Mein bester Freund

  • Informationen zum Film
  • Mein bester Freund

  • Originaltitel:
    Mon meilleur ami
    Genre:
    Komödie
    Produktionsland:
    Frankreich
    Produktionsjahr:
    2006
    Kinostart Deutschland:
    06.12.2007
  • Inhalt

  • François Coste betreibt gemeinsam mit seiner Partnerin Catherine eine Antiquitätengalerie. Als sie bei einer Auktion für ihr Geschäft verschiedene Kunstgegenstände erwerben wollen, sehen die Beiden eine antike griechische Vase auf der die Geschichte von Herakles und Patroklus erläutert wird. Als Patroklus starb war Archilles so traurig, dass er die Vase mit seinen Tränen füllte. François ist förmlich fixiert und muss dieses Stück unbedingt erwerben. Schließlich ersteigert er die Vase zu einem fast unerschwinglichen Preis. Catherine ist wegen dem Kauf wenig begeistert. Denn mit der Finanzierung steht ihr Geschäft auf dem Spiel. Dass hält den ehrgeizigen Geschäftsmann aber keineswegs ab, sich das Ding anzueignen.

    Ein wenig später fährt der gutgelaunte François zu einen abendlichen Treff unter Geschäftspartnern. Da ihn das Taxi mit dem immer freundlichen Bruno am Steuer wegen des starken Verkehrs nicht schnell genug ans Ziel bringt, steigt der langsam nervös werdende François frühzeitig aus. Endlich im Restaurant angekommen, wird gerade eine rege Diskussion über Freundschaft geführt. Dabei kommt heraus dass der Protagonist keinen Einzigen als solchen für sich beanspruchen kann. Dass will der eigensinnige François nicht auf sich sitzen lassen, und meint dass er viele echte Freunde besitze. Catherine, die ebenfalls anwesend ist, schlägt ihn eine Wette vor. Wenn er bis Monatsende nur einen besten Freund vorweisen kann, dann gehört die griechische Vase ihm allein. Gibt es jedoch so einen Freund nicht, dann wechselt die Vase den Besitzer.

  • Filmkritik

  • Kurzkritik:

    In Patrice Lecontes Film MEIN BESTER FREUND geht es um das leidige Thema Freundschaft. Er beleuchtet dabei verschiedene Gesichtspunkte einer Kameradschaft. Wie viel legt man Wert überhaupt einen solchen zu besitzen. Wie definiert man, jeder für sich, einen wahren Freund. Soll der Freund so viel wie möglich an seiner Seite sein ? Oder reicht zu wissen, da er da ist wenn man ihn braucht. Wie viele besitzen unter uns ehrliche Freunde. Oder sind dass bloß irgendwelche Personen mit den man sich umgibt ? Positive Erkenntnis dieses Werkes ist, dass dadurch der Besucher nach dem Kinobesuch zum Nachdenken angeregt wird. MEIN BESTER FREUND zeigt auf nette Weise welche Dinge primär und welche, mit Abstrichen, die Wichtigsten sind.

    Hauptdarsteller Daniel Auteuil war das Drehbuch nicht relevant. Als er erfuhr dass der Regisseur Leconte heißt, war er sofort mit von der Partie. Es genügte ihm dass Patrice etwas von Freundschaft, der die Form einer Fabel darstellt erzählte. Es war ihm wichtig eine Komödie zu entwickeln die nicht nur komisch ist. Die Gefühlsebene sollte immer im Vordergrund stehen. Dafür sorgt auch der zweite Hauptpart des Films, Dany Boon. Auch er ist ein langjähriger Bewunderer des Filmemachers. Dany der sich sofort Feuer und Flamme zeigte, als ihm diese Rolle angeboten wurde.

    MEIN BESTER FREUND ist kein außergewöhnlicher Film, aber einer, der sich auf charmante Weise darstellt. Sympathisch ist wie dieses, für viele, doch wichtige Thema auf so natürliche Art gezeigt wird. Dadurch wirkt er liebenwert und rundum kurzweilig. Mon meilleur am, so im Original, zeigt sich als typisch französischer Film dessen Charme in der europäischen Filmwelt gerne gesehen wird. Vor allem wenn er in der Stadt der Liebe, in Paris, spielt.

  • Wertungen
  • Story
    3,0
    Musik:
    2,5
    Unterhaltung:
    3,0
    Anspruch:
    2,0
    Darsteller:
    3,0
    Gesamt:
    2,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 9/10 | Wertungen: 1 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige