Der Nebel

  • Informationen zum Film
  • Der Nebel

  • Originaltitel:
    The Mist
    Genre:
    Thriller, Sci-Fi, Horror
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2007
    Kinostart Österreich:
    22.02.2008
    Kinostart Deutschland:
    17.01.2008
    Kinostart USA:
    21.11.2007
    Verleiher Österreich:
    Senator Film
    Verleiher Deutschland:
    Senator Film
  • Inhalt

  • Ein Sturm ungeheuren Ausmaßes hat durch umstürzende Bäume neben der Garage auch einen Teil des Hauses von David Drayton zerstört. Daher macht er sich mit seinem Sohn auf den Weg zum nahe gelegenen Supermarkt um Material für Renovierarbeiten einzukaufen. Einige Nachbarn der anliegenden Gegend haben ebenfalls die selbe Idee. Daher befinden sich ungewöhnlich viele Umwohner gleichzeitig im Kaufhaus. Es herrscht ein reges Treiben als plötzlich ein älterer Mann, wie von Sinnen, den Laden betritt und aufgeregt vom herannahenden Nebel warnt. Leute, bleibt hier, geht nicht raus. Der Nebel verbirgt eine Gefahr in sich und tötet alles was Lebendig ist. Erst belächelt man den scheinbar Verstörten und schenkt ihn keinen Glauben. Doch einige seltsame Geräusche aus der Ferne machen David stutzig. Und schon bald wird sich die Belegschaft auf drastische Weise dezimieren und ein Kampf gegen einen schier übermächtigen Gegner beginnt.

  • Filmkritik

  • Mit DER NEBEL verfilmt Regisseur Frank Darabont seine bereits vierte Romanvorlage von Kultautor Stephen King. Nach den unbekannten THE WOMAN IN THE ROOM folgten Klassiker wie DIE VERURTEILTEN und THE GREEN MILE. In THE MIST, so der Originaltitel, versucht Frank der Geschichte so getreu wie möglich zu bleiben um die zahlreichen King Anhänger nicht zu enttäuschen. Einzig dem Ende widerfährt eine Umwandlung und differenziert deutlich vom Buch. Um es vorweg zu nehmen, zählt diese Story nicht zu Kings besten Erzählungen. Und Frank Darabont schließt sich diesen mittelmäßigen Niveau an in dem er den Stoff ungewöhnt ambitionslos inszeniert.

    Anfangs erzählt der Film in üblichen King Stil, und der dient dazu um die Charaktere und deren Situation kennen zu lernen. Hier ist alles noch in Ordnung. Hier befindet sich der Film in einen Entwicklungsstadium der an dieser Stelle interessant gehalten werden kann. Aber schon der Mittelteil lahmt wegen der hinkenden Story und entpuppt sich dank seiner Logiklöcher zur Schwachstelle. Hier könnte der Zuseher jeden Handlungsstrang hinterfragen. Scheinbar dient jede filmische Aktion zur Dezimierung der Protagonisten. Es spielt offensichtlich keine Rolle ob die Vorgehensweise dadurch unlogisch erscheint; der Bodycount dient zum Zweck ! Dabei würde die wesentliche Geschichte viel Spielraum bieten. Viele Personen sind eingesperrt in einen Supermarkt, und ein Verlassen ist höchstwahrscheinlich tödlich. Stephen King bietet zwar Ansätze in Sachen Klaustrophobie, verfolgt hier aber vorrangig altmodische Themen wie Rassenkampf oder Religion. Wenn der Betrachter den kraftlosen Teil hinter sich gebracht hat, folgen wie zum trotz die fulminanten letzten 20 Minuten. Hier beweist der Regisseur dass er seinen Namen nicht umsonst trägt. Plötzlich wird seine Regie sichtbar. Der Score ändert sich grundlegend und dadurch stellt sich sofort eine Atmosphäre ein. Dass umgeschriebene Finale wird kompromisslos wieder gegeben. Zeitlupenaufnahmen unterstützen die auf einmal vorhandene Klasse. Zwar stimmt dieser Umstand vertröstend, kann aber nicht die zuvor aufgetretenen Mängel kaschieren. Das Paket im Gesamten kommt dadurch nicht über eine befriedigende Note hinaus.

    Die Darsteller agieren, wie in King Verfilmungen üblich, im durchschnittlichen Bereich. Zwar kennt man ihre Namen von irgendwo her, sind im Regelfall aber nicht sonderlich bekannt. Ein Thomas Jane ( DEEP BLUE SEA ), Marcia Gay Harden ( MYSTIC RIVER ) oder Laurie Holden ( SILENT HILL ) geben sich hierfür die Ehre. Sonderlich glänzen können sie wegen der zwei tatsächlichen Stars, Stephen King und Frank Darabont, nicht. Das gilt auch für den ausgewählten Score, der Kamera und der visuellen Effekten, die sagen wir, sehr “ gewöhnungsbedürftig “ sind. Insgesamt bietet DER NEBEL für Genreliebhaber anschauliche Kost. Zum Leidwesen aller, reicht es nicht für mehr …

  • Wertungen
  • Story
    2,5
    Musik:
    3,0
    Unterhaltung:
    3,0
    Anspruch:
    1,5
    Spannung:
    2,5
    Darsteller:
    3,0
    Gesamt:
    2,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

BILDER ZUM FILM

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Der Nebel

Stephen King ist ungefragt eine der absoluten Horrorgrößen und mit Sicherheit sähe das Genre ohne ihn heutzutage anders aus. Auf dem Regiestuhl von "Der Nebel" nahm wieder Frank Darabont Platz, der schon für die großartigen King Ver...

Weiterlesen...

geschrieben am 29.10.2012 um 16:28

Nach dem in der Nacht ein Sturm eine kleine Stadt verwüstet hat, macht sich David Drayton mit Sohn und verhassten Nachbar auf dem Weg in den Supermarkt. Doch da zieht schon der Nebel auf. Ein Mann stürmt rein und warnt das etwas im Nebel ist. Doch ...

Weiterlesen...

geschrieben am 25.07.2011 um 20:14

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8/10 | Wertungen: 28 | Kritiken: 2

Anzeige

Anzeige