I´m Not There

  • Informationen zum Film
  • I´m Not There

  • Originaltitel:
    I'm Not There.
    Genre:
    Musik, Biographie, Drama
    Produktionsländer:
    USA, Deutschland
    Produktionsjahr:
    2007
    Kinostart Österreich:
    29.02.2008
    Kinostart Deutschland:
    28.02.2008
    Kinostart USA:
    21.11.2007
  • Inhalt

  • Woody (Marcus Carl Franklin) ist ein aufgekratzter dunkelfarbiger Elfjähriger der sich nie lange auf der selben Stelle befindet. Als Gebäck tragt er einen alten Gitarrenkoffer mit sich. Darin befindet sich ein Instrument das ihm in die Wiege gelegt wurde. Denn wie keiner in seinem Alter beherrscht er seine Gitarre.

    Arthur (Ben Whishaw) ist ein Erzähler, der sich vor einem scheinbaren Gremium über die Vereinsamungen und die Motivation seiner Profession bereitwillig Auskunft gibt. Seine verbaler Ausdruck zeigt sich knapp bemessen und trotzdem schafft er es seinen Wörter Ausdruck zu verleihen.

    Als Folksänger findet Jack ( Christian Bale ) keine Befriedigung. Zwar bedeutet seine Kunst ein sichere Zukunft doch seine Berufung als evangelischer Priester ist wesentlich bedeutsamer. Welchen Wert besitzt Geld im Gegensatz zu Gott ?

    Robbie ( Heath Ledger ) liiert sich Anfangs wegen der Liebe mit der Künstlerin Claire. Zwei süße Mädel sind das Ergebnis dieser fruchtbaren Beziehung. Doch Robbie gestaltet sein Leben provokant und seine Karriere als Schauspieler scheint gefährdet.

    Jude ( Cate Blanchett ) ist ein schwieriger Rockstar der seine Fans wegen seiner herausfordernden Musik auf harte Proben stellt. Er lebt in ständigen Zwist mit seinem Umfeld und letztendlich mit sich selbst.

    Billy ( Richard Gere ) hat sein Leben gelebt. Als einsamer Cowboy fristet er ein abseitiges Dasein bis er plötzlich auf seinen alten Rivalen trifft. Pat Garrett war schon damals ein ernst zu nehmender Gegner.

    Sechs verschiedene Charaktere die eines gemeinsam haben. Sie alle widerspiegeln eine Charakter Facette der Musik Ikone BOB DYLAN.



  • Filmkritik

  • Nur in den seltensten Fällen steht ein Verfasser von Filmkritiken vor etwas völlig Neuem. Die Statistik zeigt das besten Falls ein Film im Jahr jene Eigenheit besitzt, die I`M NOT THERE aufweist. Dieser ist mit keinem anderen nur annähernd vergleichbar. Jeder Versuch Ähnlichkeiten mit diversen Werken zu entdecken, scheitern kläglich. Eine derartige Umsetzung hat es bislang noch nicht gegeben. Das Wort Innovativ wird zu häufig verwendet, hierfür eignet es sich perfekt. Eigentlich sollte man gar nicht den Versuch starten zu erklären, warum Todd Haynes I´M NOT TERE so ein Besonderer ist. Daher darf im höchsten Fall nur einer oberflächlichen Begründung für den angebrachten Enthusiasmus stattgegeben werden. Zu viel Verraten würde eine Preisgabe bedeuten. Und dieses Wissen, bevor der Zuseher den Film kennt, sollte ausdrücklich und sorgfältig gewählt werden.

    Nur so viel am Rande: Die Genre wechseln wie einzelne Kapitel es tun. Obwohl ein durchdachtes Durcheinander die Szenerie beherrscht, besteht beim Sehen nie das Gefühl den Faden zu verlieren. Haynes Werk neigt sich in Sphären und versteht eine Eigendynamik zu entwickeln, die dem Zuseher förmlich die Sprache verschlägt. I´M NOT THERE spiegelt verschiedenste Facetten des Künstlers BOB DYLAN und beleuchtet dessen Stationen seines Lebens. Er gibt seine persönlichen Regeln preis und spendet diese in wundervollen ausdrucksstarken Bildern. Neben der visuellen Komposition muss in diesem Zusammenhang natürlich auch die Hörbare erwähnt werden. Diesem Werk geht es nicht des Künstlers berühmteste Geburten zu bestaunen, hier wird vielmehr die textliche Komponente zum primären Ziel. Die Zeilen müssen sich mit dem Gezeigten inhaltlich ergeben. Das Gesamte reift dadurch zu einer Symbiose höchster Qualität.

    I`M NOT THERE ist wahrlich kein einfacher Film, versucht auch keiner zu sein. Aber seine kaum definierbare Stilrichtung basiert auf ästhetischem Hintergrund. Es spielt im Grunde keine Rolle ob man Bob Dylans Lieder mag oder nicht. Es kann auch keiner Bedeutung gezollt werden, ob das eigene Feedback über diesen Künstler ausreicht um den Mann und dessen Werdegang wirklich zu kennen. Der Film als solches funktioniert sehr wohl auch ohne dieser Begleiterscheinungen. Es fördert einzig das persönliche Wohlgefühl, passt die musikalische Richtung in den eigenen Geschmack. I´M NOT THERE ist als Biographical Picture kein Original, dafür ist seine Art zu fremd. Aber vielleicht führt gerade dieser Umstand dazu dieses Werk als unerreicht und als bester Film aller Zeiten dieses Genres gelten zu lassen.

  • Wertungen
  • Story
    5,0
    Musik:
    5,0
    Unterhaltung:
    4,0
    Anspruch:
    5,0
    Darsteller:
    5,0
    Gesamt:
    5,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7/10 | Wertungen: 1 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige