des Drehbuches zurückhalten. Erst als ihr die erotische Rivalin Ruthie zur Seite gestellt wird, darf sie richtig los legen. Das dynamische Spiel zwischen den beiden Edelmimen Binoche und Carell bringt den Film auf eine unglaublich erfrischende Ebene, welche den Zuschauer auf eine überaus witzige und romantische Reise führt.

    Fazit:
    Dan in Real Life beweist sich als eine sympathische und schwungvolle romantische Komödie, weit entfernt von irrealer Gefühlsduselei. Ein Hochgenuss für die Lachmuskeln und ein delikater Schmaus, sowohl für Frisch- als auch Langverliebte !
  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    4,5
    Anspruch:
    3,0
    Spannung:
    3,5
    Darsteller:
    4,5
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,5/10 | Wertungen: 2 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige